2 page Case Study
Posted: 12/2/2013
101
Rate This Evidence:

New Yorker Deutliches Plus bei Effizienz und Transparenz

Anders als bei Lebensmitteln, hat der Modeeinkauf oft nur wenig mit der Deckung lebensnotwendiger Bedürfnisse zu tun. Im Gegenteil, Mode-Shopping ist Lifestyle. Das gilt speziell für jüngere Käuferschichten. Ein Zusammenhang, den NEW YORKER frühzeitig erkannte. Mit mittlerweile über 1.000 Filialen in 40 Ländern gehört das Braunschweiger Modeunternehmen zu den europäischen Global-Playern. „Ein positives Einkaufserlebnis und langfristige Kundenbindung hängen nicht nur von der Ware ab. Mindestens ebenso wichtig sind Marke und Image“, so die Philosophie von NEW YORKER. Angesichts der trend- und modebewussten Hauptzielgruppe der 12- bis 39-Jährigen setzt NEW YORKER deshalb vor allem auf den „Subkultur“-Faktor. So sponsert das Unternehmen beispielsweise die Konzertreihe „The List“ oder das Hip-Hop-Festival „Fresh Island“ in Kroatien. Mit Erfolg: In den letzten Jahren wuchs das Modehaus entgegen dem Branchentrend überdurchschnittlich stark. Mehr als die Hälfte des Umsatzes wird dabei im Ausland – allen voran in Osteuropa – erwirtschaftet.

*
* Dank der Branchenlösung ‚CIRCON Fashion‘ überzeugt Dynamics AX mit einem breiten Leistungsspektrum, speziell für den Textilhandel. Hinzu kommt, dass sich die Software an komplexe betriebs-spezifische Anforderungen anpassen lässt. *

Geschäftsführung der
Information Services International GmbH – dem IT-Dienstleister der NEW YORKER-Gruppe

*

Die IT an der Belastungsgrenze

Während NEW YORKER in der Warenwirtschaft seit rund zwanzig Jahren mit einer selbst entwickelten Software arbeitete, kamen im betrieblichen Rechnungswesen unterschiedlichste Versionen der Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV zum Einsatz. Bedingt durch die Expansion geriet die IT-Landschaft jedoch zunehmend unter Druck. Durch die regionalen Unterschiede und nur rudimentärer Verzahnung von operativer Warenwirtschaft und Accounting fehlte es an durchgängigen Prozessen. Jobs wie die Konzernkonsolidierung bedeuteten daher eine erhebliche Belastung. Investitionen in die weitgehend veraltete Infrastruktur verboten sich ebenso wie die Eigenentwicklung neuer Systeme. „Hierzu fehlten uns schlicht die notwendigen Kapazitäten“, ergänzt die NEW YORKER-Geschäftsführung. Stattdessen wurde nach einer flexiblen ERP-Software gesucht, auf deren Basis sich die verteilten Geschäftsprozesse zusammenführen ließen. Selbst bei einem hohen Standardumfang – das war dem Projektteam klar – würde an individuellen Anpassungen kein Weg vorbei führen. Um die anstehenden IT-Investitionen optimal zu schützen, war die Zukunftssicherheit des Systems ein wichtiger Aspekt bei der Marktsondierung.

Sorgfältige Softwareauswahl

Im Rahmen eines mehrstufigen Auswahlprozesses schafften es zunächst sechs Anbieter in die letzte Runde. Es waren ausschließlich Lösungen für den gehobenen Mittelstand. „Uns ging es nicht allein darum, den Status Quo zu migrieren. Wir wollten unsere IT-Landschaft mit den Unternehmenszielen der nächsten zehn Jahre in Einklang bringen. Die neue Software sollte künftiges Wachstum begleiten und den Aufbau neuer Geschäftsfelder unterstützen“, unterstreicht die Geschäftsführung. Die sechs Kandidaten wurden Anfang 2006 im Rahmen zweitägiger Workshops genau unter die Lupe genommen. Neben technischen Spezifikationen standen dabei auch „weiche“ Faktoren wie Beraterkompetenz, Branchen-Know-how und Projektmethodik im Fokus. Mit Microsoft Dynamics AX und SAP blieben am Ende lediglich zwei Kandidaten übrig. Das Finale entschied an- schließend Dynamics AX für sich. „Dank der Branchenlösung ‚CIRCON Fashion‘ überzeugte Dynamics AX mit einem breiten Leistungsspektrum, speziell für den Textilhandel. Hinzu kommt, dass sich die Software leichter an betriebsspezifische Anforderungen anpassen lässt“, begründet NEW YORKER die Entscheidung. Den Zuschlag für die Implementierung sicherte sich der Microsoft-Partner CIRCON Circle Consulting AG. „Bei einem so umfangreichen Projekt arbeitet man zwangsläufig über einen längeren Zeitraum eng zusammen. Neben Branchenerfahrung und fachlicher Kompetenz muss deshalb auch die Chemie stimmen“.

Lösung

Um den gewaltigen Projektumfang mit den vorhandenen, begrenzten Ressourcen zu bewältigen, unterteilte das Projektteam das Vorhaben in mehrere Abschnitte, die teilweise parallel liefen. Den Auftakt machte 2006 das Accounting mit den Bereichen Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung. „Die größte Herausforderung war es, 30 – zum Teil völlig unterschiedlich strukturierte – internationale Instanzen auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen“. Das sei nicht nur ein technisches, sondern vor allem ein organisatorisches Problem gewesen, bei dem allein die konzeptionellen Vorarbeiten Monate in Anspruch nahmen. Der Teilabschnitt Warenwirtschaft startete 2009 in die Implementierung. Speziell bei der Prozessdefinition gab es immer wieder Änderungen, was bei langfristigen Projekten in stark expandierenden Unternehmen jedoch kaum überrascht. So war der Anteil betriebsspezifischer Anpassungen und die gemeinsame Weiterentwicklung eines Fashion-Standards mit dem Partner CIRCON am Ende deutlich um- fangreicher als geplant. Zusätzlich zu den laufenden Änderungen kam das Problem knapper Ressourcen. „Wir mussten schließlich auch das zunehmende Tagesgeschäft bewältigen. Das starke Unternehmenswachstum mit den sich ständig ändernden Anforderungen belasteten das ERP-Projekt“. Dem Projektpartner stellt NEW YORKER ein gutes Zeugnis aus: „Die CIRCON-Mitarbeiter brachten viel persönliches Engagement und Herzblut mit. Sie sind fachlich kompetent und arbeiteten strikt lösungsorientiert.“


Nutzen

2008 ging Dynamics AX zunächst im Bereich der Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung an den Start. Ende 2012 wurde eine konzernweit einheitliche Plattform auf einer Instanz in allen Ländern ausgerollt. 2010 wurde das Supply Chain Management mit seinen logistischen Prozessen umgesetzt. Derzeit arbeiten über 400 Mitarbeiter mit der Unternehmenssoftware. Zum Projektende werden es voraussichtlich 750 sein. Im Moment setzt das Projektteam die letzten Bausteine im Ein- und Verkauf zusammen. 2014 soll die ERP-Plattform vervollständigt sein. In den Folgejahren soll eine stetige Optimierung erfolgen.
Die Effizienzvorteile der neuen Unternehmenssoftware sind bereits jetzt spürbar: Das gilt speziell für die bereits umgesetzten Abschnitte. „Durch die Systemkonsolidierung im Rechnungswesen stehen Periodenabschlüsse deutlich schneller zur Verfügung. Eine Zentrale Anpassung ist sofort in allen Ländern nutzbar – ein riesiger Effizienzvorteil und nahezu Alleinstellungsmerkmal.“ In der Warenwirtschaft nutzt NEW YORKER den neuen Spielraum, um mit moderner Technologie Arbeitsprozesse zu optimieren. Hier sorgen beispielsweise mobile Endgeräte für Geschwindigkeitszuwächse beim Kommissionieren von Warensendungen. „Mit Dynamics AX haben sich Kontrolle und Transparenz der Supply Chain erheblich verbessert“, so die NEW YORKER-Geschäftsführung. Gleichwohl werden die größten Produktionsgewinne erst mit der vollständigen ERP-Integration in 2014 erwartet. Mindestens ebenso wichtig wie die schnellen Erfolge ist für NEW YORKER, dass mit Dynamics AX der Grundstein für die digitale Zukunft gelegt ist. Dadurch kann NEW YORKER künftig sehr viel schneller auf veränderte Anforderungen reagieren. Die ersten Folgeprojekte stehen bereits fest: Mit dem Treasury Management und dem Ladenbau wechseln dann jene Unternehmensbereiche auf Dynamics AX, die nicht zum Kernhandelsgeschäft gehören.
Solution Overview



Organization Size: 16000 employees

Organization Profile
Mit 16.000 Mitarbeitern und über 1.000 Filialen in 40 Ländern gehört NEW YORKER zu den größten Modeketten Europas. Mehr als die Hälfte des Umsatzes erwirtschaftet das Unternehmen im Ausland. Lange Zeit arbeitete NEW YORKER mit einer selbst entwickelten Warenwirtschaft und unterschiedlichste Versionen der Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV im Rechnungswesen. Angesichts des rasanten Wachstums erfüllten beide Systeme nicht mehr die Anforderungen.

Software and Services
  • Microsoft Dynamics AX 2009
  • Microsoft Dynamics AX

Vertical Industries
Specialty Retail

Country/Region
Germany

IT Issue
Enterprise Resource Planning (ERP)

Languages
German

Partner(s)
Circon Circle Consulting AG

RSS