Publiceret: 10/1/2013
Visninger: 87
Bedøm casen:

Kloster Ingenbohl Spielend leichter Umstieg dank neuem Bedienkonzept

*
* Das Kachel-Design ist grossartig.
Unsere Nutzer müssen gar nicht mehr den Umgang mit der Maus lernen, ein paar Finger-Tipps reichen.
*

Sr. Matthia Honold
Provinzrätin Kloster Ingenbohl

*
Die Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz gehören zur franziskanischen Ordensgemeinschaft. Sie wurde 1856 in der Schweiz gegründet, um Menschen zu helfen, die infolge der sozialen und wirtschaftlichen Umwälzungen im 19. Jahrhundert in Not geraten waren. „Auch heute noch helfen wir unabhängig von Alter, sozialer Stellung, Glauben und Nationalität“, berichtet Sr. Marie- Marthe Schönenberger, Provinzoberin Kloster Ingenbohl.

Exaktes Wirtschaften gefordert

Bei all diesem Engagement ist das Kloster wie alle wohltätigen Einrichtungen verpflichtet, die eingesetzten Mittel effizient zu nutzen – in allen Bereichen. „Das Budget ist enorm knapp, es gibt hier kein Produkt, auf dem man mal ein paar Cent draufschlagen könnte“,sagt Dr. Peter Meyer, Partner der MIT-GROUP. Die MIT-GROUP ist der IT-Partner und hostet und betreibt die IT-Infrastruktur des Klosters im eigenen Rechenzentrum. Zudem berät das IT-Haus bei der ICT-Strategie, in Kommunikationsfragen und hilft bei der Umsetzung und Nutzung neuer Technologien. So war auch sein Rat gefragt, als die Ablösung von Windows XP anstand, dessen Support 2014 nach über zwölf Jahren ausläuft. Oft muss dabei auch die Hardware erneuert werden. „Wir haben es auf zahlreichen Rechnern getestet: Windows 8 läuft selbst auf neun Jahre alten PCs flott“,berichtet Meyer. Daher migrierte MIT-GROUP zusammen mit dem internen ICT-Team direkt auf Windows 8 und spart dem Kloster einiges an Hardware-Budget.

Für die Schwestern bot Windows 8 eine Überraschung: „Das Kachel-Design ist grossartig und so einfach zu bedienen“, berichtet Sr. Matthia Honold, Provinzrätin Kloster Ingenbohl. „Unsere Nutzer müssen gar nicht mehr den Umgang mit der Maus lernen. Ein paar Finger-Tipps reichen.“Die Bedienung von touchfähigen Geräten kommt vielen Nutzern im Kloster entgegen, von denen einige sogar zum ersten Mal mit einem PC arbeiten. „Manche haben ein bisschen Angst vor Computern und glauben, sie könnten etwas kaputt machen“, erzählt Sr. Reto Lechmann, ebenfalls Provinzrätin im Kloster Ingenbohl. „Aber mit Windows 8 scheinen sie mehr wie Kinder, die alles ausprobieren wollen.“

Dazu trägt auch die neue Funktion „Windows To Go“ bei. Dabei handelt sich um ein voll funktionsfähiges Windows 8, das auf einem USB-Stick installiert wird und an den meisten fremden Rechnern starten kann. „Windows To Go ist eine grossartige Idee“, sagt Sr. Marianne Kämpf, dipl. Pflegefachfrau Kloster Ingenbohl. „Statt meinem Laptop nehme ich einfach diesen Stick mit und kann auf jedem Computer arbeiten.“

Mit der gleichen Leichtigkeit werden die Nutzer künftig Nachrichten von der Website des Klosters erhalten, die gerade auf Microsoft SharePoint 2013 migriert wird. „Um in der Informationsüberflutung nicht die Übersicht zu verlieren, haben wir eine App für Windows 8 programmiert, die Informationen aus unterschiedlichen Quellen direkt auf den neuen Startbildschirm spielt“,berichtet Meyer. „Anwender müssen sich somit Informationen nicht via Browser holen, was immer Zeit kostet und die Gefahr von Ablenkung birgt.“

Auch bei der Administration liess sich sparen: MITGROUP administriert und sichert rund 290 PCs des Klosters mittels Microsoft Windows Intune. Über diesen Cloud-Service kann MIT-GROUP Updates und Service Packs einspielen sowohl für Windows 8 als auch für Office und Internet Explorer – einschliesslich mobiler Geräte wie Windows Surface, Windows Phone 8 und iPhones.

Dabei erfordert Windows Intune keine Investition in Hardware und Administration, denn es ist als monatliches Abonnement erhältlich. „Zudem erhöht Windows Intune die Verfügbarkeit, da wir rasch per Remote eingreifen können“,erläutert Meyer. „Nach unseren Erfahrungen spart das im Betrieb und vor Ort Support durchschnittlich 30 Prozent Kosten.“

Diese Übersicht schätzt auch Andreas Suter, Leiter Dienstleistungszentrum ICT Kloster Ingenbohl: „Mit Windows Intune sehe ich, welche Programme installiert sind und wie oft sie genutzt werden. Diese aktuellen Inventare sparen enorm Zeit bei der Budgetierung, da ich genau weiss, welche Programme unsere Mitarbeiter nutzen.“


Diese Fallstudie dient ausschließlich Informationszwecken. MICROSOFT GIBT IN DIESER ZUSAMMENFASSUNG KEINE AUSDRÜCKLICHEN ODER STILLSCHWEIGENDEN GARANTIEN AB.

Løsningen - kort fortalt



Organisations størrelse
600 medarbejdere

Organisationsprofil
Das Kloster Ingenbohl ist das Mutterhaus einer internationalen Gemeinschaft von katholischen Schwestern und gehört zur franziskanischen Familie der religiösen Orden und zugleich Provinzhaus für die Schwestern in der deutschen, romanischen und italienischen Schweiz. Die rund 600 Schwestern und Angestellten in der Schweiz sind an über 20 Standorten vornehmlich im sozialen Bereich tätig.

Software & Services
  • Windows 8
  • Windows Intune
  • Windows Phone

Industri(er)
Membership Organizations

Land
Switzerland

Languages
German

Partner(e)
MIT-GROUP