Publiceret: 11/5/2012
Visninger: 389
Bedøm casen:

Dataport Windows 8-Tablets in der Verwaltung

*
* Durch den Einsatz von Tablets mit Windows 8 bewahren wir eine homogene Infrastruktur, wie sie mit anderen Tablet-Betriebssystemen nicht möglich wäre. *

Holger Hauschildt
Leiter Client Hard- und Softwaremanagement

*
Als IT-Dienstleister für die öffentliche Verwaltung im Norden Deutschlands versorgt Dataport seine staatlichen und kommunalen Kunden unter anderem mit Netzdiensten für Sprach- und Datenübertragung sowie mit Fachanwendungen für Verwaltungsaufgaben. Zudem erstellt Dataport Datenschutz- und Datensicherheitskonzepte, hilft bei der IT-Beschaffung und betreut Clients.

Für die Hamburger Verwaltung betreibt Dataport rund 24.000 Computerarbeitsplätze nach dem "BASIS-Standard". BASIS steht für ‚Büroarbeitsplatz Standard Infrastruktur Service‘ und beschreibt einen standardisieren Client, der von Dataport beschafft, eingerichtet und betreut wird. Er basiert auf einer stabilen und robusten Endgerätekonfiguration, die stadtweit zum Einsatz kommt. Derzeit können die Anwender zwischen jeweils zwei Desktop- und Notebook-Modellen wählen, die mit Microsoft Windows 7 arbeiten. Da jedoch im privaten Umfeld zunehmend Tablet-Computer eingesetzt werden, fragen die Kunden von Dataport zunehmend nach einer Möglichkeit, Touchscreen-Geräte in ihre Infrastruktur einzubinden.

„Bisher stellen wir Lösungen für Smartphones und Tablets mit iOS als Betriebssystem zur Verfügung. Damit erhalten die Anwender einen sicheren Zugriff auf Microsoft Exchange Server“, berichtet Holger Hauschildt, Leiter Client Hard- und Softwaremanagement bei Dataport. Die Nutzer können so mit dem Tablet E-Mails abrufen und versenden, Termine planen und auf die gespeicherten Kontaktdaten zugreifen.

Das ist aber vielen Anwendern zu wenig. Sie wollen am Tablet auch mit den Fachanwendungen der Verwaltungsbehörden arbeiten. Rund 1500 verschiedene Lösungen sind in den Hamburger Verwaltungsbehörden im Einsatz. Sie reichen von der einfachen Datenbankanwendung für wenige Spezialisten bis hin zum zentralen Einwohnermeldesystem mit Hunderten von Nutzern. „Weil die Fachanwendungen alle unter Windows laufen, werden sie von den iOS-Geräten nicht nativ unterstützt. Deshalb haben wir uns nach Alternativen umgesehen, die sich nahtlos in die Kundennetzwerke integrieren lassen“, erklärt Hauschildt. „Sobald die erste Testversion von Windows 8 für Tablets verfügbar war, haben wir diese auf ihre Eignung für unsere BASIS-Infrastruktur untersucht.“Die Ergebnisse fielen positiv aus: Sämtliche verifizierten Fachanwendungen liefen ohne Probleme auf den Samsung Serie 7 Slate PCs. „Genauso wichtig ist für uns, dass sich die Geräte einfach und sicher in die IT-Infrastruktur integrieren lassen und eine zentrale Administration möglich ist“, sagt Hauschildt. Dataport hat für BASIS bereits einheitliche Werkzeuge und Verfahren entwickelt, um die Clients auf den verschiedenen Gerätemodellen zu installieren und zu administrieren. „Die Tests zeigten: Diese Werkzeuge können wir problemlos auch für die Windows 8-Tablets nutzen“, fährt der IT-Spezialist fort.

Die Installation des Betriebssystems aus der Ferne und die automatische Software-Betankung funktionierten im Test reibungslos – beides führt Dataport mit Microsoft System Center Configuration Manager durch. „Es macht keinen Unterschied, ob wir Desktop PCs, Notebooks oder die Tablet-Testmodelle ins Netzwerk integrieren. Es handelt sich einfach um eine weitere Variante von Windows-Geräten, die genau wie die anderen behandelt werden“, lautet Hauschildts Zwischenfazit der Untersuchungen.

Sicherheit nimmt bei den Kunden von Dataport einen hohen Stellenwert ein. Deshalb haben die ITExperten für die BASIS-Clients sehr hohe Sicherheitsstandards definiert, die mit Gruppenrichtlinien auf die jeweiligen Bedürfnisse der Nutzer angepasst werden können. „Die Policies, die wir für die Desktops und Notebooks definiert haben, können wir auf die Tablets anwenden“, berichtet der ITManager. Das gleiche gilt für den zentral verwalteten Virenschutz. Damit können die Dataport-Mitarbeiter ihren Kunden ein konsistentes Sicherheitskonzept über alle Clients hinweg garantieren.

„Durch den Einsatz von Tablets mit Windows 8 bewahren wir eine einheitliche und homogene Infrastruktur, wie sie mit anderen Tablet-Betriebssystemen nicht möglich wäre“, fasst Hauschildt zusammen. „Das beginnt beim Software-Deployment, geht über die zentrale Administration bis hin zur durchgehenden Sicherheitsinfrastruktur auf Basis von Gruppenrichtlinien.“Dataport hat mit der Stadt Hamburg vereinbart, bis zum Frühjahr 2013 einen konkreten Vorschlag für ein BASIS-Tablet mit Windows 8 auszuarbeiten. „Wir werden die neu auf den Markt kommenden Windows 8-Tablets einschließlich des Microsoft Surface mit Windows 8 Pro auf ihre Hardware-Ausstattung und ihre Bedienung prüfen“, verspricht Hauschildt, um das Preis-Leistungsverhältnis genau zu erfassen. „Dass wir ein Windows 8-Tablet in die BASIS-Infrastruktur aufnehmen werden, steht nach den bisherigen Testergebnissen außer Frage“, schließt Hauschildt. „Außerdem werden wir die Erfahrungen und Erkenntnisse umgehend allen Kunden zur Verfügung stellen und auch ihnen einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten.“

Diese Fallstudie dient ausschließlich Informationszwecken. MICROSOFT GIBT IN DIESER ZUSAMMENFASSUNG KEINE AUSDRÜCKLICHEN ODER STILLSCHWEIGENDEN GARANTIEN AB.

Løsningen - kort fortalt



Organisations størrelse
1750 medarbejdere

Organisationsprofil
Dataport mit Hauptsitz in Altenholz ist ein Full Service Provider für Informationstechnik der Verwaltung. Träger sind die Länder Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und der kommunale „IT-Verbund Schleswig-Holstein“. 1.750 Angestellte erwirtschafteten 2011 einen Umsatz von rund 320 Millionen Euro.

Software & Services
  • Windows 8
  • Client Solutions - Flexible Workstyle

Industri(er)
Government

Land
Germany

Languages
German