Piraterieverdacht?

Softwarepiraterie in Unternehmen

Auch in Unternehmen werden Verstösse gegen das Urheberrecht mit empfindlichen Strafen geahndet. Am häufigsten ist der Version Missbrauch (z.B. Office Standard gekauft aber Office Professional verteilt) anzutreffen.

Bei illegalem Einsatz von Software in Unternehmen haftet grundsätzlich das Unternehmen selbst, sei es für seine Organe (so genannte Organhaftung), d.h. seine gesetzlichen Vertreter (z.B. Geschäftsführer, Vorstand etc.), oder für ein Fehlverhalten von Mitarbeitern, die nicht Organe sind (so genanntes Organisationsverschulden).

Geschäftsführer und Vorstände etc. eines Unternehmens können auch persönlich für Urheberrechtsverstösse haftbar gemacht werden, wenn sie selbst die Verantwortung für die Rechtsverletzung trifft. Neben der zivilrechtlichen Haftung auf Unterlassung, Auskunft und Schadensersatz können auch strafrechtliche Konsequenzen folgen, wenn sie an der strafbaren Handlung teilgenommen haben. Darüber hinaus kann selbstverständlich jeder einzelne Mitarbeiter zur Verantwortung gezogen werden, der selbst Urheberrechtsverletzungen begeht oder sich an solchen beteiligt.

Microsoft hilft Unternehmen dabei, dem Missbrauch von Original-Software vorzubeugen und ein effektives und Kosten sparendes Software- und Lizenzmanagement zu implementieren.

Wertvolle Aufklärungs- und Präventivarbeit auf diesem Gebiet leistet auch die Business Software Alliance (BSA) mit einer Reihe von Kampagnen und Tools.