Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet
Domino's Pizza

Domino's Pizza

Wenn die Server in unseren Geschäften ausfallen, verlieren wir ein Drittel unseres Umsatzes. So einfach ist das. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Server in den Geschäften ununterbrochen laufen, und mithilfe von Hyper-V konnten wir die Ausfallzeiten reduzieren.

– Lance Shinabarger, Vice President, Global Infrastructure

Pizza-Kette erzielt durch Umstellung von 10.000 Servern in Geschäften auf Hyper-V eine Verbesserung des Onlinebestellsystems und der IT-Effizienz

Domino's Pizza ist ein grosser Pizzalieferant: Die Kette beliefert jeden Tag Kunden auf der ganzen Welt mit mehr als 1 Million heissen Pizzas und erzielte im Jahr 2012 einen Umsatz von über 7,4 Milliarden US-Dollar.

Damit in den weltweit ca. 8.000 Geschäften alles reibungslos vonstatten geht, nutzt Domino's ein eigenes Point-of-Sale-System mit der Bezeichnung Domino's Pulse, das für alle Aufgaben von der Bestandsverwaltung über die Bestellannahme bis zur Personalplanung eingesetzt wird. Als die Abhängigkeit von Domino's Pulse zunahm und sich die Zahl der Onlinebestellungen erhöhte, wurde deutlich, dass dem unterbrechungsfreien Betrieb der Server in den Geschäften entscheidende Bedeutung zukam. „Es kommt zu Umsatzeinbussen und Abwanderung von Kunden, wenn der Computer in einem Geschäfts ausfällt“, sagt Lance Shinabarger, Vice President of Global Infrastructure bei Domino's Pizza. „Wir mussten einen Weg finden, wie wir die Stabilität der Computerumgebungen in den Geschäften verbessern konnten.“

Das IT-Personal traf die Entscheidung, aus Sicherungsgründen jedes Geschäft mit einem zweiten Server auszurüsten. Die Mitarbeiter in den Geschäften sind jedoch Pizzabäcker und keine IT-Experten. Daher benötigte Domino's eine Lösung, mit der die IT-Abteilung des Unternehmens in Ann Arbor, Michigan, die Verwaltung durchführen konnte, ohne die Mitarbeiter in den Geschäften damit zu belasten. Im Jahr 2007 führte die IT-Abteilung eine Rechenzentrum-Virtualisierungslösung für fast 5.000 Geschäfte in den USA ein, aber damit waren noch nicht alle Herausforderungen gemeistert. Der virtuelle Computer von Domino's Pulse konnte morgens nach dem Neustart des physischen Computers nicht gestartet werden, was zu Verzögerungen und vielen Anrufen beim Helpdesk führte.

2011 fand Domino's schliesslich die richtige Lösung: das Betriebssystem Windows Server 2008 R2 mit integrierter Hyper-V-Virtualisierungstechnologie. Für Domino's war Hyper-V nicht nur kostengünstig, sondern bot auch eine höhere Leistung als andere Lösungen. Das Unternehmen verwendete bereits Microsoft System Center-Lösungen und wusste, dass sich bei der Nutzung dieser Tools in Verbindung mit Hyper-V weitere Vorteile ergeben würden.

Derzeit wird Hyper-V bei Domino's auf 1.500 Servern in den USA sowie auf einigen Dutzend Servern in anderen Ländern ausgeführt. Die Experten der zentralen IT-Abteilung bei Domino's nutzen System Center, um alle Server in den US-Geschäften von Ann Arbor aus zu verwalten. System Center Operations Manager 2007 R2 wird eingesetzt, um die Integrität und Leistung aller Server, der darauf ausgeführten Anwendungen und der Netzwerkverbindungen zu überwachen.

Domino's konnte mit Hyper-V signifikante Verbesserungen bei der Zuverlässigkeit und Leistung der Server in den Geschäften erzielen, was gleichbedeutend mit weniger Unterbrechungen der Onlinebestellungen und weniger Umsatzeinbussen ist. Die Franchisenehmer von Domino's sind von Hyper-V ebenfalls sehr angetan. „Die Umstellung auf Hyper-V hat für unsere Kunden, die uns am Herzen liegen, zu einer deutlichen Verbesserung der Onlinebestellung geführt“, meint Shane Casey, ein Franchisenehmer von Domino's Pizza in San Diego und Los Angeles, Kalifornien.

Ausserdem konnte Domino's beeindruckende Erfolge bei der Effizienz der Serververwaltung erzielen. „Zwei Personen verwalten 15.000 Computer“, berichtet Shinabarger. „Das ist deutlich besser als das vorherige Verhältnis von 1:200 [Serveradministrator zu Server].“ Indem das Unternehmen seine Microsoft-Lizenzverträge nutzt, konnten zudem Kosten für Softwarelizenzen gespart werden. „Hyper-V ist für Domino's vom Preis über die Verwaltung bis hin zur Leistung und Zuverlässigkeit ein grosser Gewinn“, sagt Shinabarger.

Vorteile

  • Verbesserung der Onlinebestellung durch höhere Zuverlässigkeit und Leistung von Servern in Geschäften
  • Reduzierung der Verwaltungskosten durch gesteigerte IT-Effizienz
  • Höherer Gewinn für Franchisenehmer durch geringere Lizenzkosten

Video

Domino's Pizza

Domino's steigert die Zuverlässigkeit und Leistung und stellt 10.000 Server in Geschäften auf Hyper-V um



Video

Dominos

Domino's erläutert seine Vision einer Zukunft in der Cloud



Video

Domino's Pizza

Bei Domino's verwalten zwei Personen 15.000 Geschäftssysteme



SiteMonitoringString
Nach oben