Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet
 

Förderung von Enterprise Mobility

Die Anforderungen an IT-Spezialisten waren schon immer hoch. Durch den vermehrten Einsatz mobiler Geräte, die zunehmende Verbreitung von Apps und die Erwartung der Benutzer, von jedem Ort aus auf Unternehmensdaten zugreifen zu können, sind die Herausforderungen heute größer denn je. Ihr IT-Team benötigt eine zuverlässige, vollständige und effiziente Lösung mit einem auf den Menschen ausgerichteten Ansatz für die Verwaltung der Benutzer und Geräte und für den Schutz der Unternehmensdaten. Microsoft bietet Lösungen, die Organisationen dabei helfen, die Leistungsstärke der Enterprise Mobility zu nutzen, ohne unnötige Risiken oder Komplexität in Kauf zu nehmen.

Vorteile für Unternehmen:

  • Unterstützung Ihrer Endnutzer
  • Schutz Ihrer Daten
  • Vereinheitlichung der Umgebung zur Verbesserung der Effizienz
Enterprise Mobility White Paper herunterladen
Präsentation von „Master of Mobility“ von Microsoft

Erwartungen an Technologie und IT

Wie kann die IT Benutzern auf einer breiten Palette von Endgeräten eine einheitliche und personalisierte Umgebung bieten?

Wie trägt die IT zum Schutz der Unternehmensinformationen bei?

Wie werden diese beiden Anforderungen erfüllt, ohne Kosten und Komplexität zu stark zu erhöhen?

Microsoft bietet Lösungen, die Enterprise Mobility ermöglichen:

  • Hybride Identitätsverwaltung
  • Mobile Geräteverwaltung
  • Zugriffs- und Informationsschutz
  • Desktopvirtualisierung
Die neuesten Enterprise Mobility-Videos ansehenEnterprise Mobility-Blog-Serie lesen

Hybride Identitätsverwaltung

Die hybride Identitätsverwaltung von Microsoft kombiniert die umfassenden Erfahrungen des Unternehmens in der Identitätsverwaltung mithilfe von Windows Server Active Directory und Forefront Identity Manager mit den cloudbasierten Identitäts- und Zugriffsverwaltungslösungen in Azure Active Directory. Dies ermöglicht mehr Effizienz und eine einheitliche Verwaltungsumgebung.

Für Benutzer ist es umständlich, mehrere Anmeldeinformationen eingeben zu müssen, damit sie auf die Dateien und Daten zugreifen können, die sie für ihre Arbeit benötigen. Abgesehen davon kann die Notwendigkeit mehrfacher Authentifizierungen zu unsicheren Praktiken führen – wie das Erstellen von Notizzetteln mit unverschlüsselten Listen aller Anmelde-IDs und der dazugehörigen Kennwörter.

Die hybride Identitätsverwaltung trägt zur Produktivität der Benutzer bei, indem sie ihnen den Zugriff auf alle Unternehmensressourcen durch einmaliges Anmelden ermöglicht. Sie benötigen also nur eine Anmelde-ID und das dazugehörige Kennwort, um auf die Branchen-Apps ihres Unternehmens, auf die Cloud-Anwendungen von Microsoft und auf SaaS-Apps von Drittanbietern zuzugreifen.

Durch den Einsatz von weniger Kennwörtern verringern Sie das Risiko, dass Benutzer ihre Kennwörter verlieren oder vergessen – oder Kennwortlisten erstellen, die für jeden einsehbar sind. Wenn ein Benutzer trotzdem einmal sein Kennwort vergisst, kann er es selbstständig und sicher zurücksetzen, was wiederum den IT-Helpdesk entlastet. So stellen Sie Ihre Benutzer und Ihre IT zufrieden.

Die hybride Identitätsverwaltung umfasst zahlreiche Verwaltungswerkzeuge, mit denen die IT Nutzungsmuster verfolgen und Anomalien erkennen kann. „Hat Herr Schmidt sich gerade an seinem Büro-PC in New York angemeldet und gleichzeitig versucht, von Genf aus eine vertrauliche Datei auf seinem Tablet aufzurufen?“ Dadurch, dass Herr Schmidt über nur eine Benutzeridentität verfügt statt über je eine Identität für PC und Tablet, kann die IT die Daten und Ressourcen des Unternehmens besser schützen.

Weitere Informationen zur hybriden Identitätsverwaltung

Mobile Geräteverwaltung

Ihre Benutzer möchten selbst entscheiden, welche Geräte sie verwenden – das Gerät mit der besten Kamera, mit dem größten Bildschirm usw. Wirklich nützlich sind all diese Geräte jedoch nur, wenn sie dem Benutzer von jedem Ort aus Zugriff auf seine Apps und Daten bieten. Mit der mobilen Geräteverwaltung verfügt das IT-Team über eine Lösung, mit der Benutzer und deren Geräte im Büro, zu Hause oder unterwegs effizient verwaltet werden können.

Benutzer benötigen auf ihren Geräten Zugriff auf ihre Apps. Die IT kann mithilfe der einheitlichen Geräteverwaltung ein Unternehmensportal erstellen, auf dem Anwendungen für Benutzer und deren Geräte bereitgestellt werden. Die Benutzer können das Unternehmensportal besuchen und die freigegebenen Anwendungen selbst installieren, sodass der IT-Aufwand reduziert wird.

Es kommt vor, dass Benutzer ihre Geräte verlieren. Über das Unternehmensportal können sie Unternehmensdaten selektiv von verloren gegangenen Geräten löschen, um sicherzustellen, dass keine vertraulichen Informationen in die falschen Hände gelangen.

Außerdem ermöglicht die mobile Geräteverwaltung die Verwaltung von PCs und mobilen Geräten mit einer einzigen Konsole. Auf diese Weise lassen sich häufige IT-Aufgaben wie das Installieren von Sicherheitsupdates oder die Inventarverwaltung viel effizienter durchführen.

Weitere Informationen zur mobilen Geräteverwaltung

Zugriffs- und Informationsschutz

Die meisten geschäftlichen Benutzer arbeiten wahrscheinlich auf mindestens zwei verschiedenen Geräten. Ein Benutzer bearbeitet etwa am PC in seinem Büro ein Dokument, das er ein paar Stunden später über ein Kundennetzwerk auf seinem Tablet aufrufen möchte.

Möglicherweise möchte die IT nicht jedem Benutzer auf jedem beliebigen Gerät Zugriff auf alle Unternehmensressourcen gewähren. Der Zugriffs- und Informationsschutz ermöglicht Benutzern, ihr Gerät zu einem Arbeitsplatz hinzuzufügen, sodass sie über ein privates Gerät auf Unternehmensdaten zugreifen können. Die Lösung ermöglicht Benutzern außerdem, Daten mit Arbeitsordnern zu synchronisieren und auf diese Weise auf allen Geräten verfügbar zu machen. Ein zufriedener Benutzer ist ein effizienter Benutzer.

Die IT kann sensible Informationen mithilfe von Microsoft Rights Management schützen. Durch intelligente Richtlinien ist es möglich, einem Benutzer den Zugriff auf eine sensible Datei über einen PC im Unternehmensnetzwerk zu gewähren, während er über ein privates Smartphone auf dieselbe Datei nicht zugreifen kann. Für zufriedene IT-Mitarbeiter und mehr Sicherheit.

Weitere Informationen zum Zugriffs- und Informationsschutz

Desktopvirtualisierung

In bestimmten Szenarien ist das Speichern von Daten auf Benutzergeräten nicht empfehlenswert oder einfach unpraktisch. Die Desktopvirtualisierung stellt eine sichere Lösung für Endbenutzer und IT dar, bei der Daten und Anwendungen im Datencenter zentralisiert werden, um das Risiko bei Geräteverlust oder -diebstahl zu minimieren.

Die Desktopvirtualisierung bietet eine hervorragende Benutzerfreundlichkeit auf verschiedenen Geräten und vereinfacht die Verwaltung mit einer einzelnen Konsole bei erheblichen Kosteneinsparungen. Mitarbeiter sind produktiver, wenn sie die vertraute Benutzeroberfläche ihrer eigenen Geräte verwenden können, während die IT die Datencompliance gewährleistet.

Mit der Lösung von Microsoft können IT-Mitarbeiter zwischen persönlichen oder gepoolten virtuellen Desktops sowie sitzungsbasierten Desktops und Anwendungen wählen, sodass die Implementierung den Anforderungen der Organisation angepasst werden kann.

Weitere Informationen zur Desktopvirtualisierung
Toyota setzt cloudbasiertes PC-Verwaltungstool ein

Toyota

Automobilfirma spart mit cloudbasiertem PC-Verwaltungstool 1,3 Millionen US-Dollar an IT-Kosten ein

Toyota Motor Europe (TME) verfügte über kein Tool für die Verwaltung von 3.500 PCs für die KFZ-Diagnose, die ausserhalb der Unternehmensdomäne bei 3.000 Vertragshändlern eingesetzt wurden. TME hat sich für Microsoft Intune entschieden, um PCs remote über eine webbasierte Konsole verwalten zu können. Damit können Softwarebereitstellungen standardisiert werden, um einen einheitlichen Kundendienst sicherzustellen und die Sicherheit verwalteter Computer zu erhöhen und somit Ausfallzeiten bei Händlern zu reduzieren. Funktionen zur Remoteunterstützung tragen zudem zur Verringerung der Kosten für den Support vor Ort bei.

Fallstudie lesen
SiteMonitoringString