Microsoft

Referenzen

Informieren Sie sich hier über verschiedene Lösungen, die Microsoft im Bildungsbereich bereits umgesetzt hat

Referenzen aus dem Bereich Office 365


Wettbewerbsvorteil an der Universität Bamberg

Seit dem Wintersemester 2013 wird an der Universität Bamberg Office 365 als Opt-In-Lösung angeboten. Zusätzlich wird den Studenten mit dem Student Advantage Benefit der kostenlose Download der Office-Desktop-Version zur Verfügung gestellt. „Dank der hohen IT-Servicequalität hat die Universität Bamberg einen klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Universitäten“, so Hartmut Plehn, Leiter des Rechenzentrums der Universität Bamberg.

» Die ausführliche Case-Study finden Sie hier.


Quantensprung an der FH Düsseldorf

Die Fachhochschule Düsseldorf bietet ab sofort ihren Studierenden moderne IT-Services aus der Cloud an. Der Microsoft Cloud-Dienst Office 365 ermöglicht dabei einen Quantensprung bei der Bereitstellung von IT-Services für Studierende. Entscheidend bei der Umsetzung der konkreten Lösung war vor allem die Berücksichtigung des Datenschutzes.

» Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier.


Die Zeppelin Universität setzt auf Office 365

Dr. Christoph Andriessens, Leiter der IT-Abteilung an der Zeppelin Universität: „Ausschlaggebend für Office 365 waren die Servicequalität und die Hochverfügbarkeit der Dienste. Office 365 wird millionenfach genutzt. Daher läuft es stabil und ausfallsicher.“

» Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier.

» Weitere Projekte im Bildungsbereich finden Sie auch auf unserem Referenzportal


Office 365 an der Bucerius Law School

„Office 365 kommt uns sehr entgegen, wir müssen uns weder um Updates bemühen noch die Hardware erneuern“, Michael Buchholz, IT-Leiter Bucerius Law School.

» Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier.

» Weitere Projekte im Bildungsbereich finden Sie auch auf unserem Referenzportal


Office 365 am Berufskolleg Hattingen

„Mit Office 365 lernen unsere Schüler die Teamarbeit per Cloud kennen. Und unsere IT erhält alles aus einer Hand, was viel Verwaltungszeit spart.“ Witold Lohmann, Studiendirektor und Bereichsleiter Zentrale Dienste EDV am BK Hattingen

» Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier.

» Weitere Projekte im Bildungsbereich finden Sie auch auf unserem Referenzportal


Das Johanneum zu Lübeck setzt auf Office 365

Rüdiger Bleich, Schulleiter am Johanneum zu Lübeck: „Office 365 hat uns schnell überzeugt, da es das umfangreichste Angebot an Programmen zum kleinstmöglichen finanziellen Aufwand bereitstellt.“

» Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier.

» Weitere Projekte im Bildungsbereich finden Sie auch auf unserem Referenzportal


Office 365 überzeugt die Europäische Fachhochschule

„Für Office 365 spricht die sichere Erreichbarkeit. Unsere Studenten können von überall aus auf ihre E-Mails und Dokumente zugreifen.“ Andreas Josko, IT-Leitung Europäische Fachhochschule

» Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier.

» Weitere Projekte im Bildungsbereich finden Sie auch auf unserem Referenzportal


Der Deutsche Akademische Auslandsdienst (DAAD) setzt auf Exchange Online

DAAD IT-Leiter Oliver Kraemer: „Die kostenlose Online-Plattform bietet alle Serviceleistungen, um Kommunikation und Arbeitsabläufe der Studierenden und Ehemaligen zu verbessern. Außerdem sparen wir durch die Umstellung auf Exchange Online jährlich rund 100.000 Euro.“

» Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier.

» Weitere Projekte im Bildungsbereich finden Sie auch auf unserem Referenzportal


Microsoft Exchange an der European School of Management and Technology

Robert Wilke, Leiter der IT-Abteilung an der ESMT: „Mit der Einführung von Microsoft-Technologien hat die ESMT einen bedeutenden Schritt nach vorne gemacht. Wir haben jetzt eine stabile und sicher funktionierende IT-Infrastruktur, die technisch auf dem neuesten Stand ist.“

» Mehr zur Kooperation zwischen Microsoft und der ESMT erfahren Sie hier.

» Weitere Projekte im Bildungsbereich finden Sie auch auf unserem Referenzportal


Exchange Online überzeugt an der privaten Hochschule BiTS

Professor Dr. Hans-Werner Graf: „Unsere Hochschule profitiert von Exchange Online in mehrfacher Hinsicht: Das eigene Rechenzentrum wird entlastet, da der Betrieb eines umfassenden Mailsystems mit hoher Verfügbarkeit auch hohe Aufwände verursacht. Zum anderen profitiert die Hochschule dadurch, dass der Service von Microsoft in dem dynamischen Bereich der Internetdienste einen ‚State-of-the-Art‘-Service bietet und auch in den Bereichen Sicherheit und Spamfilterung mehr Fachkompetenz aufbauen kann als eine Hochschule, die in dem Bereich nicht spezialisiert ist.“

» Alles zum Einsatz von Exchange Online an der Hochschule BiTS

» Weitere Projekte im Bildungsbereich finden Sie auch auf unserem Referenzportal


Computergestütztes Lernen am Gymnasium Werther

Horst Stasch, Mathematik und Informatik-Lehrer: „Unser Ziel ist eine stetige Erweiterung computergestützten Lernens, aber die notwendigen Anschaffungen belasten den Schuletat erheblich. Da wir die notwendigen Geräteplätze in der Schule nicht zur Verfügung stellen können, soll das computergestützte Lernen zumindest zum Teil an die heimischen Computer ausgelagert werden.“ Möglich wird dies durch die Onlineplattform Exchange Online.

» Ausführliche Informationen zur Kooperation

» Weitere Projekte im Bildungsbereich finden Sie auch auf unserem Referenzportal.


Windows Server für Berufsbildungszentrum Schmalkalden

Sigold Müller, Schulleiter des Berufsbildungszentrums Schmalkalden: „Wir bilden unsere Schüler für die Praxis aus, also sollen sie auch mit Software und Services arbeiten, die verbreitet und bekannt sind.“

» Mehr Informationen über die eingesetzten Services

» Weitere Projekte im Bildungsbereich finden Sie auch auf unserem Referenzportal.

Referenzen aus dem Bereich Partners in Learning


Lernerlebnis Märchenwerkstatt

Wie man außergewöhnliche Schulstunden gestaltet, erlebten die Schüler der 5. Klasse der Tilemannschule in Limburg. Mit dem von Partners in Learning initiierten Multimedia-Wettbewerb „Zeigen Sie Ideen“ erweckte die 5. Klasse unter der Leitung ihres Lehrers Dr. Holger Fröhlich alte Geschichten zu neuem Leben: „Wir können uns der Verantwortung nicht entziehen, unsere Schüler auf die Welt von heute vorzubereiten. Diese Welt ist immer stärker geprägt von digitalen Medien, deren Ausläufer immer rasanter und wirksamer im Alltag ankommen. Bezüglich der Nutzung digitaler Medien im Schulunterricht sehe ich große Vorteile in den Möglichkeiten der Informationsbeschaffung, der Vernetzung sowie der Individualisierung von Lernprozessen.“

» Lesen Sie hier mehr dazu, wie neue Ideen den Unterricht bereichern können!

» Dr. Holger Fröhlich wird beim PiL Global Forum in Prag ausgezeichnet


Bekloppt gemobbt – Cybermobbing in der Schule

Die Herman-Nohl-Grundschule aus Berlin hat nach einem geeigneten Plan gesucht, dem Phänomen Cybermobbing zu Leibe zu rücken. Mit dem Grundschulpaket der Initiative „Sicherheit macht Schule“ hat sich die Schule über Mediennutzung im Unterricht, sichere Passwörter und Cybermobbing informiert. Mit Rudi dem Biber – Protagonist der Unterrichtsidee „Bekloppt gemobbt“ – erlebten die Schülerinnen und Schüler die Bedeutung und Dynamik von Cybermobbing und setzten sich in Teamarbeit mit geeigneten Verhaltensstrategien auseinander. Gemeinsam mit ihren Lehrkräften entwickelten sie ihre eigenen Geschichten und zeigten vor der Kamera, was sie bewegt.

» Schauen Sie sich das Video dazu an!


Partners in Learning: Das Ich-Buch oder PowerPoint in der 3. Klasse

Schülerinnen und Schüler einer 3. Klasse an der Berliner Hausburgschule haben mit Hilfe des Ich-Buchs gelernt, was integrative Medienarbeit bedeutet. Die 9-Jährigen lernten unter strukturierter Anleitung das Arbeiten mit Laptops und den Umgang mit PowerPoint. Das Ich-Buch bietet neben der selbstreflexiven Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte und der Position im sozialen Umfeld ein geeignetes Beispiel für den inhaltsbezogenen Einsatz von Medien im Unterricht. „Der Einsatz neuer Medien in der Grundschule knüpft an die Erfahrungen der Kinder an, bereichert das Spektrum der Arbeitswerkzeuge und eröffnet viele Möglichkeiten der Erarbeitung, Vertiefung und Präsentation der Inhalte“, so die Lehrerin der Hausburgschule Berlin.

» Mehr Informationen zum ICH-Buch finden Sie hier.

» Weitere Informationen zum Unterrichtsmaterial gibt es hier.


Musical digital in der Konrad-Agahd-Schule Berlin

Die Schule in Berlin Neukölln geht eigene Wege um Schülerinnen und Schüler fit im Umgang mit Medien zu machen. Mehr Lust am Lernen heißt das Motto. Das Ergebnis, ein Musical aller Sechstklässler zum Abschluss der Grundschule, fußt auf jahrelanger Grundlagenarbeit.

» Sehen Sie sich die Video-Referenz der Konrad-Agahd-Schule an!


Mein Medienalltag in der Hausburgschule Berlin

Speziell in der Arbeit Grundschülern wird gezeigt, wie man angemessen mit Medien umgeht. Der Kern besteht aus der Reflektion der eigenen Mediennutzung im Wissensteil, Entwerfen der eigenen Medienwelt im Kreativteil und Spiel und Bewegung im Nutzungsteil.

» Sehen Sie sich die Video-Referenz der Hausburgschule an!


Mouse Mischief in der Herman-Nohl-Schule Berlin

Mouse Mischief erleichtert die Unterrichtsarbeit für alle Schülerinnen und Schüler, da sie aktiv in den Unterricht eingebunden werden. Die Lehrenden erhalten sofort ein Feedback zum Lernfortschritt der gesamten Klasse.

» Sehen Sie sich die Video-Referenz der Herman-Nohl-Schule an!

University Partnerships


„Microsoft Pool Raum" an der Goethe Universität

An der Goethe Universität Frankfurt trafen sich jetzt Vertreter von Microsoft mit der Universität um den „Microsoft Pool Raum“ im Rahmen des Sponsorings von University Partnerships zu eröffnen. Dr. Marianne Janik, Senior Director Public Sector bei Microsoft Deutschland und der Vizepräsident der Goethe Universität Prof. Dr. Enrico Schleiff sprachen im Rahmen der Eröffnung außerdem über zukünftige Kooperationsfelder die im aktuellen Fiskaljahr umgesetzt werden sollen.

» Bilder von der Veranstaltung gibt es hier


"Microsoft Man – Accept the awesomeness"

Im Rahmen der „Microsoft University Partnerships“ hatten die Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München und die Microsoft Deutschland GmbH gemeinsam Studierende der HFF eingeladen, Vorschläge für einen Spot zum Thema „Positionierung von Microsoft für Studierende“ einzureichen. Mit ihrer Idee zur "Microsoft Man – Accept the awesomeness" überzeugten die Studenten Artjom Baranov und David Clay Diaz die Juroren von Microsoft und der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München und sicherten sich das Projektbudget.

» Das Endresultat gibt es hier zu sehen


goethetube 2012: Die Zukunft von Lernen und Studieren

Mit einem Videowettbewerb zum Thema „Zukunft des Lernens – Zukunft des Studierens“ riefen Microsoft und studiumdigitale, die E-Learning-Einrichtung der Goethe Universität, alle Studierende zum Einreichen von Videos auf. Im Rahmen des Fachforums „Gestenbasierte Anwendungen in Bildungsprozessen“ wurden dann die Gewinner bekannt gegeben. Die Jury bestand dabei aus Studierenden und Lehrenden der Goethe-Universität und Vertretern von Microsoft.

» Mehr Informationen zu goethetube 2012


University Partnership Program von Microsoft fördert Studenten

Dr. Marianne Janik: „Die Zusammenarbeit von Wirtschaftsunternehmen und Hochschulen ist eine gute Voraussetzung, um den Qualifizierungsprozess der Lernenden und Lehrenden voranzutreiben“. Als einen der ersten Meilensteine der neuen Initiative zeichnete Marianne Janik gemeinsam mit Professor Dr. Peter Frensch, Vizepräsident für Forschung der Humboldt-Universität Berlin, die Gewinner eines App-Wettbewerbs aus.

» Mehr zum App-Wettbewerb an der Humboldt-Universität

» Artikel in der Humboldt Zeitung zum App-Wettbewerb

» Weitere Informationen zum University Partnership Program


Westfälische Wilhelms-Universität und Microsoft werden Partner

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster und Microsoft haben einen Kooperationsvertrag abgeschlossen, mit dem Studium und Lehre durch innovative Technologien erleichtert werden und gleichzeitig die Möglichkeit geschaffen wird, attraktive Bedingungen für Studierende und Mitarbeiter zu schaffen.

» Mehr Informationen zum Kooperationsvertrag.