• Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet
Windows

Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software: Neueste Technologie, voll im Trend

Sprache auswählen:
Dieser Bericht bietet einen umfassenden Einblick in die Entwicklungen im Malwarebereich, basierend auf den von MSRT erfassten Daten. Darüber hinaus wird beleuchtet, inwieweit das Tool zum Entfernen bösartiger Software die Beeinträchtigung von Windows-Benutzern reduzieren konnte.
  • Version:

    1.0

    File Name:

    MSRT - Progress Made Lessons Learned (DEU).PDF

    Veröffentlichungsdatum:

    06.09.2006

    File Size:

    3.2 MB

      Microsoft hat in den letzten Jahren erhebliche Mittel in die Erforschung von schädlicher Software (oder Malware) investiert. Ziel war die Entwicklung neuer Technologien zum Schutz unserer Kunden vor den Sicherheitsrisiken, die durch Malware verursacht werden können. Im Rahmen dieser Investitionen hat Microsoft ein entsprechend ausgebildetes Antimalware-Team zusammengestellt. Dieses Team arbeitet an der Erforschung von schädlicher Software, Spyware und sonstiger potenziell unerwünschter Software sowie an der Veröffentlichung und Verwaltung des Tools zum Entfernen schädlicher Software (MSRT, Windows Malicious Software Removal Tool) und von Windows Defender. Das Team stellt außerdem grundlegende Antimalware-Technologie bereit (einschließlich Scanmodul und Updates zu Malwaredefinitionen) für Produkte wie Windows Live OneCare, Windows Live Safety Center Beta, Microsoft Antigen sowie die nächste Version des Clientsicherheitsprogramms von Microsoft. Die erste MSRT-Version wurde am 13. Januar 2005 von Microsoft bereitgestellt. Diese Version war in 24 Sprachen für die Benutzer von Windows 2000-, Windows XP- und Windows Server 2003-Computern verfügbar. Das Tool wurde konzipiert, um weit verbreitete schädliche Malware zu identifizieren und von Computern zu entfernen. Lizenzierten Windows-Benutzern steht dieses Tool kostenlos zur Verfügung. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments hat Microsoft bereits 15 weitere, verbesserte Versionen dieses Tools zur Verfügung gestellt. Neue Versionen werden zukünftig an jedem zweiten Dienstag des Monats bereitgestellt, mithilfe derer die jeweils neueste gängige Malware erkannt und entfernt werden kann. Seit der Veröffentlichung der ersten Version von MSRT wurde das Tool etwa 2,7 Milliarden Mal auf mindestens 270 Millionen einzelnen Computern ausgeführt. Dieser Bericht bietet einen umfassenden Einblick in die Entwicklungen im Malwarebereich, basierend auf den von MSRT erfassten Daten. Darüber hinaus wird beleuchtet, inwieweit MSRT die Beeinträchtigung von Windows-Benutzern reduzieren konnte. Die wichtigsten anhand dieser Daten ermittelten Erkenntnisse wurden nachfolgend zusammengefasst im Hauptteil dieses Dokuments eingehend erläutert.

      • In den letzten 15 Monaten konnte mithilfe von MSRT in 16 Millionen Fällen schädliche Software von 5,7 Millionen einzelnen Computern entfernt werden. Folglich entfernte das Tool im Durchschnitt schädliche Software auf jedem 311. Computer, auf dem es ausgeführt wurde.


      • 41 der 61 Malwarefamilien, auf die sich MSRT von Januar 2005 bis Februar 2006 konzentrierte, traten wesentlich seltener auf, nachdem sie dem Tool hinzugefügt wurden. Bei 21 Familien konnte seither eine Reduzierung von mehr als 75 % verzeichnet werden.


      • Backdoor-Trojaner, mithilfe derer Angreifer infizierte Computer kontrollieren und vertrauliche Informationen stehlen können, stellen für Windows-Benutzer eine ernstzunehmende und konkrete Bedrohung dar. MSRT hat mindestens einen Backdoor-Trojaner von ungefähr 3,5 Millionen einzelnen Computern entfernt. Folglich befand sich auf 62 % der 5,7 Millionen einzelnen Computer, von denen das Tool Malware entfernte, ein Backdoor-Trojaner. Bots, eine Unterkategorie der Backdoor-Trojaner, kommunizieren über das IRC-Netzwerk (Internet Relay Chat). Diese Art von Malware wurde am häufigsten entfernt.


      • Rootkits nehmen Systemänderungen vor, um andere potenziell schädliche Software zu „verstecken“ bzw. zu schützen. Hier handelt es sich um eine neue, ernstzunehmende Bedrohung, die sich bisher jedoch noch nicht allzu weit ausbreiten konnte. Bei den 5,7 Millionen einzelnen Computern, von denen das Tool Malware entfernen konnte, handelte es sich in 14 % der Fälle um ein Rootkit. Lässt man WinNT/F4IRootkit, ein Rootkit, das auf einigen Audio-CDs von Sony als Teil des Kopierschutzes enthalten ist, außen vor, sinkt diese Zahl auf 8 %. In 20 % der Fälle, in denen Rootkits auf Computern gefunden wurden, konnte außerdem mindestens ein Backdoor-Trojaner gefunden werden.


      • „Social Engineering“-Angriffe bilden einen nicht zu unterschätzenden Nährboden für Malwareinfektionen. Würmer, die über E-Mails, Peer-to-Peer-Netzwerke und Instant Messaging-Clients verbreitet werden, bilden 35 % der Malware, die von den Computern entfernt wurde.


      • Malware scheint ein Migrationsproblem zu sein. Bei einem Großteil der Computer, auf denen die jeweils aktuelle Version von MSRT ausgeführt wurde, handelte es sich um Computer, von denen das Tool zuvor keine Malware entfernt hatte. Die MSRT-Version vom März 2006 konnte Malware von ungefähr 150.000 Computern (20 % aller „gereinigten“ Computer) entfernen. Von einigen dieser Computer hatte eine frühere Version des Tools schon Malware entfernt.
  • Unterstütztes Betriebssystem

    Windows 2000; Windows Server 2003; Windows XP


      Zur Anzeige des Whitepapers benötigen Sie Adobe Acrobat Reader.
    • Downloaden Sie das Whitepaper, und öffnen Sie es in Adobe Acrobat Reader.

Beliebte Downloads

    • 02

      Windows 7 Upgrade Advisor

      Laden Sie den Windows 7 Upgrade Advisor herunter, und führen Sie ihn aus, um festzustellen, ob der Computer für Windows 7 bereit ist. Der Upgrade Advisor überprüft Hardware, Geräte und installierte Programme auf bekannte Kompatibilitätsprobleme, gibt Hilfestellung beim Beheben erkannter potenzieller Probleme und empfiehlt Aktionen, die vor dem Upgrade ausgeführt werden sollten.

    • 04

      Malicious Software Removal Tool

      Das Tool zum Entfernen bösartiger Software überprüft Ihren Computer auf Infektionen durch bestimmte, weit verbreitete schädliche Software (z. B. Blaster, Sasser und Mydoom) und entfernt diese. Microsoft stellt immer am zweiten Dienstag jeden Monats eine aktualisierte Version des Tools zur Verfügung.

Ihre Ergebnisse werden geladen, bitte warten Sie ...

Kostenlose PC-Updates

  • Sicherheitspatches
  • Softwareupdates
  • Service Packs
  • Hardwaretreiber

Microsoft empfiehlt

Mehr Spaß haben, mehr erledigen.
Das neue Windows ist da
Mehr Spaß haben, mehr erledigen.
Erste Schritte