Follow:

Microsoft Volume Licensing Blog iconTwitter

Lizenzprogramme für Service Provider

Das Microsoft Services Provider License Agreement (SPLA) eignet sich für Unternehmen, die Kunden gehostete Software und Services (z. B. Webhosting, Plattform-Infrastruktur, gehostete Anwendungen für das Messaging und die Zusammenarbeit etc.) anbieten.

Für Service Provider

SPLA-Programmangebote

Mit SPLA können Service Provider und Independent Software Vendors (ISVs) Microsoft-Produkte mit einem Drei-Jahres-Vertrag auf einer monatlichen Basis lizenzieren, um Software Services und Anwendungen für ihre Kunden zu hosten. Es bietet erweiterte Lizenzrechte, die Sie benötigen, um einem größeren Kreis von Kunden maßgeschneiderte und stabile Lösungen anbieten zu können.

Laden Sie sich den SPLA Program Guide (engl.) herunter, um mehr zu erfahren.

Volumen-Lizenzkunden haben nun die Möglichkeit, bestimmte Server-Anwendungen sowohl im eigenen Rechenzentrum als auch bei einem autorisierten Service Provider in einer Shared Hardware Environment zu betreiben. Erfahren Sie mehr zu Lizenzmobilität für Software Assurance.

Für Service Provider

Vorteile

Von folgenden Mehrwerten können Sie profitieren:

  • Liefern Sie kundenspezifischen Service. Durch eine fest zugeordnete oder gemeinsam genutzte Hosting-Umgebung erhalten Sie die Flexibilität, um Ihren Kunden maßgeschneiderte IT-Services zu liefern. Steigern Sie den Wert Ihrer Services, indem Sie die Softwarenutzungsrechte für Ihre Kunden verwalten.

  • „Pay as you go” ohne Einstiegskosten. Zahlen Sie nur die Produkte, für deren Nutzung Sie Ihre Kunden während des vorausgegangenen Monats berechtigt haben. Es fallen keine Einstiegskosten an und es bestehen keine monatlichen Verkaufsvorgaben oder langfristige Verbindlichkeiten.

  • Zugang zu den jüngsten Produktversionen. Stellen Sie Ihren Kunden die aktuell und leistungsfähigste Microsoft-Plattform zur Verfügung. Laden Sie Ihre Produkte kostenfrei im Microsoft Volume Licensing Service Center (VLSC) herunter, anstatt physische Medien zu bestellen.

  • Testen, bevor gekauft wird. Testen und evaluieren Sie Produkte intern, bevor Sie diese Ihren Kunden als Service anbieten.

Für Service Provider

Nutzungsrechte

Lizenzen unter SPLA können befristet oder Abonnementlizenzen sein, die während der Vertragslaufzeit genutzt werden können. Dabei stehen zwei Modelle zur Auswahl, um Kunden lizenzierte Microsoft-Produkte anbieten zu können:

  • Pro Abonnent: Für jeden einzelnen Nutzer oder jedes Gerät, das dazu autorisiert wurde, auf die Produkte zuzugreifen oder auf andere Weise die lizenzierten Microsoft-Produkte zu nutzen, ist eine Subscriber Access License (SAL) notwendig. Mit der SAL-Option wird keine separate Serverlizenz benötigt.

  • Pro Prozessor: Jede Prozessorlizenz erlaubt einer unbegrenzten Anzahl von Nutzern auf die Software zuzugreifen, die auf dem für die lizenzierten Produkte installierten Prozessor im Rahmen eines Pro-Prozessor-Modells installiert wurde.

Für Service Provider

Get Started

Um am SPLA-Programm teilnehmen zu können, muss Ihre Organisation die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Treten Sie dem Microsoft-Partner-Programm bei. Sie müssen entweder als Microsoft Certified Partner oder Registered Member dem Microsoft-Partner-Programm beitreten. Hier erhalten Sie weitere Informationen über das Microsoft-Partner-Programm.

  • Unterzeichnen Sie das Microsoft Business und Services Agreement (MBSA).

    • Service Provider, die ein bestehendes MBSA/Master Business Agreement durch einen anderen Volumenlizenzvertrag (Enterprise Agreement, Enterprise Agreement Subscription, Select Plus, Select License oder ISV Royalty) besitzen, sollten sich an ihren Microsoft-Handelspartner wenden, um die MBSA/Master Business Agreement-Nummer zu erfragen und das MBSA/Master Business Agreement mit ihrem SPLA verbinden.

    • Für Service Provider ohne bestehendes MBSA/Master Business Agreement ist es erforderlich, ein solches am Zeitpunkt der Unterzeichnung des SPLA zu unterschreiben.

  • Bestimmen Sie einen SPLA-Reseller. Arbeiten Sie mit einem SPLA-Reseller zusammen, um das Services Provider License Agreement und MBSA (wenn ein neues MBSA vonnöten ist) abzuschließen. Der Reseller wird:

    • die monatlichen Nutzungs- und Null-Reporte entgegennehmen und sie an Microsoft weiterleiten.

    • die Zahlungen für diejenigen Lizenzen annehmen, die während der vorausgegangenen Monate genutzt wurden.

    • Sie bei allen Fragen rund um das SPLA-Programm unterstützen.

  • Wählen Sie einen SPLA-Reseller.

Zusätzliche Voraussetzungen

Um am SPLA-Programm teilnehmen zu können, müssen Sie auch:

  • Ein monatliches Reporting und Zahlungen für die Softwarelizenzen bereitstellen. Service Provider müssen einen monatlichen Report über die Nutzung (auch Zero-Use-Report) aller Lizenzen bereitstellen, für dessen Nutzung sie Kunden im vorausgegangenen Monat autorisiert haben.

  • Technischen Support anbieten. Service Provider sind verantwortlich dafür, dass für die lizenzierten Microsoft-Produkte, welche sie ihren Kunden bereitstellen, technischer Produkt-Support geboten wird.