Follow:
Microsoft Licensing - Fragen zur Produktlizenzierung

Häufig gestellte Fragen zur Produktlizenzierung

Um Ihnen bei der Klärung von Fragen zur Microsoft-Produktlizenzierung zu helfen, haben wir Ihnen hier die am häufigsten gestellten Fragen zusammengestellt.

Bitte beachten Sie, dass die hier ausgeführten Antworten sich auf Lizenzen beziehen, die unter einem Volumenlizenzvertrag erworben wurden.

Sofern Sie Lizenzierungsinformationen für Einzelhandelsprodukte (FPP) oder Original Equipment Manufacturer (OEM)-Produkte suchen, finden Sie die Lizenzbestimmungen im entsprechenden Lizenzvertrag, der entweder online verfügbar ist oder Ihrem Softwarepaket beigefügt wurde.

Benötigen Sie mehr Informationen oder Ihre Frage wurde hier nicht beantwortet, kontaktieren Sie bitte Ihren Microsoft-Handelspartner oder die Microsoft-Geschäftskundenbetreuung .

Häufig gestellte Fragen zu der Produktlizenzierung von Windows

Windows-Betriebssystem

Upgrade-Lizenz

Kann ich unter einem Volumenlizenzvertrag das Windows Desktop-Betriebssystem lizenzieren, ohne dass ich zuvor mit der Hardware eine OEM-Lizenz erworben haben muss?

Nein. Unter einem Microsoft-Volumenlizenzprogramm können Sie keine Volllizenzen des Windows Desktop-Betriebssystems erwerben. Unter Volumenlizenzierung werden ausschließlich Upgrade-Lizenzen angeboten. Sie müssen daher zuerst Ihr Gerät für ein qualifizierendes Betriebssystem lizenzieren und installieren, bevor Sie berechtigt sind, für dieses Gerät eine Upgrade-Lizenz über ein Volumenlizenzprogramm zu erwerben. Die Microsoft-Produktbestimmungen bieten eine Liste der qualifizierenden Betriebssysteme, die zu einem Upgrade über eine Windows-Upgradelizenz, erworben unter einem Volumenlizenzvertrag, berechtigen.

Neuzuweisung

Wir haben unter unserem Volumenlizenzvertrag Windows-Upgrade-Lizenzen erworben und die entsprechende Windows-Software auch auf den Geräten installiert. Nun tauschen wir Geräte nach und nach aus. Können wir die Lizenzen für das Windows Desktop-Betriebssystem einfach auf diesen neuen Geräten wieder neu installieren, wenn wir es von den alten Geräten, die entsorgt werden löschen?

Nein, eine Neuzuweisung der Upgrade-Lizenz für das Windows Desktop-Betriebssystem auf einen Ersatz-PC ist nach den Bestimmungen der Volumenlizenzverträge nicht möglich.

Virtualisierung

Ich habe ein Upgrade auf Windows 8.1 Professional unter meinem Open License-Vertrag erworben und möchte neben der lokal installierten Edition nun auch weitere virtuelle Desktops auf den PCs einsetzen. Ist dies möglich?

Sofern Sie die Geräte nicht zusätzlich für Software Assurance lizenziert haben, können Sie kein Virtualisierungsrecht in Anspruch nehmen. Nur Software Assurance berechtigt zum Einsatz von bis zu vier zusätzlichen virtuellen Instanzen auf dem lizenzierten Gerät.

Leasing-PCs

Wir leasen grundsätzlich unsere Hardware zusammen mit einer OEM-Lizenz für ein Windows Desktop-Betriebssystem. Was müssen wir beachten, wenn wir nun unter unserem Volumenlizenzvertrag ein Windows-Upgrade nutzen möchten?

Es muss sichergestellt sein, dass Sie berechtigt sind, die OEM-Software einzusetzen und zu nutzen. Dies erfordert, dass Ihnen die OEM-Software rechtmäßig zur Verfügung gestellt wurde. Da alle OEM-Lizenzverträge sowie Volumenlizenzverträge das Vermieten, Verleasen und Verleihen der Software nicht gestatten, muss Ihr Leasinggeber von der lizenzgebenden Microsoft-Gesellschaft durch einen Sondervertrag hierzu autorisiert worden sein. Dies ist möglich entweder über sogenannte Rental Rights-Lizenzen, die der Leasinggeber über seinen eigenen Volumenlizenzvertrag (Open License oder Select Plus) in Ergänzung zur Windows OEM- bzw. Office-Lizenz erwerben kann, oder der für Leasingunternehmen verfügbaren Lease Agreement for Microsoft Products Installed on Leased PCs.

VDA und Roaming Use-Rechte

Wir möchten unseren Mitarbeitern einen virtuellen Desktop bereitstellen, der über eine VDI-Lösung zentral in unserem Rechenzentrum gehostet wird. Ist es ausreichend, ein Upgrade auf eine Volumenlizenz vom Windows Desktop-Betriebssystem zu erwerben, um diesen Prozess sicherzustellen?

Für den Zugriff auf ein zentral bereitgestelltes, virtuelles Windows Desktop-Betriebssystem benötigen Sie eine Windows Virtual Desktop Access, VDA-Lizenz. Windows VDA ist eine gerätebasierte Abonnementlizenz. Die Lizenz berechtigt zum Zugriff auf einen über VDI bereitgestellten, virtuellen Desktop. VDA kann entweder als einzelne Lizenz unter den meisten Volumenlizenzverträgen erworben werden (z.B. für sogenannte Thin Clients) oder ist ein kostenfreier Mehrwert, wenn für ein Gerät Software Assurance für Windows lizenziert wurde.

Wie können wir sicherstellen, dass unsere Mitarbeiter auch berechtigt sind, von ihrem privaten PC von zu Hause auf den virtuellen Unternehmens-Desktop zuzugreifen?

Sofern Sie dem Firmengerät eine Windows Virtual Desktop Access, VDA-Lizenz zugewiesen haben, erhält der Hauptnutzer dieses Geräts sogenannte VDA Roaming-Use-Rechte. Diese berechtigen ihn dann, von jedem beliebigen Gerät auf seinen Virtual Desktop Infrastructure (VDI)-PC aus zugreifen. Besteht kein eigener, mit einer VDA-Lizenz ausgestatteter Firmen-PC des Nutzers, so muss der private Heim-PC mit einer gesonderten VDA-Lizenz ausgestattet werden.

Volume Licensing Service Center (VLSC)ProduktaktivierungLizenzen erwerben?
Finden Sie einen Partner in Ihrer Nähe

Weitere Links & Ressourcen:

  • Produktbestimmungen

    Die Produktbestimmungen legen fest, wie Microsoft Software-Produkte, die unter einem Volumenlizenzvertrag erworben wurden, eingesetzt und genutzt werden dürfen.

  • Produktsuche (engl.)

    Sie suchen die Nutzungsrechte für ein bestimmtes Produkt? Wählen Sie Ihr Produkt und erhalten Sie die Lizenzbedingungen, -konditionen und zusätzliche Informationen.

  • Open-Programme

    Open License und Open Value bieten einen einfachen Weg, um die neuesten Microsoft-Technologien zu erwerben.

  • Produktbenutzungsrechte kurz erklärt

    Im Leitfaden finden Sie die Microsoft-Produktbenutzungsrechte einfach erklärt.