Hintergrundinformationen

Fakten für Journalisten und Interessierte: Hier finden Sie weitergehende Informationen und zusätzliche Pressematerialien zu aktuellen Themen bei Microsoft.
Studien, Fact Sheets, Interviews und mehr bieten Ihnen einen fundierten Einblick in das jeweilige Thema und vertiefen Ihr Wissen.

Microsoft Internet Explorer 10 Fact Sheet für Business

25.02.2013


 

  • Schnell. IE10 ist schnell und verbessert die deutlichen Geschwindigkeitsfortschritte des Internet Explorer 9 noch einmal spürbar. Ein Test des amerikanischen PC Magazine belegt, dass die Leistung des Internet Explorer 10 beim Benchmark SunSpider JavaScript höher ist als die von Google Chrome. Ein anderer, von Tom’s Hardware unter Windows 8 umgesetzter Test zeigt, dass Internet Explorer 10 37 Prozent mehr Leistung bringt als die zum Testzeitpunkt jüngste Chrome-Version. Gerade im Unternehmenseinsatz ist es wichtig, dass ein Browser Webseiten möglichst schnell und verzögerungsfrei aufbaut. Auch in diesem Bereich überzeugt der IE10 als reaktionsschnellster Browser auf Windows 8, mit einer Reaktionszeit von unter 4 Sekunden, wie New Relic bestätigt.

 

  • Flüssig und effizient. Die Darstellung aller Grafiken, Videos und Texte profitiert von der Hardwarebeschleunigung des IE10. Webseiten werden damit so schnell wie Apps. Der Clou: Die intelligente Hardwarebeschleunigung nimmt Rücksicht auf die Akkulaufzeit. So ist möglichst langes Arbeiten abseits von Steckdosen möglich. Mobilität und Produktivität gehen also Hand in Hand. Bereits im November 2012 bestätigte der TÜV Rheinland den IE10 eine Energieersparnis von rund einem Viertel gegenüber Firefox und Chrome.

 

  • Gemacht für Touch. Egal, ob es um das Anschaffen von Tablet-Computern fürs Unternehmen geht, oder ob Mitarbeiter unterstützt werden sollen, die ihre eigenen Tablets mit in die Organisation bringen – der Internet Explorer 10 ist für den Einsatz auf Tablets ideal geeignet. Er ist optimiert für die Steuerung per Touch und beherrscht Multi-Touch (Berührung des Bildschirms mit mehreren Fingern gleichzeitig) genauso wie auf Gesten basierende Kommandos. Das übliche Zoomen durchs Zusammenziehen der Finger ist lediglich ein Einstieg in das, was ein mächtiges Touch-Interface zu leisten im Stande ist. Moderne Webanwendungen werden die bislang bekannten Grenzen der Touch-Steuerung noch weiter verschieben.

 

  • Unkompliziertes Design. Internet Explorer 10 für den Desktop basiert auf dem schlanken User-Interface des IE9, das Webseiten und Webanwendungen in den Fokus rückt. Der neue Internet Explorer 10 für Windows 8 stellt Webseiten sogar noch mehr Bildschirmfläche zur Verfügung und bringt einen Fullscreen-Modus mit. Elemente zur Steuerung und Navigation erscheinen, wenn sie benötigt werden. Die Arbeit mit bildschirmfüllenden Webanwendungen bedeutet, dass Mitarbeiter sich besser auf ihre Aufgaben konzentrieren können – und weniger Zeit mit dem Aufräumen des Bildschirms vergeuden müssen.

 

  • Windows Integration. Internet Explorer 10 funktioniert unter Windows 8 genauso, wie der Anwender es erwartet. Für den Nutzer fühlt sich der Umgang mit Websites genauso an wie der Umgang mit Windows-Anwendungen. Webseiten lassen sich rasch aufrufen, in dem sie an den Start-Bildschirm geheftet werden. Oder indem der Anwender ein Lesezeichen anlegt und sie so aus dem IE heraus aufrufen kann. Mittels der Teilen-Funktion von Windows 8 lassen sich Seiten mit qualitativ hochwertigen Inhalten direkt aus Internet Explorer 10 mit Freunden, Bekannten und Kollegen teilen. Das Anheften vereinfacht das Multitasking zwischen Webseiten und Apps. So kann beispielsweise gleichzeitig eine E-Mail in einer App gelesen werden, während direkt nebenan eine Website offen ist. Der Browser passt seine Fenstergröße an die nebenstehende App an. Alle wichtigen Browsing-Funktionen wie Verschieben, Zoomen und „Klicken auf Links” stehen zur Verfügung, wenn der Browser angeheftet ist.

 

  • Sicherer. Einer Untersuchung von Forrester zufolge ist die verbesserte Sicherheit der am häufigsten genannte Grund, warum Unternehmen ihre Browser upgraden. Der IE10 bietet laut NSS Labs unter Windows 8 den besten Schutz aller Browser gegen Malware, die sich per Social-Engineering verbreitet. Die Schutzfunktionen des IE10 basieren auf den ausgezeichneten Features, die mit dem IE9 Einzug hielten. Dazu gehören SmartScreen, neue Speicherschutztechniken oder der Enhanced Protected Mode. Mit diesen Schutzfunktionen hilft der IE10 Unternehmen, sich und ihren Geschäftsbetrieb wirksam zu schützen. In Sachen Datenschutz baut IE10 den vom Internet Explorer 9 bekannten Tracking-Schutz noch aus, in dem er ohne großen Aufwand den sogenannten Do not Track-Header einsetzt. Anwender bekommen damit mehr Kontrolle über die Kommunikation zwischen Browser und Webservern, um den Browserverlauf privat zu halten.

 

  • Umfangreiche Werkzeuge. Internet Explorer 10 unterstützt die Management- und Konfigurationstools, die zum kosteneffizienten Verteilen und Warten des Browsers notwendig sind: Internet Explorer Administration Kit (IEAK), Windows Server Update Services (WSUS), System Center Configuration Manager (SCCM) und Microsoft Deployment Toolkit (MDT). Das Anpassen und Warten von Internet Explorer ist einfacher und effizienter denn je.Mit dem IEAK erstellen IT-Profis binnen Minuten eigens angepasste Versionen des IE zur Verteilung innerhalb der eigenen Organisation. Knapp 1500 Gruppenrichtlinien und die nahtlose Integration in System Center Configuration Manager erlauben bei Bedarf die Feinjustierung des Browsers. Unternehmen, die einfachere Werkzeuge wünschen, nutzen am besten den Security Compliance Manager oder die Sektion ”Easy to Deploy” des IEAK, um auf die jeweilige Umgebung abgestimmte End-to-End-Sicherheits- und Management-Szenarien umzusetzen.

 

  • Kompatibilität und Migrationsunterstützung. Das Vereinfachen der Entwicklung von Webanwendungen ist für viele Unternehmen ein wichtiger Punkt. Internet Explorer 10 schützt Entwicklungsinvestitionen durch die Emulation von IE9, IE8, IE7 und dem „Quirks”-Modus. Anwender können Darstellungsprobleme durch Wahl des Kompatibilitätsmodus verhindern, IT-Profis weisen einzelnen Sites diesen Modus durch eine Gruppenrichtlinie zu. Microsoft bietet verschiedenste Werkzeuge und Ressourcen, um bei der Migration zur jüngsten Version des Internet Explorer zu helfen. Und wir haben den längsten Supportzyklus aller Browser, so dass Kunden ihre Browser dann upgraden können, wenn es in ihr Konzept passt.

 

  • Unterstützung moderner Webstandards. Moderne Webanwendungen verlangen die Unterstützung der neuesten Webstandards. Internet Explorer 10 ist kompatibel zu mehr Standards als jemals ein Microsoft-Browser zuvor und beherrscht beispielsweise HTML5, CSS3, SVG und ECMAScript5.1. Microsoft glaubt fest an moderne Webstandards und arbeitet eng mit Standardisierungsgremien wie W3C oder Ecma International zusammen, um Standards zu entwickeln und am Markt zu etablieren. Prinzipiell kann jeder Browserhersteller behaupten, einige oder alle Punkte einer Spezifikation zu beherrschen. Daher sind die von einer umfassenden Testsuite stammenden Resultate der beste Weg um festzustellen, welche Browser welche Markups verlässlich darstellen. Microsoft hat über 7.500 Testfälle erzeugt und pflegt diese auch. Sie werden mit der Öffentlichkeit und Web-Standard-Organisationen geteilt, um übergreifende Standardkonformität zu erzielen.

 

  • Niedrige Total Cost of Ownership (TCO). Forrester bestätige, dass TCO ein wichtiger Faktor bei der Browserwahl ist. In der Studie heißt es hierzu: „Die überwiegende Zahl der IT-Profis zieht es vor, den mit dem Betriebssystem gelieferten Browser zum Standard zu machen. 70 Prozent der Befragten assoziieren diesen Browser mit der niedrigsten TCO. Dazu kommen weitere Punkte wie einfaches Verteilen (82 Prozent), einfacher Support (79 Prozent) und verlässliche Veröffentlichungsdaten (73 Prozent).” Wird Windows 8 von einem Unternehmen genutzt, so ist der IE10 am besten dazu geeignet, die TCO möglichst gering zu halten.

Gesamtanschläge: 8226

Support

MSN/Windows Live SupportHotmail Support Center

Kontakt für Journalisten

Microsoft Newsroom Kontakt