• Diese Seite durchsuchen
  • Microsoft.com durchsuchen
  • Web durchsuchen
Suchen
Zur Übersicht
Aktionswoche zum Schutz des geistigen Eigentums

Aktueller Sprachtest: Deutsche Kita-Kinder sprechen schlecht Deutsch

Artikel vom 12.12.2013

Wörter nachsprechen, Sätze vervollständigen oder frei erzählen, was sie auf Bildern sehen: das sind drei typische Aufgaben, die Kindergartenkinder bei den sogenannten Sprachstanderhebungen bewältigen müssen.

Ein Test mit Tücken, denn fest steht: Nicht nur Kinder aus Zuwanderfamilien haben Schwierigkeiten bei der Beantwortung der Fragen – ausgerechnet deutsche Kita-Kinder brauchen verstärkt Nachhilfe in ihrer Muttersprache.

In Berlin benötigen immer mehr deutsche Kinder Sprachförderung

Allein in Berlin ist inzwischen fast jedes zehnte Kind auf eine gezielte Sprachförderung angewiesen. Das geht aus dem diesjährigen Sprachtest der Berliner Senatsverwaltung für Bildung hervor. Seit 2006 prüft die Senatsverwaltung die Deutschkenntnisse der Kita-Kinder.

Haben die Mädchen und Jungen sprachliche Defizite, werden sie noch in der Kita gefördert, damit sie in der Schule keine Lernschwierigkeiten bekommen. Während 2013 der Gesamtanteil der Kinder mit Förderbedarf auf rund 15,8 Prozent und bei Migranten auf rund 31 Prozent gesunken ist, stieg die Zahl der deutschen Kinder mit sprachlichen Defiziten auf ein neues Rekordniveau von neun Prozent.

Betroffen sind Kinder aus bildungsfernen Familien

Dazu Anette Baumann, Leiterin der Ina Kita im Berliner Bezirk Wedding: „Die Zahlen kann ich nachvollziehen. Ich kann mir vorstellen, dass Kinder aus bildungsfernen Familien betroffen sind.Unsere Kita ist davon ausgenommen, da zu uns Kinder aus gut situierten deutschen Familien kommen, die alle gute Sprachkenntnisse haben.“

Viele Eltern geben Verantwortung für ihre Kinder einfach ab

Ilona Bernsdorf, Schulleiterin der Herman-Nohl-Schule Berlin, hat noch eine weitere Erklärung: „Viele Eltern von Kindern im Vorschulalter geben inzwischen gern die Führungs- und Erziehungsverantwortung ab, weil sie häufig nicht in den Prozess der Sprachförderung involviert sind. Es wird zu häufig über die Aufgaben und Verantwortungsbereiche von Eltern gesprochen, statt mit ihnen darüber nachzudenken, wie eine Sprachförderung gemeinsam auf einen guten Weg gebracht wird. Ich halte nicht viel davon, Eltern ständig Verantwortung für ihre Kinder abzunehmen, aber auch nichts davon, Eltern ständig zu bevormunden. Sie sind und bleiben die wichtigsten Experten ihrer Kinder und sollten von Lehrern auch als solche mit Respekt und Ernsthaftigkeit anerkannt werden.“

In Köln kommt die Sprachstanderhebung zu ähnlich schlechtem Ergebnis

Die aktuelle Sprachstanderhebung in Köln zeigt ebenfalls deutlich auf, dass entgegen der Klischeevorstellung nicht nur der Migrationshintergrund für mangelnde Sprachkompetenz bei Kleinkindern verantwortlich ist.

In den Kölner Kitas sprechen 21 Prozent der Kinder aus rein deutschsprachigen Familien nur schlecht Deutsch. Arbeitslosigkeit der Eltern, Kinderarmut und Vernachlässigung seien nach Auffassung der Experten Gründe für die unzureichenden Sprachfähigkeiten.

Mit den Schlaumäusen Kinder für Sprache begeistern

Kinder frühzeitig für die deutsche Sprache zu begeistern und damit ihre Bildungschancen von Anfang an zu stärken, dieses Ziel verfolgt Microsoft mit der bundesweiten Bildungsinitiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“. 2003 unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums gegründet, können die Kinder mit der kostenlosen Sprachlernsoftware ihren Wortschatz erweitern und etwaige Sprachdefizite ausgleichen.

Das mehrfach preisgekrönte Programm wird bereits von mehr als 9.000 Kindergärten und Grundschulen in ganz Deutschland erfolgreich genutzt. Die Berliner Kita-Leiterin Anette Baumann ist vom Lernerfolg der „Schlaumäuse“ überzeugt: „Die Schlaumäuse sind ein guter Baustein, der unterstützend wirkt, um die Sprachkenntnisse der Kinder zu stärken. Durch die integrierten Rituale und Wiederholungsmöglichkeiten nehmen die Kinder das Programm gut an und können die Aufgaben in ihrem eigenen Tempo bewältigen. Das sind wichtige Lernkriterien.”

Schlaumäuseprogramm pädagogisch sehr wertvoll

Schulleiterin Ilona Bernsdorf integriert die Schlaumäuse-Sprachsoftware regelmäßig in den Schulunterricht: „Ich halte das Schlaumäuseprogramm für pädagogisch sehr wertvoll und bin davon überzeugt, dass es nicht nur im Kitabereich, sondern auch im Grundschulbereich hervorragend als Mittel zur Sprachförderung geeignet ist.

Momentan erproben wir zusätzlich den Einsatz im Rahmen der Beschulung von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Die ersten Ergebnisse liegen bereits vor und sind sehr ermutigend.“