Sie können den Blutdruck messen, bei der Kitasuche helfen oder als Reiseführer fungieren – Apps sind weit mehr als kleine Softwareanwendungen. Sie ermöglichen, dass mobile Geräte systematisch persönlichen Bedürfnissen, Vorlieben und dem individuellen Lebens- und Berufsalltag angepasst werden. Über 21 Millionen Deutsche, also gut jeder 4. Bundesbürger, nutzen laut einer BITKOM-Umfrage im Oktober 2012 die kleinen Lebenshelfer auf ihren Handys. Im Durchschnitt hat jeder Smartphone-Nutzer 23 Apps installiert. Die zunehmende Beliebtheit von mobilen Endgeräten und der Wunsch nach mehr Flexibilität im Alltag lassen den App-Boom auch in Zukunft weiter ansteigen.

Nicht nur Privatnutzer profitieren von den komfortablen Allroundtalenten, mit deren Hilfe sie überall und zu jeder Zeit auf Informationen oder andere Leistungen zugreifen können, auch öffentliche Verwaltungen erreichen durch Apps einen erheblichen Mehrwert. Denn diese sorgen mit modernen Service- und Feedbackfunktionen für mehr Transparenz und Bürgerteilnahme und verringern gleichzeitig den Arbeitsaufwand in Behörden.

Dritter Gewinner ist die Wirtschaft. Durch die Apps entsteht eine eigenständige App-Ökonomie, in der neue Geschäftsmodelle und innovative Anwendungen für das mobile Internet entwickelt werden. Der Umsatz mit mobilen Apps hat nach Informationen des BITKOM im vergangenen Jahr in Deutschland 210 Millionen Euro erreicht.

Antrieb für die App-Entwickler-Szene

Um diesen innovativen und chancenreichen Markt in Deutschland weiter anzukurbeln und die Potenziale von mobilen Anwendungsprogrammen auszuschöpfen, unterstützt Microsoft die Entwicklerszene mit verschiedenen Programmen. Dazu zählte die Darkside Bakery, eine Ideenschmiede für App-Entwickler mitten in Berlin. Monatelang bot sie 2012 kostenfreie Co-Working-Plätze und technischen Support durch Microsoft-Experten. Diese Anlaufstation für App-Entwickler und Start-ups wird auch 2013 wieder angeboten werden.

Eine weitere Förderung für Gründer ist der Innovate 4 Society-Award, der in diesem Jahr zum zweiten Mal auf der CeBIT verliehen wird. Im Mittelpunkt des Wettbewerbs stehen innovative App- und Cloud-Ideen von Unternehmen, die besonders innovativ sind und die wirtschaftliche oder gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland vorantreiben.

App-Ökosystem

Neben der Förderung von App-Entwicklern hat Microsoft selber ein außergewöhnliches App-Ökosystem entwickelt: Bei Windows 8 ist der Windows Store die zentrale Plattform für Apps. Anders als bei anderen App-Plattformen sorgt Windows 8 tatsächlich dafür, dass Apps miteinander interagieren und kommunizieren können. Noch nie gab es für eine einzelne Plattform derart viele Geräteformate und eine ähnlich breite Einsatzpalette. Mit Windows 8 erschließt sich der App-Markt auch erstmals traditionellen Geräteklassen wie Desktop-PCs oder Notebooks. Daraus ergeben sich zahlreiche neue Einsatzszenarien – vom Wohnzimmer bis ins Rechenzentrum.

PC = Personalized Computing

Damit rückt die neue PC-Plus-Ära, in der PC für „Personalized Computing“ statt für Personal Computer steht, ein Stückchen näher. In dieser Ära steht ein einheitliches Benutzererlebnis auf einer Vielzahl von Geräten im Mittelpunkt und bietet einen nie dagewesenen Grad an Personalisierungs- und Vernetzungsmöglichkeiten sowie einen barrierefreien und kompromisslosen Zugang zu Daten und Inhalten – von überall und zu jeder Zeit.