Der offizielle Startschuss ist gefallen: Im Rahmen ihres Bildungsbündnisses lösen Volkswagen Pro Ehrenamt, die Wolfsburg AG und Microsoft Deutschland ihr Versprechen zur regionalen Unterstützung frühkindlicher Sprachförderung ein. In den kommenden Wochen erhalten 38 teilnehmende Kindertagesstätten in Niedersachsen die spezielle "Schlaumäuse"-Lernsoftware, kostenlose PCs sowie Schulungen und technische Betreuung.

Kita-Kinder zeigten dem Kultusminister ihr Können

Einer der ersten im Rahmen dieser Kooperation ausgestatteten "Schlaumäuse"-Kindergärten ist der DRK-Kindergarten Nordsteimke in Wolfsburg. Dort überzeugte sich am 1. Februar 2012 Niedersachsens Kultusminister Dr. Bernd Althusmann von den Lernerfolgen und dem Projektfortschritt der Bildungsinitiative "Schlaumäuse - Kinder entdecken Sprache". Begeistert und voller Lerneifer demonstrierten die Kinder dem Minister, wie sie mithilfe des computergestützten Lernprogramms erste Lese- und Schreibübungen meistern und so spielend auf die Schule vorbereitet werden.

Sprachkompetenz ist die Voraussetzung für den Bildungserfolg

Minister Althusmann würdigte das Engagement der beteiligten Projektinitiatoren und betonte: "Sprachkompetenz ist die Voraussetzung für jeden weiteren Bildungserfolg in allen fachlichen Disziplinen und damit ein besonders wichtiger Baustein in der frühkindlichen Erziehung."

Unternehmen investieren in die Bildung unserer Kinder

Kindertagesstätten stehen vor der großen Herausforderung, die Kinder in altersgerechter Weise auf die Schule vorzubereiten. "Ich schätze es daher sehr, dass Unternehmen wie Microsoft und VW Verantwortung übernehmen und die Kitas bei der frühkindlichen Sprachförderung unterstützen. Sie investieren in die Bildung unserer Kinder und tragen damit auch zur Sicherung des Wirtschaftsstandorts Niedersachsen bei", so der Minister weiter.

Studien belegen, dass Sprachförderung früh beginnen sollte

Microsoft Deutschland stellt das Lernprogramm zur Verfügung und hat eine von Medienpädagogen konzipierte und durchgeführte Schulung für die Erzieherinnen und Erzieher sowie die zukünftigen ehrenamtlichen Helfer finanziert. "Bildung ist die wichtigste Ressource unserer modernen Wissensgesellschaft. Microsoft engagiert sich daher seit vielen Jahren in verschiedenen Bereichen der Bildungsförderung, immer unter dem Motto des lebenslangen Lernens", erläuterte Tanja Böhm, Manager Government Affairs: "Studien wie PISA und IGLU haben gezeigt, dass Sprachförderung bereits früh beginnen sollte. Das Alter zwischen vier und sechs Jahren ist besonders geeignet, um Kindern die Lust an Sprache und ein Verständnis für Buchstaben, Zahlen und Wörter näherzubringen. Die Schlaumäuse-Initiative liegt uns daher besonders am Herzen, da die frühkindliche Bildung einen wichtigen Grundstein in der Bildungsbiografie legt."

Ehrenamtliche Mitarbeiter der Volkswagen AG geben technischen Rat

Die Volkswagen AG unterstützt das Projekt im Rahmen der Mitarbeiterinitiative "Pro Ehrenamt" gemeinsam mit der Wolfsburg AG durch die kostenlose Bereitstellung von Computern und sorgt in den "Schlaumäuse"-Kindergärten für eine fachgerechte Installation. Drei ehrenamtliche Mitarbeiter stehen den Kindergärten bei technischen Fragen und Problemen zur Seite. Darüber hinaus stellt das Unternehmen eine Telefon-Hotline zur Verfügung. "Das Schlaumäuse-Konzept hat uns überzeugt, da es bei den Kindern den Spaß am Lernen weckt und damit ihre Schul- und Ausbildungsfähigkeit fördert. In Zeiten des drohenden Fachkräftemangels ist es uns als Unternehmen ein Anliegen, besonders in die Bildung unserer Kinder und Jugendlichen zu investieren. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass auch hier in Niedersachsen möglichst viele Kinder diese Bildungschance erhalten", erklärte Ralf Thomas, Leiter der Initiative "Volkswagen pro Ehrenamt" der Volkswagen AG.

Das Thema Bildung spielt eine Schlüsselrolle

Das Ziel, die Bildung innerhalb der Region zu stärken, wird ebenfalls von der Wolfsburg AG verfolgt. "Auch für die Zukunft der Region Braunschweig-Wolfsburg spielt das Thema Bildung eine Schlüsselrolle", erklärt Vorstand Oliver Syring. "Wir wollen eine der Top-Bildungsregionen werden. Das beginnt bereits in der vorschulischen Phase mit geeigneten alters- und zielgruppengerechten Lernangeboten, um die Bildungschancen jedes Einzelnen zu erhöhen. Dem Sprachverständnis kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Deshalb engagieren wir uns für die flächendeckende Einführung des Kooperationsprojektes "Schlaumäuse" in den Kindertagesstätten unserer Region." Interessierte Kindertagesstätten können sich weiterhin über die Wolfsburg AG zur Teilnahme an dem Gemeinschaftsprojekt anmelden. Ein Infoflyer mit einem entsprechenden Kontaktformular steht im Internet zum Download bereit.

Über 6.500 Kitas nutzen bundesweit die "Schlaumäuse"-Software

Die Bildungsinitiative "Schlaumäuse - Kinder entdecken Sprache" wurde im Frühjahr 2003 von Microsoft Deutschland und Partnern ins Leben gerufen. Heute sind bereits über 6.500 Kindergärten am Schlaumäuse-Programm beteiligt. In Niedersachsen nutzen 925 Einrichtungen die Software.