Datenschutz ist ein zentrales Thema in der politischen Kommunikation von Microsoft. Bereits im dritten Jahr in Folge haben wir deshalb von TNS Infratest mit einer wissenschaftlichen Umfrage ermitteln lassen, wie Internetnutzer selbst mit ihren persönlichen Daten umgehen, welche Erwartungen sie an die Unternehmen haben und welche Rolle der Staat beim Datenschutz übernehmen soll.

Die Ergebnisse der Studie hat Microsoft am 8. Juni 2011 im Rahmen eines politischen Abends in Berlin vor rund 80 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vorgestellt. Dr. Severin Löffler, Senior Director Legal & Corporate Affairs der Microsoft Deutschland GmbH, erläuterte die Studienergebnisse, Prof. Jo Gröbel, Direktor des Deutschen Digital Instituts Berlin, kommentierte die Umfrage aus medienwissenschaftlicher Perspektive. Hajo Schumacher moderierte dann eine spannende Diskussion mit unseren Gästen rund um Datensicherheit und Datenschutz.

Für Microsoft ist klar: Deutschland braucht ein modernes Datenschutzrecht. Dieses muss einen Ausgleich zwischen der Schutzfunktion des Staates sowie der Eigenverantwortung der Unternehmen und Nutzer schaffen. Datenschutz ist elementar, um das Vertrauen der Verbraucher in die Möglichkeiten der digitalen Welt weiter zu stärken. Zugleich geht es aber auch darum, die Chancen des Innovationsstandortes Deutschland nicht durch Überregulierung zu schmälern. Selbstregulierung lautet deshalb das Stichwort: Wenn Unternehmen ihrer Verantwortung gerecht werden und die Nutzer aufmerksam mit ihren Daten umgehen, dann muss der Staat nicht alles regeln. Entscheidend ist vielmehr, dass dem Nutzer ausreichend Wahlmöglichkeiten gegeben und die Angebote und Dienste möglichst transparent gestaltet werden.