Cloud Computing setzt nicht nur Trends - die Technologie bestimmt auch die Zukunft der IT-Branche. Allein in Deutschland wird sie, laut einer Studie der Experton Group, bis 2015 zu einem Wachstum von 48 Prozent beitragen. Microsoft beschäftigt sich schon lange mit der zukunftsweisenden Technologie und investiert Milliardenbeträge in die Forschung und Entwicklung von Cloud Technologien.

"Cloud Computing wird den IT-Markt grundsätzlich verändern", erklärte der Microsoft-Vorstandsvorsitzende Steve Ballmer am 6. Oktober auf der Internationalen Cloud Computing Konferenz in Köln. Denn nicht nur die eigene Branche, sondern vor allem auch kleine und mittelständische Unternehmen aller Sparten werden von der zukunftsweisenden Technologie profitieren, so seine Prognose.

Beim Cloud Computing können Firmen aller Art und Größe Rechenleistungen, Speicherkapazitäten und Software über das Internet beziehen, ohne kostspielige Budgets in IT investieren oder langfristig verplanen zu müssen. Und das je nach Bedarf. Auch teure Wartungen von eigenen IT-Infrastrukturen oder Kosten für Software-Updates entfallen.

Dadurch sorgt die innovative Cloud-Technologie dafür, dass kleine und mittelständische Unternehmen wettbewerbsfähiger und mobiler werden. Denn mit Hilfe der Cloud können sie jederzeit und von überall aus auf moderne IT zugreifen, die sie sich nur durch hohe Investitionen hätten leisten können.

Achtfacher Umsatzanstieg

Auch die deutsche IT-Branche wird durch die Technologie aus der Wolke zum Sieger: Anfang Oktober veröffentlichte die Experton Group, dass der Umsatz durch Cloud Computing von 1,14 Milliarden Euro bis 2015 um das achtfache ansteigen wird: auf 8,2 Milliarden Euro. Das ist ein Wachstum von 48 Prozent jährlich. So viel erreicht kaum ein anderer Wirtschaftszweig.

Und auch hier sind es wieder die kleinen und mittelständischen Unternehmen, die von der Attraktivität der zukunftsweisenden Technologie profitieren werden. Der Cloud-Markt ist für IT-Firmen ein ideales Feld, um neue Geschäftsfelder zu generieren - sei es auf dem Gebiet innovativer Dienstleistungen oder das Angebot neu entwickelter Applikationen. Aber auch junge High-Tech-Gründer können die Chance ergreifen, Erfolg versprechende Nischen abzudecken und auf diese Weise der Gründerlandschaft zu neuem Schwung verhelfen.

Cloud
Cloud Computing in allen Dimensionen

"Wir glauben, dass Deutschland eine der führenden Nationen bei der Entwicklung und Anwendung von Cloud Computing sein wird", so Ballmer in Köln. Bereits seit 15 Jahren beschäftigt sich das Unternehmen mit dem Thema Cloud Computing. Rund eine Milliarde Dollar pro Jahr gibt Microsoft für Forschungen und Entwicklungen auf diesem Sektor aus. "Ab 2012 werden mehr als 90 Prozent der Microsoft-Entwickler an Anwendungen und Technologien für die Cloud arbeiten", sagt Ballmer.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Denn Microsoft gehört zu den wenigen Anbietern auf dem Markt, die Cloud Computing in allen Dimensionen anbieten können. So können Privatnutzer schon seit Jahren über Hotmail oder XBox Live auf Cloud-Services zugreifen. Für Unternehmen steht die webbasierte Windows Azure Plattform zur Verfügung. Über das Betriebssystem aus der Wolke kann die Business-Welt jederzeit Cloud-Versionen von Word, Excel oder PowerPoint mieten und sogar eigene private Clouds betreiben, auf die nur geschlossene Nutzergruppen Zugriff haben.

Um einen umfassenden Überblick über Cloud Computing in Deutschland zu bieten, startete Steve Ballmer zusammen mit dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Telekom, René Obermann, das Informationsportal: www.cloud-practice.de. Das Portal soll Orientierung im Markt bieten, den persönlichen Austausch der Beteiligten fördern und neueste Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung vermitteln.