• Diese Seite durchsuchen
  • Microsoft.com durchsuchen
  • Web durchsuchen
Suchen
Zur Übersicht
Die Fortschrittmacher

Die Fortschrittmacher

Artikel vom 04.04.2014

Am 3. und 4. April finden das nationale Finale des Wettbewerbs Imagine Cup statt. Der Imagine Cup fördert nun bereits in seinem zwölften Veranstaltungsjahr die Ideen von Studenten und Schülern sowie deren Umsetzung und hat es sich als weltweiter Technologiewettbewerb zur Aufgabe gemacht, den kulturellen Austausch zwischen den Teams auf internationaler Ebene zu fördern.

Die Geschäftsideen der Gewinner verstauben nicht in der Schublade – im Gegenteil: sie werden weiter gefördert, um ihnen mit professioneller Unterstützung den erfolgreichen Sprung ins Unternehmertum zu ermöglichen.

Die Fortschrittmacher

In einem viertägigen Intensiv-Workshop verfolgen 15 ehemalige Preisträger des Imagine Cups ein gemeinsames Ziel: Sie möchten ihre Geschäftsmodelle mithilfe erfahrener Experten erfolgreich vorantreiben, und das so schnell und effizient wie möglich. Dabei geht es nicht nur um die Lösung technischer Probleme, viele Fragen drehen sich auch um die Finanzierung sowie die Entwicklung einer geeigneten Marketing- und Vertriebslösung. „Der direkte Austausch ist eine enorme Hilfe für uns“, berichtet Informatikstudent Johannes Schuricht, der gemeinsam mit seinen Kommilitonen Almuth Sürmann, Lucia Hämmerl und Matthias Vogt die medizinische Applikation „metappolic“ entwickelt hat.

Mit der Start-App zum Startup

„Unsere App richtet sich an Typ-2-Diabetiker. Diese Form der Erkrankung wird häufig durch einen ungesunden Lebensstil verursacht und kann mit kleinen Veränderungen im Alltag geheilt werden“, erklärt Johannes Schuricht. Das Clevere an der App: Aus den gespeicherten Patientendaten errechnet das Programm individuelle Verbesserungs- und Medikationsvorschläge für ein gesünderes Leben. „Die App analysiert, was der Anwender gegessen hat, und empfiehlt zum Beispiel statt einer Insulinspritze lieber einen Spaziergang, um den Blutzuckerwert zu senken“, so Johannes Schuricht weiter.

Netzwerk an Kontakten

Ihre Idee sicherte den Nachwuchswissenschaftlern den ersten Preis im deutschen Finale des Imagine Cups 2013 und qualifizierte das Team der Technischen Universität Dresden für eine Teilnahme an der internationalen Endausscheidung in Sankt Petersburg. „Es gibt keinen vergleichbaren Wettbewerb, der so offen aufgebaut ist, dass man seine Projekte frei wählen und präsentieren darf. Als gesamtdeutscher Sieger haben wir eine Menge Unterstützung erhalten“, lobt der junge Familienvater. Die Hilfe reichte von einem Präsentations-Workshop bis hin zu einem vierwöchigen Intensivkurs zur Startup-Förderung an der Aalto Universität in Helsinki. „Microsoft hat uns viele Türen geöffnet und uns positiv gefordert, über uns hinauszuwachsen. Über das Unternehmen haben wir ein enges Netzwerk an Kontakten knüpfen können, die uns weiterbringen“, sagt Johannes Schuricht. Das Ziel der vier klugen Köpfe steht fest: In nächster Zukunft wollen sie mindestens 15 Prozent der 600 000 Diabetiker in Deutschland, die ein Smartphone besitzen, mit ihrer lebenserleichternden App erreichen.

Software für Rettungskräfte

Zu den Fortschrittmachern der Zukunft zählt auch das ebenfalls vierköpfige Team Crisis Control vom Karlsruher Institut für Technologie mit den Teammitgliedern Maximilian Czerny, Phillip Thomas, Sven Kohlhaas, Tobias Müller und Betreuer Korbinian Molitorisz. Die Studenten konzipierten die gleichnamige Software mit dem Ziel, die Arbeit für die Einsatzleitungen von Rettungs- und Hilfsorganisationen bei größeren Einsätzen zu vereinfachen. „Das Programm ermöglicht eine digitale Darstellung des Einsatzgeschehens, das jederzeit über Smartphones oder Tablet-PCs abrufbar ist und die Koordination der Rettungsarbeiten deutlich erleichtert“, erläutert Sven Kohlhaas. Nach ihrer erfolgreichen Teilnahme am nationalen Finale des Imagine Cups 2013 – sie belegten den dritten Platz im Bereich „Innovation“ – nahmen die IT-Talente selbstbewusst ihre Karriere als Jungunternehmer in Angriff.

Alles ist machbar

„Der Imagine Cup war für uns eine erstklassige Möglichkeit, unser Projekt zu präsentieren und hochkarätiges Feedback zu erhalten. Es herrscht dort eine unbeschreiblich kreative Stimmung. In dieser einzigartigen Atmosphäre ist alles machbar. Die Teilnahme hat uns deshalb motiviert, das Projekt nach Abschluss des Wettbewerbs weiterzuführen und ein Start-up zu gründen“, sagt Sven Kohlhaas. Das Studententeam möchte mit innovativen Geschäftsideen noch viel erreichen. „Crisis Control soll zukünftig auch die Sprachkontrolle mit einbinden. Dafür entwickeln wir gerade mit Unterstützung von Microsoft einen einsatzfähigen Helm für Feuerwehrmänner“, verrät der Existenzgründer. Die Marktreife ist damit zum Greifen nahe – Microsoft wird die Unternehmer von morgen auf ihrem Weg nach oben begleiten.

Weiterführende Informationen: