Microsoft ist bester Arbeitgeber in der IT-Branche

Gleich zwei Analysen zum Thema Arbeitsplatz wurden in diesen Tagen veröffentlicht: zum einen belegt der aktuell vorgelegte „Stressreport Deutschland 2012”, dass für knapp die Hälfte der Erwerbstätigen hierzulande der Stress am Arbeitsplatz in den vergangenen zwei Jahren zugenommen hat. 40 Prozent der rund 17.000 Befragten gaben an, dass ihnen eine Rücksichtnahme auf private oder familiäre Interessen durch die beruflichen Anforderungen nicht gelänge.

Zum zweiten ermittelte das Forschungs- und Beratungsinstitut Great Place to Work gemeinsam mit dem Branchenverband BITKOM und der Fachzeitschrift Computerwoche in anonymen Mitarbeiterbefragungen den „Besten Arbeitgeber in der IT 2013“. In dem erstmals ausgetragenen Wettbewerb gaben Mitarbeiter von insgesamt 87 teilnehmenden Unternehmen Auskunft über die Vergütung und vorherrschende Work-Life-Balance in ihrer Firma, ihr Vertrauen in das Management, ihre beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten, Identifikation mit der persönlichen Arbeit und dem Unternehmen, Teamgeist sowie die Qualität der Personalarbeit ihres Unternehmen.

Platz eins bei Großunternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern belegt Microsoft Deutschland. Auf Platz zwei folgt das Software- und IT-Dienstleistungshaus Datev aus Nürnberg. „Die Auszeichnung steht für eine Arbeitsplatzkultur, die in hohem Maße von Vertrauen, Stolz und Teamgeist geprägt ist sowie für eine mitarbeiterorientierte Personalpolitik der Unternehmen“, sagt Andreas Schubert, Geschäftsführer beim Great Place to Work Institut Deutschland aus Köln.

Ziel des offenen Wettbewerbs, bei dem insgesamt 40 Unternehmen platziert wurden, ist die Förderung einer mitarbeiterorientierten Arbeitsplatzkultur, die die Motivation und Bindung der Beschäftigten stärkt, die Attraktivität der Unternehmen auf dem Personalmarkt steigert und deren Zukunftsfähigkeit sichert.

„Die Auszeichnung bestätigt, dass Microsoft in der Personalpolitik die richtigen Akzente setzt. Flexible Arbeitsmodelle, Mitarbeiterförderung und Chancengleichheit stehen bei uns seit jeher im Mittelpunkt und sind wichtige Stützpfeiler für den wirtschaftlichen Erfolg von Microsoft“, sagt Brigitte Hirl-Höfer, Personalchefin und Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland.