Für Microsoft steht der Mensch im Zentrum all seiner Aktivitäten. Deswegen glauben wir, dass Verbraucher eine größere Kontrolle darüber haben sollten, wie Informationen über ihr Online-Verhalten verfolgt, geteilt und genutzt werden. Einer großen Anzahl an Internetanwendern ist oft nicht bewusst, dass viele moderne Webseiten die Daten speichern, die der Nutzer über seinen Internetbrowser abruft. Mithilfe intelligenter Schutzmechanismen, dem sogenannten Tracking-Schutz, kann die Nachvollziehbarkeit des Webverhaltens erfolgreich verhindert werden.

Wir freuen uns daher, dass der Internet Explorer 10 der erste Browser sein wird, der die sogenannte "Do Not Track"-Einstellung (DNT) als Standardeinstellung vorsieht. Der Internet Explorer 10 wird Teil des neuen Betriebssystems Windows 8 sein. Damit wird den Nutzern ein Werkzeug zur Verfügung gestellt, das verhindert, dass Online-Gewohnheiten ungewollt herangezogen werden, um beispielsweise treffsichere Werbung zu schalten.

Microsoft folgt sehr hohen Datenschutzstandards, nach denen sich die Entwicklung und der Einsatz unserer Produkte und Dienstleistungen richten. Wir arbeiten sehr hart daran, Privatsphäre bereits als Standard in unsere Produkte einzubauen. Dieser Einsatz wird einmalmehr durch die nun getroffene Entscheidung, DNT als Standardeinstellung anzubieten, bekräftigt.

In einer Welt, in der die Verbraucher einen großen Teil ihres Lebens online verbringen, ist es entscheidend, dass sie darauf vertrauen können, dass ihre persönlichen Informationen mit Respekt behandelt werden. Es ist wichtig, dass sie die Wahl haben, ob ihre Informationen für verschiedene Zwecke herangezogen werden oder nicht. Zu dieser freien Entscheidung gehört auch, dass die DNT-Standardeinstellung selbstverständlich jederzeit wieder abgeschaltet werden kann.