Weltweit sind 75 Millionen junge Menschen arbeitslos

Die Jugendarbeitslosigkeit hat sich infolge der Wirtschaftskrisen der letzten Jahre dramatisch verschärft. Laut einer aktuellen Studie der Internationalen Arbeitsorganisation ILO haben weltweit insgesamt fast 75 Millionen junge Menschen keinen Arbeitsplatz. Ein großes Problem ist nach Ansicht der Experten, dass viele Jugendliche für die komplexen Aufgaben der modernen Arbeitswelt nicht ausreichend qualifiziert seien.

Junge Bewerber haben oft nur unzureichende IT-Kenntnisse

Dabei werden Nachwuchskräfte in vielen Branchen dringend gesucht. Die Schwäche vieler Jugendlicher: Neben fehlendem Praxiswissen kritisieren die Unternehmen bei Bewerbern häufig die unzureichenden Kenntnisse im Umgang mit modernen Technologien. Darüber hinaus ist in vielen Ländern noch der fehlende Zugang zu ausreichenden Bildungsangeboten ein Grund für die wachsende Jugendarbeitslosigkeit.

Die Unterstützung junger Arbeitnehmer ist von hoher Bedeutung

"Maßnahmen für mehr Beschäftigung und ein Schwerpunkt auf Aus- und Weiterbildung könnten den jungen Arbeitssuchenden helfen, eine sinnvolle Aktivität zu beginnen und von der Straße zu kommen", so Ekkehard Ernst, Autor des ILO-Papiers und Chef der ILO-Abteilung für Beschäftigungstrends.

Weltweite Bildungsinitiative "YouthSpark" schafft Zukunftsperspektiven

Mit der im September 2012 gestarteten Bildungsinitiative "YouthSpark” will Microsoft in den nächsten drei Jahren weltweit 300 Millionen jungen Menschen den Einstieg in ein erfolgreiches Berufsleben erleichtern. Bereits bestehende Microsoft-Förderprogramme wie Partners in Learning, Imagine Cup oder BizSpark werden in "YouthSpark" zusammengefasst und durch ein breites Netzwerk an Kooperationen mit gemeinnützigen Organisationen und Firmen auf der ganzen Welt ergänzt. "Wir wollen dem Nachwuchs helfen, ihre eigenen Träume zu verwirklichen. Dafür müssen wir ihnen den Zugang zu Bildung, Beschäftigung und einer eigenen Existenzgründung ermöglichen. Gemeinsam mit unseren Partnern und durch die Bündelung unserer Aktivitäten können wir Jugendliche dabei unterstützen", betonte Microsoft-Vorstandsvorsitzender Steve Ballmer bei der offiziellen Präsentation des neuen Förderprogramms in Redmond, USA.

Erstes Förderprojekt wird bereits in Berlin mit 300 000 Euro umgesetzt

Als eines der ersten Projekte unterstützt Microsoft in Deutschland mit 300.000 Euro das "21st Century Competence Center" des Berliner Fördervereins für Jugend und Sozialarbeit e.V. (fjs). In dem mit neuesten Technologien ausgestatteten Bildungszentrum werden interaktive Lernszenarien für alle Altersklassen erlebbar. Innovative Lernbeispiele helfen Lehrern, moderne Medien sinnvoll und gewinnbringend in Unterrichtskonzepte zu integrieren. "Durch die Unterstützung von Microsoft können wir unsere Idee vom 21st Century Competence Center in Berlin umsetzen und künftig nachvollziehbare Wege einer altersgerechten Medienkompetenzentwicklung von Kindern und Jugendlichen aufzeigen", sagt Wolf-Dieter Tuchel, Vorstandsvorsitzender des fjs.

IT- und Medienkenntnisse zählen zu den wichtigsten Kompetenzen

Ob Whiteboards, Onlinevideos oder Lernplattformen – auf die Schulen und Lehrer kommen immer mehr interaktive Anforderungen zu, auf die sie häufig nur unzureichend vorbereitet sind. "Das 21st Century Competence Center greift unsere Idee vom digitalen Klassenzimmer auf. IT- und Medienkompetenz gehören heute zu den Schlüsselkompetenzen. Um weltweit konkurrenzfähig zu bleiben, müssen wir deshalb frühzeitig jungen Menschen den Zugang ermöglichen", sagt Christian P. Illek, Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland. "Gut ausgebildeter Nachwuchs ist essentiell für wirtschaftliches Wachstum, das gilt auch in Deutschland."

Unterrichtserlebnis im "21st Century Center" in Berlin zu gewinnen

Möglichst viele junge Menschen in Deutschland sollen von dem "21st Century Center" profitieren: Wer eine Idee oder ein Thema für eine Unterrichtsstunde hat – egal ob Lehrer oder Schüler - kann dieses über die Aktion "Augenblick mal!" bei Microsoft einreichen und damit eine Lerneinheit im neuen Competence Center in Berlin gewinnen.