• Microsoft Politik & Berlin durchsuchen
  • Microsoft.com durchsuchen
  • Web durchsuchen
Suchen
Zur Übersicht
Wie sicher gehe ich mit dem Internet um?

Wie sicher gehe ich mit dem Internet um?

Artikel vom 28.03.2014

Vor kurzem wurden 300.000 CD-Keys in China gestohlen. 190.000 davon tauchten auf dem Software-Markt in Deutschland wieder auf. Was wie eine Szene aus einem TV-Krimi klingt, ist heute Realität. Durch organisierte Internet-Kriminalität verlieren Unternehmen rund 315 Milliarden Dollar jährlich, veröffentlichte das Microsoft Cybercrime Center in Redmond im März 2014.

„Die Käufer wissen meistens nicht, dass sie gestohlene Software nutzen, die womöglich mit Malware oder anderen Schadprogrammen gefüttert wurde“, erzählt Mary Jo Schrade. Die Expertin im Digital Crimes Unit (DCU) des Centers wurde bei der Auftaktveranstaltung zum Start der Initiative IT-Fitness live ins Atrium von Microsoft Berlin zugeschaltet. Anschaulich beschrieb sie den Gästen, wie die 100 Mitarbeiter des Cybercrime Centers weltweit kriminelle Internetfälle auswerten oder Botnetze aufspüren.

„Seit der NSA Affäre gibt es eine deutlich intensivere Diskussion um Datensicherheit, aber die Anwender gehen immer noch zu sorglos mit ihren Daten im Netz um“, gibt Dr. Christian P. Illek zu bedenken. Der Geschäftsführer von Microsoft Deutschland hatte bereits auf der CeBIt 2014 zu einem „New Deal“ aufgerufen und die Politik, IT-Unternehmen und die Anwender aufgefordert, gemeinsam an einem Strang zu ziehen, um die Datensicherheit und das Vertrauen in moderne Technologien wieder herzustellen.

Als einen wichtigen Beitrag zur Sensibilisierung der Endverbraucher setzt Microsoft im März dieses Jahres die Initiative IT-Fitness weiter fort. Unter dem Motto „IT Fitness – Beweg Dich sicher im Internet” bietet die dynamische Onlineplattform zunächst einen Test an, mit dem man prüft, wie man sich selber im Netz bewegt und welche Sicherheitsvorkehrungen man trifft oder auch nicht. Der Test gibt Rückmeldung und zeigt auf, ob man in Sachen Datensicherheit noch nachrüsten könnte. „Die Plattform wird sich stetig weiterentwickeln“, sagt Illek. Sie soll zu einer IT-Fitness-Academy heranwachsen, auf der Nutzer kostenlos ihr Wissen zum Thema Datensicherheit erweitern können und Tipps erhalten, wie sie ihre Daten besser schützen können.

„Das Internet ist kein Dorf, sondern eine Großstadt, wo man seine Haustür abschließen muss“, sagt Georg Schnurer, stellvertretender Chefredakteur der Zeitschrift c’t. „Aber die Nutzer sind bequem. Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, das nervt viele.“ Auch der IT-Experte gibt zu, nicht regelmäßig seine Passwörter zu ändern. „Der IT-Fitness-Test ist grundsätzlich eine gute Idee“, findet er.

Unternehmen hält der Journalist für genauso nachlässig wie die Endverbraucher. „Vor allem der Mittelstand, der nicht im Bereich IT tätig ist, befindet sich fast auf dem gleichen Stand wie die Konsumenten. Durch die NSA-Äffäre gibt es viele Opfer durch Wirtschaftsspionage. Dadurch ändert sich massiv etwas.“

Gemeinsame europäische Regeln und Gesetze aufzustellen, hält er für bedenklich. „In Deutschland haben wir schon sehr scharfe Regeln. Wenn wir uns hier mit anderen Ländern abstimmen, würden wir uns auf dem kleinsten Nenner einigen müssen und würden an Schärfe verlieren.“

Das sieht auch der ehemalige Staatssekretär Dr. Hans-Bernhard Beus so: „Internet ist keine Regierungsveranstaltung, und darauf legen die meisten auch Wert“, sagt der ehemalige Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik. „Man kann viel reglementieren. Aber will man das?“ Vor allem sieht er die Anbieter in der Pflicht, für Transparenz zu sorgen und sich an die Rechtslage zu halten. Außerdem fordert er, das deutsche Datenschutzrecht der modernen Zeit anzupassen.

„Schon bei der Entwicklung unserer Betriebssysteme bauen wir viele Sicherheitsstufen ein und analysieren mögliche Bedrohungsszenarien, bevor wir mit den IT-Lösungen auf den Markt gehen“, erklärt Michael Kranawetter, Head of Information Security Microsoft Deutschland. „Und sollte es zu Sicherheitslücken kommen, reagieren wir sofort und leiten entsprechende Maßnahmen ein. Aber schaffen es die Nutzer auch, diese einzusetzen?“

Die Initiative IT-Fitness soll ihren Beitrag dazu leisten, den Verbraucher im Wissen um Datensicherheit zu stärken und zu sensibilisieren.