Microsoft Security durchsuchen
Microsoft.com durchsuchen

Unterrichten Sie Kinder über gehässige und falsche Informationen im Internet

Unterrichten Sie Kinder über gehässige und falsche Informationen im Internet

Das Internet ist unglaublich reich an Informationen und Ressourcen. Leider werden einige Informationen veröffentlicht, um Hass oder falsche Informationen zu verbreiten.

Sie können Ihren Kindern helfen, kritisches Denken zu entwickeln, um die Genauigkeit von Online-Informationen einzuschätzen.

Tipps, die Kindern helfen, falsche Informationen zu erkennen

  • Beginnen Sie, wenn Ihre Kinder klein sind. Da heute sogar Kinder im Vorschulalter im Internet nach Informationen suchen, ist es wichtig, dass Kinder frühzeitig lernen, Fakten von Meinungen zu unterscheiden und Vorurteile, Propaganda und Verallgemeinerungen zu erkennen.

  • Fragen Sie Ihre Kinder, welche Informationen sie online finden. Welchen Zweck hat beispielsweise die Website, die sie besuchen? Unterhaltung? Verkauf? Enthält die Website Kontaktinformationen für den Autor oder einen „Über uns“-Bereich?

  • Wird die Website von einem Unternehmen oder einer Person gesponsort, oder handelt es sich um eine öffentliche Konversation? Ist das Internet der beste Ort, um die gesuchten Informationen zu finden?

  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Kinder die Online-Informationen mit anderen Quellen vergleichen. Verweisen Sie auf andere Websites oder Medien, beispielsweise Zeitungen, Magazine und Bücher, um die Informationen zu überprüfen. Ermutigen Sie Ihre Kinder, bei Ihnen nachzufragen. Bringen Sie Ihre Kinder in die Bibliothek. Auf diese Weise erhalten sie Zugriff auf alternative Informationsquellen.

Hass im Internet

Es gibt viele Formen des Hasses im Internet, der sich von extremen Rassismus-Websites bis zur grausamen Satire auf vielen beliebten Websites für Kinder erstreckt.

Leicht beeinflussbare Kinder wechseln von Websites, auf den Personen für ihr Aussehen verspottet werden, zu Websites, auf denen Minderheiten und Homosexuelle angegriffen werden.

Rechtsextreme Gruppen und Hassgruppen machen sich das Internet zu Nutze, um junge Menschen anzuwerben. Hass-Befürworter suchen nach schutzlosen Jugendlichen, die über soziale Netzwerke, private Chaträume und E-Mail, weit weg von der Öffentlichkeit, in ihre Gemeinde aufgenommen werden können.

Diese Gruppen verwenden auch hasserfüllte Musik, um junge Menschen für ihren Zweck zu beeinflussen. Wenn Kinder im Internet nach Musik suchen, können sie schnell auf Websites stoßen, die Hassmusik verkaufen oder sogar kostenlos anbieten.

Einige Hass-Websites umfassen Bereiche, die speziell für junge Kinder ausgelegt sind und seriös aussehen, da harmlose Aktivitäten, Basteleien und Links zu angesehenen Websites für Kinder angeboten werden.

Der Zweck einer Hass-Website ist nicht immer offensichtlich. Beispielsweise scheint „martinlutherking.org“ auf den ersten Blick ein Tribut an den amerikanischen Anführer der Bürgerrechtsbewegung zu sein. Tatsächlich handelt es sich aber um die Website einer rechtsextremen Organisation.

Tipps, die Ihren Kindern helfen, gehässigen Inhalt im Internet zu vermeiden

Eltern müssen Ihre Kinder vor gehässigem Inhalt im Internet schützen. Sie müssen älteren Kindern auch das kritische Denken bezüglich Online-Inhalt und der Anzeichen nahebringen, damit sie erkennen können, ob es sich um eine Hass-Website handelt. Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihren Kindern helfen können, gehässigen Inhalt zu vermeiden:

TippTipp: Für ausführlichere Informationen über den Online-Schutz Ihrer Kinder je nach Altersstufe siehe Altersgerechte Richtlinien für die Internetverwendung durch Kinder herunter.

  • Informieren Sie Ihre Kinder über Online-Hass Jugendliche können hasserfüllten Inhalt besser erkennen und vermeiden, wenn sie die Strategien von Hassbefürwortern verstehen und die Geschichte des Rassismus kennen. Helfen Sie Jugendlichen, gehässigen Inhalt und Symbole auf Websites zu identifizieren, beispielsweise Hakenkreuze, abfällige Bemerkungen zu Rasse oder sexueller Orientierung sowie Karikaturen von ethnischen Gruppen. Suchen Sie weitere Tipps zur Online-Etikette für Chaträume, Foren, E-Mail-Nachrichten und vieles mehr.

  • Recherchieren Sie Filtersoftware. Obwohl Filter einige gewalttätige und hasserfüllte Inhalte blockieren können, sind diese Technologien nicht ausreichend. Online-Hass zeigt sich oft auf subtile Art, die nicht immer von Filtern identifiziert wird.

  • Praktizieren Sie gute Online-Etikette. Ermutigen Sie Ihre Kinder, freundlich und respektvoll zu schreiben und keine gehässigen, gemeinen oder belästigenden Nachrichten an andere zu senden. Erinnern Sie Ihre Kinder, dass online nichts vollkommen privat ist.