Microsoft Security durchsuchen
Microsoft.com durchsuchen

Online-Spiele: Helfen Sie Kindern, sicher zu spielen

Online-Spiele: Helfen Sie Kindern, sicher zu spielen

Damit die Online-Spiele Ihres Kindes sicher, altersgerecht, unterhaltsam und lehrreich sind, informieren Sie sich und Ihre Kinder über die Risiken. Halten Sie sich anschließend an die folgenden praktischen Ratschläge.

Informieren Sie sich über das Risiko von Online-Spielen

  • Kindern können das Schlechte mit dem Guten herunterladen. Wenn Kinder Spiele von unseriösen Websites oder über Links in E-Mails, IMs oder Textnachrichten herunterladen, erhalten sie möglicherweise auch anstößigen Inhalt, Spam oder schädliche Software.

    Kostenlose Spiele können ein umfassendes Profil erfordern und der Besitzer des Spiels kann die Daten des Kindes vermieten oder verkaufen.

  • Kinder können auf Cybermobbing ausgesetzt sein. Einige Spieler spielen nur, um andere Speicher zu belästigen, mit Schimpfwörtern zu verspotten, zu betrügen oder unpassend anzugreifen.

  • Menschen mit bösen Absichten können sich mit Kindern anfreunden. Erwachsene können versuchen, das Vertrauen der Spieler zu erlangen, indem sie vorgeben, Kinder zu sein, Tipps zum Gewinnen weitergeben oder Punkte verschenken. Erwachsene können versuchen, einen Betrug einzufädeln, oder einen Telefonanruf oder ein persönliches Treffen mit dem Kind zu arrangieren.

Erkunden Sie Online-Spiele zusammen

Spielen Sie mit Ihren Kindern oder beaufsichtigen Sie Ihre Kinder, wenn diese spielen. So haben Sie Spaß und lernen gleichzeitig Spiele.

Überprüfen Sie die Einstufung der Spiele, die Ihre Kinder spielen möchten. In den USA und Kanada werden die meisten Spiele, die im Einzelhandel verkauft werden, vom Entertainment Software Rating Board (ESRB) beschrieben und eingestuft. Verwenden Sie diese Bewertungen, wenn Sie geeignete Spiele mit Ihrem Kind oder Teenager diskutieren.

Halten Sie sich an bekannte Spiele oder die Spiele von angesehenen Websites. Wenn Sie bekannte Spielewebsites verwenden wie MSN Games, Xbox LIVE oder Yahoo! Games verringern Sie das Risiko, Viren oder Betrug ausgesetzt zu werden.

Lesen Sie die Spielbestimmungen:

  • Finden Sie heraus, wie der Spielservice die Spieler überwacht und auf Missbrauch reagiert. Xbox LIVE hilft Spielern beispielsweise, ihre Identität zu schützen und fraglichen Inhalt sowie unangebrachtes Verhalten zu melden.

  • Lesen Sie die Datenschutzrichtlinien der Website, um herauszufinden, wie die Informationen Ihres Kindes verwendet und geschützt werden. Keine Datenschutzrichtlinie? Spielen Sie woanders.

Vereinbaren Sie Regeln für Spiele. Legen Sie zusammen mit Ihrem Kind Richtlinien für Online-Spiele fest, die dem Alter und der Reife des Kindes entsprechen. Anregungen dazu finden Sie in der Beispielvereinbarung von Microsoft, dem PACT (eine herunterladbare PDF).

Bringen Sie Kindern die Regeln für sicheres Spielen bei

Persönliche Informationen müssen geheim gehalten werden. Weisen Sie Kinder an, niemals persönliche Informationen über sich oder ihre Familie an andere Spieler weiterzugeben (beispielsweise ihren richtigen Namen, E-Mail-Adresse, Adresse, Alter, Geschlecht oder Fotos).

Schützen Sie Spielkonten mit sicheren Kennwörtern:

  • Sichere Kennwörter sind mindestens 14 Zeichen lang und enthalten Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Symbole. Lernen Sie das Erstellen sicherer Kennwörter herunter.

  • Betrüger und Hacker können sich häufig Zugriff verschaffen, da sie ein Kennwort erhalten haben. Bringen Sie Ihren Kindern deshalb bei, Kennwörter an keine anderen Personen weiterzugeben (außer an ihre Eltern).

Denken Sie sich einen sicheren Spielernamen aus. Helfen Sie Kindern bei der Auswahl von Online-Namen und Spielertags (beispielsweise einer Kinect-ID), die keine persönlichen Informationen preisgeben, nicht zweideutig sind und Kinder nicht leicht ausfindig machen.

Faires Spielen.

Weisen Sie Ihr Kind an, sich niemals mit einem „Online-Freund“ persönlich zu treffen (es sei denn, Sie treffen die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen). Jüngere Kinder sollten nur mit Familienangehörigen oder Freunden spielen, die Ihnen bekannt sind. Teenager müssen zusammen mit ihren Eltern einen Plan erstellen, um jemanden zu treffen, beispielsweise einen vertrauenswürdigen Erwachsenen als Begleiter mitbringen oder sich an einem öffentlichen Ort (Café oder Bibliothek) treffen.

Weisen Sie Ihre Kinder an, Online-Glücksspiele zu vermeiden. Führen Sie eine offene Diskussion zum Thema Spielsucht (für Jugendliche am höchsten) und die finanziellen sowie anderen Kosten. Die meisten Videospiele sind für Minderjährige zugelassen, Glücksspiele jedoch nicht.

Nutzen Sie die Technologie

Verteidigen Sie Ihren Computer gegen Internet-Gefahren. Installieren Sie Antiviren- und AntiSpyware-Software. Deaktivieren Sie niemals die Firewall. Halten Sie Ihre Software (einschließlich den Webbrowser) mit automatischen Updates auf dem neuesten Stand.

Verwenden Sie die Family Safety-Einstellungen, um Ihre Kinder zu schützen. Diese Tools ermöglichen es Ihnen, die Spiele auszuwählen, die Ihr Kind spielen darf, zu überwachen, mit wem Kinder sprechen, Zeitlimits für das Spielen festzulegen und zu kontrollieren, was die Kinder sehen und weitergeben. Vergleichen Sie die Family Safety-Tools von Microsoft herunter.

Finden Sie heraus, wie diese Tools auf den Geräten Ihrer Kinder aktiviert werden. Erklären Sie Ihren Kindern die Einstellungen und wie sie von den Einstellungen geschützt (nicht ausspioniert) werden.

Was Sie unternehmen können, falls Probleme auftreten

Bringen Sie Ihren Kindern bei, sich auf ihren Instinkt zu verlassen. Ermutigen Sie Ihre Kindern, Ihnen zu erzählen, wenn etwas Beunruhigendes passiert, und keine Geheimnisse zu haben oder vorzugeben, dass alles in Ordnung ist. Stellen Sie klar, dass sie nicht bestraft werden oder Spielprivilegien verlieren, wenn sie mit Ihnen sprechen.

Bringen Sie Ihren Kindern, wie sie auf unangemessenes Verhalten reagieren sollen:

  • Wenn Kinder mit jemanden spielen, der feindselig ist, nach persönlichen Informationen fragt oder beunruhigendes Material sendet, sollten die Kinder diese Person ignorieren, auffordern aufzuhören oder blockieren.

  • Kinder können unangebrachtes Verhalten oder Inhalt an den Spielservice melden. Beispielsweise können sie auf der Xbox 360 die Option Eine Beschwerde einreichen verwenden.

  • Melden Sie Inhalt, der Minderjährige ausnutzt, in den USA dem National Center for Missing and Exploited Children (Tel: 800 843-5678).

Melden Sie ernste Bedrohungen umgehend. Wenn sich das Kind in unmittelbarer Gefahr befindet oder jemand das Kind bedroht, belästigt oder versucht, sich mit dem Kind zu treffen, rufen Sie die örtliche Polizei an.