Microsoft Virtual Desktop Infrastructure (VDI)

  • Microsoft VDI: Ermöglicht Benutzern an allen Geräten den problemlosen Zugriff auf ihre gesamte Windows-Umgebung in hoher Qualität, die im Rechenzentrum ausgeführt wird. Microsoft VDI wird durch den neuen Windows Server 2012 unterstützt. Mit Remote Desktop Services (RDS) und Hyper-V in Windows Server 2012 erhalten Unternehmen die folgenden Vorteile:

    • 1 Platform: Windows Server 2012 stellt eine einzelne Plattform für die Bereitstellung aller Arten gehosteter Desktops bereit. Dies vereinfacht die Bereitstellung und Verwaltung.
    • 1 Umgebung: RemoteFX stellt eine konsistent funktionsreiche Benutzerumgebung bereit, unabhängig von der Art des virtuellen Desktops, auf die zugegriffen wird, oder vom Standort der Benutzer, von dem aus sie auf ihre Desktops zugreifen.
    • 3 Bereitstellungsoptionen: RDS kann sitzungsbasierte Desktops, gepoolte virtuelle Computer oder persönliche virtuelle Computer hosten. Daher können Kunden allen Benutzern die richtige Art von VDI-Desktop auf einer einzigen Plattform bereitstellen.

Einige Vorteile von Microsoft VDI in Windows Server 2012

Effiziente Verwaltung: QuickDeploy hilft Kunden schnell und einfach bei den ersten Schritten mit VDI: Mit nur wenigen Klicks können Kunden einen einfachen virtuellen Computer oder eine sitzungsbasierte VDI einrichten. Dies reduziert die Komplexität, die mit der Einrichtung einer solchen Umgebung verknüpft ist. Die RDS-Administrationskonsole wurde erheblich vereinfacht, sodass der IT-Abteilung zahlreiche Optionen für die Einrichtung und Verwaltung von Benutzern, Sitzungen und virtuellen Computern über eine zentrale Konsole bereitstehen. Das intelligente Patching und Scannen mittels Aufgabenrandomisierung stellen sicher, dass kein Server überfordert wird.
Optimal für virtuelle Desktops: Fairshare stellt sicher, dass die Computerressourcen nicht von einem einzelnen virtuellen Computer oder einer einzelnen Sitzung gehortet werden, sodass eine hohe Systemleistung gewährleistet ist. Hyper-V bietet eine Hypervisorplattform auf Unternehmensniveau, die für das Hosten umfangreicher VDI-Bereitstellungen entwickelt wurde. RDS unterstützt nun verschiedene Arten von günstigen Speicheroptionen, wie z. B. SMB-basierte Dateifreigaben oder Direct Attached Storage (DAS). Daher ist das Speichern virtueller Computer nun günstiger, da Kunden keine teuren Storage Area Networks (SANs) verwenden müssen.
Funktionsreiche Umgebungen auf allen Geräten: RemoteFX unterstützt nun Software-GPUs, mit denen Grafik- und Multimediadateien kodiert und dekodiert werden können. Dies bietet die gleiche funktionsreiche Umgebung, wie sie auch physische GPUs bieten. RemoteFX stellt eine überlegene Benutzerumgebung bereit und unterstützt sowohl LANs als auch WAN-Netzwerke mit niedrigen Bandbreiten und hohen Latenzen sowie Funktionen wie USB-Weiterleitung und Multitouch-Remotebedienung.
RDS bietet IT-Teams kritische Lösungen in einer Geschäftsumgebung, die den Schwerpunkt auf Flexibilität, eine verbesserte Compliance und Continuity sowie die Vereinfachung von Verwaltung und Bereitstellung legt.
Flexible Arbeitsweisen

Microsoft stellt flexible Lösungen bereit, um die Anforderungen der Anwender und der IT-Abteilungen zu erfüllen, die diese Benutzer unterstützen.