Flexibel auf neue Marktanforderungen reagieren

Ausgangssituation

Seit ihrer Gründung Mitte der Dreißigerjahre steht die Willy Bogner GmbH & Co. KGaA für hochwertige Sportmode und Lifestyle-Artikel. Umfragen zufolge ist die Marke „Bogner“ 86 Prozent der Deutschen ein Begriff. Heute ist das Münchner Familienunternehmen in über 30 Ländern aktiv. Kunden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können nicht nur in Bogner-Stores und Franchise-Shops einkaufen, sondern auch über das Bogner Magazin oder online im Webshop auf bogner.com.

*
*Mit Dynamics AX konnten wir unsere Vision von Multi-Channel, Multi-Language, Multi-Country, Multi-Currency, Multi-Logistics, Multi-Company in einer Software verwirklichen.*

Ulrich Sautter
Leitung IT und Organisation bei der Willy Bogner GmbH & Co. KGaA

*
Anforderungen


Lange Zeit kooperierte Bogner bei der Abwicklung des Versandhandelsgeschäfts mit der Arcandor-Tochter Primondo. Als sich die Insolvenz der Arcandor-Gruppe abzeichnete, geriet Bogner in Zugzwang. „Die Situation war schon heikel, denn die Dynamik einer Insolvenz ist schwer einzuschätzen. Wir waren jedoch gut vorbereitet und konnten mit der gebührenden Sorgfalt reagieren“, betont Herbert Kiessling, stellvertretendes Mitglied des Vorstandsvorsitzender kaufmännische Leitung Vorstands bei Bogner. Das neue Konzept stellte auch die altgediente Versandhandelssoftware auf den Prüfstand. Genau genommen arbeitete Bogner Homeshopping mit drei unabhängigen Systemen. „Dadurch hatten wir wahnsinnig viele Schnittstellen mit den entsprechenden Problemen. Das führte zu sehr hohen Betriebskosten“, erinnert sich Ulrich Sautter, Leitung IT und Organisation bei Bogner. Bedingt durch die zahlreichen Medienbrüche, wurden die Geschäftsdaten zeitverzögert aktualisiert, sodass die Mitarbeiter mitunter mit veralteten Informationen arbeiteten. Durch die vielen individuellen Erweiterungen der letzten Jahre litt die Flexibilität des Systems. Zudem stand die fehlende Mehrsprachigkeit etwaigen Expansionsplänen im Weg. Grund genug für Bogner, auf ein homogenes System ohne Schnittstellen zu wechseln. „Die neue Software sollte die drei Gesellschaften zusammenführen, alle relevanten Sprachen und Währungen unterstützen und sämtliche Logistikkanäle einbinden“, fasst Ulrich Sautter die Kernanforderungen zusammen. Aus kaufmännischer Sicht kamen die langfristige Investitionssicherheit und eine kurze Amortisationszeit hinzu. „Wir wollten eine Nutzungsdauer von mindestens zehn Jahren und einen Return on Investment (ROI) in zwei Jahren erreichen“, betont IT-Leiter Sautter. Bogner entschied sich im Dezember 2009 für die Versandhandelslösung „SPH-Direct“ vom Microsoft-Partner SPH AG. Sie basiert auf der ERP-Software Microsoft Dynamics AX. „SPH-Direct erfüllte bereits im Standard einen großen Teil der Anforderungen. Zudem konnte das Softwarehaus bereits viele erfolgreiche Projekte im gleichen Umfeld vorweisen. Aus technischer Sicht entspricht Dynamics AX dem  ‚Look & Feel‘ der Office-Welt. Das erleichterte unseren Mitarbeitern die Einarbeitung“, begründet Ulrich Sautter die Wahl.

Lösung

Trotz des hohen Standardumfangs war die Liste betriebsspezifischer Anpassungen lang. Wichtige Punkte waren die Prozesseffizienz und die flexible Auftragsannahme. „Unsere Kunden sollten nicht nur über den Webshop, sondern auch per Telefon, Fax oder Brief bestellen können“, unterstreicht Sautter.

Anfang Juli 2010 startete Bogner Homeshopping mit Microsoft Dynamics AX und dem neuen Webshop. „Dass es mit der Einführung so reibungslos klappte, haben wir vor allem SPH zu verdanken. Das Branchen-Know-how und die Vielzahl vorgefertigter Module waren ausschlaggebend für den Projekterfolg“, lobt Ulrich Sautter den Softwarepartner. Der Webshop ist lückenlos in Dynamics AX integriert, wodurch Kunden beispielsweise Bestände abfragen oder Artikel reservieren können. Die drei Call Center in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind über VPN-Leitung mit der Unternehmenssoftware verbunden. Insgesamt arbeiten rund 100 Mitarbeiter mit SPH-Direct und Microsoft Dynamics AX.

Nutzen

Mithilfe von Microsoft Dynamics AX gelang es Bogner, die Betriebskosten der IT deutlich zu senken. Die integrierten Prozesse beschleunigten den Warenfluss zentraler Bereichen wie etwa dem Intercompany-Geschäft. „Durch den einheitlichen Datenbestand sind wir in der Lage, Fragen schneller zu beantworten. Das macht uns vor allem im Marketing beweglich“, unterstreicht Herbert Kiessling. So habe sich beispielsweise der Spielraum für marktspezifische Datenanalysen spürbar verbreitert. „Heute können wir gezielt verfolgen, wie sich die Bebilderung bestimmter Artikel im Kundenmagazin auf den Produktumsatz auswirkt. Unser Marketing greift hierfür auf detaillierte Informationen zur Absatzentwicklung einzelner Produkte oder Produktgruppen zu“, ergänzt IT-Leiter Sautter. Veränderungen beim Kaufverhalten ließen sich so leicht erkennen. Ein strategisch wichtiger Punkt ist für ihn die Internationalität von Microsoft Dynamics AX: „Mit Dynamics AX konnten wir unsere Vision von Multi-Channel, Multi-Language, Multi-Country, Multi-Currency, Multi-Logistics, Multi-Company in einer Software verwirklichen. Damit ist es sehr viel einfacher, neue Märkte zu erschließen.“


This case study is for informational purposes only. MICROSOFT MAKES NO WARRANTIES, EXPRESS OR IMPLIED AS TO THE INFORMATION IN THIS SUMMARY.
Customer Size: NA
Industry: Consumer Goods; Retail and Consumer Goods; Specialty Retail; General Merchandise
Country or Region: Germany
Solutions:
  • Microsoft Dynamics AX 2012
  • Microsoft Dynamics AX
Organization Profile: Die Willy Bogner GmbH & Co. KGaA mit Sitz in München ist ein international erfolgreiches Lifestyle-Unternehmen und führender Anbieter von exklusiver Sportmode, luxuriöser Sportswear und Designerfashion. Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 700 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2009/10 mit den Marken Sônia Bogner, Bogner (Woman, Man, Sport, Kids) und Bogner Fire + Ice sowie Lizenzen einen Umsatz von 194 Millionen Euro in über 30 Ländern.