Die Cloud und die neue Rolle des CIO

Mehr zum Thema:

In Zukunft werden Unternehmen ihre lokalen Infrastrukturen, Plattformen und Anwendungen immer öfter mit Ressourcen aus der Cloud ergänzen und damit enorme Effizienzgewinne und mehr Freiheit für die strategische Unternehmensplanung realisieren.

“Ergänzen” wohlgemerkt und nicht „ersetzen”. Das ist entscheidend, weil viele Unternehmen gewachsene, durch Vielfalt und Heterogenität geprägte Infrastruktur- und Anwendungslandschaften besitzen und erfahrene CIOs nicht alles auf eine Karte setzen wollen. Deshalb werden – laut Experton Group – „in den kommenden Jahren Mischformen aus Eigenbetrieb, Hosting und Cloud die Regel sein („Hybride Clouds“).“

Die Zukunft liegt in Hybrid-Modellen

Im Unterschied zum Mitbewerb ist Microsoft heute in der Lage, die gesamte Bandbreite eines Cloud-Portfolios abzudecken – von IaaS, über PaaS zu SaaS –, und das mit Technologien, die unsere Kunden bereits von ihren On-Premise-Lösungen her kennen. Dadurch können wir unsere Cloud-Ressourcen so flexibel bereitstellen, dass Unternehmen die Wahl haben, ob sie Software im Eigenbetrieb, in der Cloud oder in Mischmodellen nutzen wollen.

Doch die Microsoft Cloud Services können nicht nur bedarfsgerecht bezogen, auf Ihre Unternehmensgröße zugeschnitten und nutzungsabhängig abgerechnet werden. Das Besondere an unserem Cloud-Angebot: Es erlaubt neue Zugänge und Spielformen nicht nur für die Nutzung, auch für die Partizipation und Bereitstellung.

So können Kunden auch zu Partnern werden. Und als Microsoft-Partner können Sie die Microsoft Cloud Services in Ihr Portfolio aufnehmen, verkaufen, ergänzen und mit anderen Lösungen verknüpfen – etwa durch Anwendungen, die von Partnern auf der Windows Azure-Plattform entwickelt wurden. Aufgrund der durchgehenden Interoperabilität der Microsoft Cloud-Plattform kann der Kunde dabei selbst entscheiden, unter welcher Entwicklungsumgebung (.Net, PHP, Java usw.) er seine Services umsetzen möchte.