Microsoft msdn

<myApp ⁄>

Windows 8, Windows Phone und Windows Azure sind Microsofts Antworten auf den heutigen Bedarf an Lösungen, die mobil ebenso wie im Büro oder zu Hause und über Plattformgrenzen hinweg jederzeit flexibel und zuverlässig einsetzbar sind.

Mit Windows 8 ist Microsoft der Spagat zwischen Bewährtem und Neuem gelungen. Traditionelle Formfaktoren wie Desktop-Computer finden in dem System die bewährten, auch für All-in-Ones modernisierten Konzepte ebenso wieder wie das Betriebssystem beim Thema Mobilität und Touch agilere Systeme wie Laptops, Convertibles und Tablets mitsamt stetig wachsendem App-Ökossystem zu neuen Höhen führt. Diese Geräte können Finger, Stift, Maus und Tastatur als primäre Eingabemethoden verwenden. Windows und Apps funktionieren mit allen Eingabemethoden einwandfrei. Dabei setzt die Kacheloberfläche konsequent die Ideen und Konzepte fort, die Microsoft für Windows Phone von Grund auf für mobile, Touch-basierende Steuerungen neu ersonnen und mit Windows Phone 8 bereits in der zweiten Generation umgesetzt hat. Kein Wunder also, dass Windows Phone 8 und Windows 8 weit mehr als nur die Versionsnummer teilen.

Besonders freuen dürfen sich über diese Einheitlichkeit nicht nur Anwender, die geräteübergreifende Lösungen aus einem Guss erhalten – sei es im Büro, unterwegs auf Reisen und in der Freizeit oder zu Hause auf dem Sofa. Auch Entwickler profitieren von den hochgradigen technischen und konzeptionellen Übereinstimmungen. So erreichen sie mit ihren Lösungsideen nicht nur mehr Anwender und Geräte, sondern sparen auch jede Menge Zeit, Geld und Nerven durch gemeinsam nutzbare Ressourcen wie Windows Azure als grundsolides Cloud Back-End, das orts- und geräteübergreifende Erfahrungen ermöglicht, einheitliche Programmiersprachen und -modelle, die unerreichten Microsoft-Programmierwerkzeuge, umfangreiche und bestens dokumentierte Software Development Kits, zahllose Entwickler-Downloads und Codebeispiele, lebhafte Online- und Offline-Communities sowie nicht zuletzt eine Bandbreite an Entwicklerunterstützung, die auf dem Markt ihresgleichen sucht.

Die besten Tools für Ihre Apps

Zur Erstellung von Apps haben Sie bei Microsoft die freie Wahl: Mit HTML5, JavaScript und CSS können Sie native Windows 8-Apps und in Internet Explorer 10 ablaufende Windows Phone-Apps erstellen. Oder Sie setzen auf klassischere Programmierung über C#, Visual Basic und XAML oder C++ und DirectX. Die Plattformähnlichkeiten zwischen Windows 8 und Windows Phone 8 sorgen dafür, dass Sie jede Menge Ihres Codes für beide Szenarien verwenden können.

Am besten gelingt das mit Visual Studio, Microsofts bewährter Entwickler-Produktivitätsumgebung, und den vielen Tools und Software Development Kits, die Microsoft für die Entwicklung bereitstellt. Als Profi-Werkzeug bietet Visual Studio Tausende von Möglichkeiten, den Arbeitsalltag in der Softwareentwicklung alleine oder im Team zu erleichtern und dem Wettbewerb den berühmten entscheidenden Schritt voraus zu sein.

Gänzlich kostenlos und speziell auf die Entwicklung von Apps zugeschnitten sind die seit Jahren beliebten Visual Studio Express-Editionen der Entwicklungsumgebung in ihren aktuellen Versionen:

In Ergänzung dieser Basispakete bieten sich Ihnen mit den unverzichtbaren Windows Azure Mobile Services, dem Bing Maps SDK für Windows Store-Apps, dem Microsoft Advertising SDK für Windows 8 Advertising und dem Live SDK die wichtigsten Development Kits, die durch wertvolle Visual Studio-Tools wie das Windows Azure Toolkit für Visual Studio, die Visual Studio-Erweiterungen für die Windows-Bibliothek für JavaScript, das Multilingual App Toolkit für Visual Studio 2012 oder die Remotetools für Visual Studio 2012 ergänzt werden können. Auch die umfassenden Design-Ressourcen für Photoshop, satten 300 MB an Beispiel-Apps und die Hands-on Labs für Windows 8 sind wertvolle Begleiter für Entwickler.

App-Entwickler-Support von Microsoft Deutschland

Rund um die App-Entwicklung für Windows 8 und Windows Phone oder zu Ihrer Backend-Lösung auf Windows Azure lassen wir Sie nicht im Regen stehen. Natürliche Einsprungspunkte im Web sind das Windows Dev Center, das Windows Phone Dev Center und das Windows Azure Developer Center.

Neben einer Vielfalt von Downloads, Dokumentationen, Code-Beispielen, Veranstaltungen und App-Events erhalten Sie von Microsoft Deutschland auch ganz konkrete Hilfe und schnelle Auskunft per kostenloser Telefon-Hotline oder E-Mail. Gerne auch aus anderem Anlass können Sie selbstverständlich mit uns in Kontakt treten oder uns Ihr Feedback geben.

Doch auch die lebhafte Community der Microsoft-Entwicklerlandschaft, in die wir Sie herzlich einladen, steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite – sei es in den MSDN Foren, per Facebook oder offline.

Am besten schauen Sie gleich auf unserer Sonderseite Support für App-Entwickler vorbei.

Eröffnen Sie Ihr Store-Konto

Was nützt die beste App, wenn niemand sie kennt? Bieten Sie Ihre Windows-Apps im Windows Store und Ihre Windows Phone-Apps im Windows Phone-Store an, den weltweiten Windows App-Kaufhäusern von Microsoft, so stehen Ihnen ohne jede Mühe Millionen interessierter Anwender gegenüber, die Sie mir Ihrer App begeistern und überzeugen können.

Microsoft sorgt dafür, dass alle verfügbaren Apps im Windows Store zuverlässig, stabil, unschädlich und bedenkenlos einsetzbar sind – eine wichtige Vertrauensgrundlage, die den Handel beflügelt und besonders auch kleineren Anbietern die Chance eröffnet, dass Interessenten aus der ganzen Welt ihre Apps guten Gewissens einfach einmal ausprobieren können. Dasselbe gilt natürlich für den Windows Phone Store (ehemals Marketplace), der mit ebenfalls breitem Angebot aus Anwendungen, Spielen, Musik, Filme, TV-Sendungen und Podcasts den Marktplatz speziell für Windows Phone bietet.

Um Apps auf Microsofts Marktplätzen anbieten zu können und aus Verkäufen, In-App-Vermarktung oder eingesetzten Werbemitteln ganz einfach Einnahmen zu generieren, benötigen Sie ein Windows Store-Entwicklerkonto für Windows 8 bzw. ein Windows Phone Store-Entwicklerkonto für Microsofts Smartphone-Marktplatz. Sofern Sie bereits über ein Microsoft-Konto verfügen, können Sie das neue Konto komfortabel mit Ihrem bestehenden Konto verbinden.

Auch jenseits des Microsoft-Marktplatzes können Sie Ihre Anwendungen und Apps für Windows 8 in Eigenregie vertreiben (nicht jedoch für Windows RT und Windows Phone 8). Die Installation von Windows 8-Apps von Datenträgern, aus dem Internet oder über Netzwerk ist komplikationslos.

Auf einen Blick

So nützlich Hintergrundinformation in der Regel ist, so sehr verklärt sie doch beim Einstieg in ein Thema den Blick auf das Wesentliche. Darum hier noch einmal das Wichtigste in aller Kürze:

Mit Windows 8 hat sich das Paradigma früherer Windows-Versionen um Touch-basierende, mobile Szenarien ausgeweitet. Die Dualität aus der Kacheloberfläche und der gewohnten Desktop-Verwendung, die Windows 8 in modernisierter Form weiterhin anbietet, ermöglicht vielfältige Einsatzmöglichkeiten und Lösungsansätze, die von traditionellen Branchenlösungen über Branchen-Apps (beispielsweise Point-of-Sale-Apps, Produktkataloge, Dashboards, Einsatz- oder Vertriebs-Apps, Workflowverwaltungs-Apps sowie Überwachungs- und Reaktions-Apps) bis hin zur lebhaften, Windows Azure-Clouddienste einsetzenden und vernetzten App-Erfahrung reichen.

Aber trotz der vielfältigen Neuerungen ist die Softwareentwicklung für Windows 8 einfacher, als Sie vielleicht denken – den notwendigen Überblick vorausgesetzt. Um Sie an die Programmierung der neuen Windows-Version heranzuführen, haben wir hier für Sie alle relevanten Inhalte zusammengestellt – von der Unterscheidung verschiedener App-Arten bis hin zu den wichtigsten Richtlinien zur Gestaltung großartiger Benutzeroberflächen. Dank unserer Frameworks, Webcasts und Artikel können Sie aber auch direkt etwas tiefer einsteigen.

Für alle, die gerne schrittweise und strukturiert die App-Entwicklung erlernen möchten, haben wir einen Kurs zusammengestellt: In 30 Tageseinheiten lernen Sie das Wichtigste zur Entwicklung Ihrer Windows Store-App – vom richtigen Windows-Design bis hin zu Programmierung, dem Testen und der Integration mit dem einzigartigen Benutzererlebnis von Windows 8:

Machen Sie sich bereit: Windows 8-Apps erstellen in 30 Tagen

Windows Store-Apps

Eine Windows Store-App ist dabei eine neue Anwendungsart, die auf Geräten unter Windows 8 oder Windows RT, der Windows 8-Variante für ressourcensparende ARM-Prozessoren, ausgeführt wird. Anders als traditionelle Desktop-Apps besitzt eine Windows Store-App ein einzelnes Fenster ohne Beiwerk. Dieses füllt standardmäßig den gesamten Bildschirm aus, sodass sich der Benutzer ganz auf die Anwendung konzentrieren kann.

Windows Store-Apps eignen sich hervorragend für Finger- oder Stifteingabe, können untereinander kommunizieren, verfügen über neue Steuerelemente und Benutzeroberflächen und verwenden Kacheln anstelle von Symbolen, um nur die augenfälligsten Charakteristika zu benennen.

Technologisch basieren Windows Store-Apps auf der Windows Runtime Library (WinRT)-Laufzeitumgebung. Für klassische Anwendungsdomänen, etwa Datenzugriff, bedienen Windows Store-Apps sich entsprechender Dienste, am einfachsten aus den Windows Azure Mobile Services.

Über den Windows Store können Sie Ihre entwickelten Apps ganz einfach vertreiben, aktualisieren und monetarisieren.

Windows Desktop Apps

Windows Desktop-Apps eignen sich für Windows 8, nicht jedoch nicht für Windows RT, und stellen mit Hilfe neuer Windows 8-Desktoptechnologien und Desktop-APIs die zeitgemäße Form der klassischen Desktop-Entwicklung dar, die überwiegend auf dem .NET Framework basiert und Entwicklern umfassendere Möglichkeiten bietet. Sie folgen nicht den konzeptionellen und gestalterischen Eigenheiten von Windows Store-Apps und fokussieren ihre Oberflächen nicht auf Mobilität und Touch.

Bestehende klassische Anwendungen lassen sich mit wenig Aufwand modernisieren, um die Vorzüge von Windows 8 ausspielen zu können, sind jedoch auch ohne Anpassungen auf der neuen Betriebssystemversion lauffähig.

Auch Windows Desktop Apps können Sie im Windows Store anbieten, sie werden dort jedoch nur als Katalogware aufgeführt, die auf Ihr eigenes Angebot verweist, von dem aus Anwender Ihre Desktop-App herunterladen und installieren können.

Benutzeroberflächen und Design

Windows Store-Apps basieren auf der neuen, inhaltsorientierten Windows-Benutzeroberfläche, die nach den Regeln der sogenannten Microsoft-Designsprache entworfen werden. Dabei befinden sich alle unwesentlichen Elemente im Hintergrund. Dies wird über geordnete und offene Layouts erreicht, die eine klare Informationshierarchie, zweckgerichtete Animationen und direkte Interaktionen per Fingereingabe bieten.

Von zentraler Bedeutung für den Anwender ist, dass Windows Store-Apps möglichst einheitlichen Richtlinien für die Gestaltung von Benutzeroberflächen folgen, um ihnen eine gewohnte und intuitive Interaktion mit Ihren Apps zu ermöglichen.

Mit vielfältigen Hinweisen und Ratschlägen wartet dazu im Dokumentationsbereich zum Erstellen von Windows Store-Apps das Kapitel UX-Design für Apps auf, das von der App-Planung über die Gestaltungsanleitung, Inspirationen, einigen Fallstudien und zusätzlichen Ressourcen zahlreiche Informationen für Sie bereithält, die Sie schon frühzeitig kennen und berücksichtigen sollten.

Bewährtes nutzen, auf Vorhandenem aufbauen

Nicht jede App muss von Grund auf neu konzeptioniert und programmiert werden. Nehmen Sie sich ein Beispiel an guten Vorlagen, Designideen und Code-Grundgerüsten.

Schauen Sie sich beispielsweise die folgenden Design-Anschauungsbeispiele für Windows Store-Apps in definierten Einsatzbereiche an: Spiele (ein Thema für sich), Entertainment-Apps, Nachrichten-Apps, Produktivitäts-Apps, Sport-Apps, Shopping-Apps, Reise-Apps und Bildungs-Apps.

Auch Ihre Entwicklungsarbeit muss keineswegs bei Null anfangen. Vielfältige Programmierbeispiele, Bibliotheken und Frameworks unterstützen Sie bei gängigen Aufgabenstellungen und bringen Sie schnell nach vorne.

Auf einen Blick

So nützlich Hintergrundinformation in der Regel ist, so sehr verklärt sie doch beim Einstieg in ein Thema den Blick auf das Wesentliche. Darum hier noch einmal das Wichtigste in aller Kürze:

  • Windows Store-Apps sind neuartige Anwendungen für Windows 8 und Windows RT, die formatfüllend besonders geeignet für Finger- und Stifteingabe sind und auf der WinRT-Laufzeitumgebung basieren. Ressourcenintensivere Aufgaben überlassen sie meist Clouddiensten wie Windows Azure. Vermarktet werden Windows Store-Apps in der Regel über den Windows App-Store. Innovative LOB (Line of Business)-Anwendungen sind möglich.
  • Windows Desktop Apps sind die modernen Varianten der klassischen Desktop-Entwicklung und können im Windows App-Store katalogisiert werden, um weltweite Aufmerksamkeit zu generieren. Bestehende klassische LOB-Anwendungen sind zu Windows 8 kompatibel und können mit überschaubarem Aufwand modernisiert werden.
  • Beim Erstellen von Windows Store-Apps ist die Berücksichtigung des UX-Designs für Apps von zentraler Bedeutung.
  • Vorhandene Frameworks unterstützen Sie in vielfältiger Hinsicht dabei, schneller zum Ziel zu kommen.
  • Arbeiten Sie unseren geführten Kurs Windows 8-Apps erstellen in 30 Tagen durch.

Kostenlose Hilfe: Baukästen, Frameworks und App-Beispiele

Die Entwicklung von Windows 8-Apps kann sehr einfach sein, wenn man auf bestehende Lösungen aufsetzen bzw. diese als Grundlage nutzen kann. Nachfolgend finden Sie eine Auswahl an kostenfreien Projekten, mit denen Sie durch ein paar wenige Handgriffe eine eigene App erstellen können – zum Teil sogar ganz ohne Programmierkenntnisse:

Um die Vorlagen nutzen zu können müssen Sie ggfs. zunächst die kostenfreie Entwicklungstools für Windows 8/8.1 installieren.

App-Generator

ZipAppZipApp (engl.) ermöglicht es Ihnen als App-Generator, auch ohne Programmierkenntnisse Ihre erste App in wenigen Minuten zu erstellen. Sie können später natürlich den Sourcecode herunterladen und beliebig um zusätzliche Funktionen erweitern.

Jetzt App erstellen

Word2App

Word2App Mit dem Word2App Framework, das kostenlos auf CodePlex zur Verfügung steht, können Sie ohne Programmieraufwand eigene Windows 8-Apps erstellen. Hierfür müssen lediglich die geplanten Inhalte für eine App in ein speziell formatiertes Word-Dokument eingetragen werden, aus dem heraus dann die Windows 8-App generiert wird. Beispiele für derartige Apps sind Kuechenchaotin und Schmökerkinder.

Jetzt herunterladen

Blog App Framework

ZipAppMit dem Blog App Framework erstellen Sie mit sehr wenig Aufwand eine App zu Ihrem Wordpress-Blog. Fügen Sie einfach die URL Ihres Blogs, die benötigten Grafiken sowie Ihre persönlichen Daten für das Impressum und den Datenschutzhinweis ein. Beispiel-Apps, die auf dieser Lösung basieren, sind unter anderem t3n, Caschys Blog und Mobile Geeks.

Jetzt herunterladen

Nachfolgend finden Sie Webcasts sowie Dokumentation zur Verwendung dieses Frameworks. Damit gelingt auch Ungeübten problemlos die erste eigene App:

Content App Framework

Das Content App Framework bietet die Möglichkeit, Ihre Inhalte schnell und effizient in eine App zu bringen. Programmierkenntnisse werden dazu nicht benötigt. Beispiele für mögliche Szenarien sind: Rezepte, Lebenslauf, Unternehmens-/Vereinsvorstellung, allg. Anleitungen & Dokumentationsschriften, Reiseführer, Ratgeber o.ä.

Jetzt herunterladen

Nachfolgend finden Sie Webcasts sowie Dokumentation zur Verwendung dieses Frameworks. Damit gelingt auch Ungeübten problemlos die erste eigene App:

Codebeispiele und Vorlagen

Feed Reader Code-Beispiel
Aller Anfang ist… leicht! Dieses Code-Beispiel zeigt, wie man mit C# und XAML einen einfachen RSS- und Atom-Feed-Reader für Windows 8 erstellt.Der Sourcecode ist auch als Windows Phone 8-Projekt verfügbar.
Jetzt herunterladen

POI-Finder Code-Beispiel
Dieses Code-Beispiel (C# und XAML) zeigt, wie man mit Windows 8 die Position des Benutzers bestimmt und geographische Punkte auf einer Karte visualisiert. Der Sourcecode ist auch als Windows Phone 8-Projekt verfügbar.
Jetzt herunterladen

Fotoeffekt Code-Beispiel
Dieses Code-Beispiel (C# und XAML) zeigt, wie man unter Windows 8 Bilddateien lädt bzw. von einer Webcam aufnimmt, mit Effekten versieht und dann speichert oder mit anderen Anwendungen teilt. Der Sourcecode ist auch als Windows Phone 8-Projekt verfügbar.
Jetzt herunterladen

Windows 8 Store Video App Framework
Dieses Framework macht die Erstellung einer eigenen Video-App kinderleicht. Egal ob lokaler Content oder gestreamt von einer beliebigen Quelle im Internet. Sogar YouTube Videos können ohne Schnickschnack visualisiert werden.
Jetzt herunterladen

HTML5 Platformer Game Starter KitHTML5 Platformer Game Starter Kit
Dieses Starter-Paket stellt Ihnen eine funktionierende Game-Engine inkl. drei Leveln zur Verfügung. Außerdem erhalten Sie lizenzfreie Grafiken wie Charaktere, Waffen, Schiffe sowie weitere Bauteile, die Sie zur Erstellung Ihres ersten Spiels benötigen.
Jetzt herunterladen


Nachfolgend finden Sie weitere Visual Studio-Vorlagen, die Ihnen sowohl in C#/XAML als auch in JS/HTML zur Verfügung stehen. Natürlich bleibt auch hier die Entwicklung nicht stehen – einen breiten Reigen weiterer Vorlagen finden Sie beispielsweise auf CodePlex oder in den Dev Center-Codebeispielen.

Club-/Team-Vorlage

Erstellen Sie anhand dieser Vorlage einfach eine App, die Blogreader, Twitter-Feed, Veranstaltungsliste, Mitgliederverwaltung und Fotos für Ihren Club oder Ihr Team bietet.

Club-/Team-Vorlage Mehr erfahren

Crowd Sourcing und Location

Diese Vorlage dient Ihnen für Apps, die ortsbezogene Benutzerdaten verwenden.

Crowd Sourcing und Location Mehr erfahren

Movie-App

Eine Vorlage für eine Kinofilm-App auf Basis von Photoshop-Dateien, Bildern und einem HTML/CSS-Blend-Projekt.

Movie-App Mehr erfahren

Pong

Die HTML5 Pong-Vorlage dient HTML5/Canvas-Neulingen beim Einstieg in die Games-Programmierung.

Pong Mehr erfahren

Yetibowl

Eine hilfreiche Ressource für XNA-Entwickler, die den Umstieg auf HTML5/Canvas suchen, oder für HTML5-Entwickler, die in die Spieleentwicklung eintauchen wollen.

Yetibowl Mehr erfahren

Game Starter Kit mit Highscore-Liste

Mit dieser Vorlage verfügen Sie über alles, was ein Spieleklassiker benötigt, einschließlich Online-Highscores auf Windows Azure-Basis.

Game Starter Kit mit Highscore-Liste Mehr erfahren

Blocks Styled Colored

Blocks Styled Colored dient als App-Vorlage für Kunstgallerien oder Tourismuszwecke.

Blocks Styled Colored Mehr erfahren

Zeichenvorlage

Aus dieser Vorlage erstellen Sie eine Zeichen-App, einschließlich Malfläche, Farbwahl und Werkzeugauswahl.

Zeichenvorlage Mehr erfahren

Blocks Vorlage

Diese Vorlage bietet eine Navigationsstruktur ab, die von blockartigen Titeln auf Detailseiten verzweigt.

Blocks Vorlage Mehr erfahren

Gesundheitsvorsorge

Eine Emulation einer Klinik-App mit Platzhaltern für Patientenakten, Berichte und Details.

Gesundheitsvorsorge Mehr erfahren

Ziegelstil-Vorlage

Diese Vorlage vereinfacht Ihnen das Erstellen einer Hub-Seite variable Größe im Ziegelstein-Design.

Ziegelstil-Vorlage Mehr erfahren

Übersetzervorlage

Bietet eine einfache Vorlage für Übersetzungen von einer Sprache in eine andere. Einzelheiten der Oberfläche wurden bewusst der Implementierung vorbehalten.

Übersetzervorlage Mehr erfahren

Diskussionsforen-Vorlage

In dieser Vorlage finden Sie Platzhalter für Login-, Foren- und Detailseiten für Ihre nächste Foren-App.

Diskussionsforen-Vorlage Mehr erfahren

Tutorien-Vorlage

In dieser Vorlage finden Sie für Ihre Tutorien-App Platzhalter für Kategorien, Katalog und Detaildaten.

Tutorien-Vorlage Mehr erfahren

Einladungs-Vorlage

Diese Vorlage emuliert eine Einladungs-App, die Platzhalter für Veranstaltungstypen, Katalog, Details, und teilbare Bewertungen enthält. Auch die Einladung kann geteilt werden.

Einladungs-Vorlage Mehr erfahren

Zeitplanungs-Vorlage

Wer braucht noch ein Filofax? Diese Zeitplaner-Vorlage bietet Platzhalter für Termine und Zeitplanung.

Diskussionsforen-Vorlage Mehr erfahren

Redewendungs-Übersetzer

Eine modifizierte Vorlage für eine Sprachübersetzungs-App mit Platzhaltern , die Kategorieauswahl, Szenario und Übersetzung anbieten.

Redewendungs-Übersetzer Mehr erfahren

Shop-Vorlage

In dieser Shopping-Vorlage gibt es Platzhalter für Produktkategorie, Katalog und Details.

Diskussionsforen-Vorlage Mehr erfahren

Software Development Kits zur Entwicklung von Windows 8 Apps

Das Windows Software Development Kit für Windows 8 (Windows SDK) enthält Header, Bibliotheken und eine Reihe von Tools, die Sie zum Entwickeln von Anwendungen benötigen, die unter Windows-Betriebssystemen ausgeführt werden. Sie können das Windows SDK zusammen mit der von Ihnen gewählten Entwicklungsumgebung nutzen, um mithilfe von Webtechnologien (wie HTML5, CSS3 und JavaScript), systemeigenem (C++) und verwaltetem (C#, Visual Basic) Code Windows Store-Apps zu schreiben (nur unter Windows 8), oder um Desktop-Anwendungen zu entwerfen, die entweder das systemeigene (Win32/COM) oder das verwaltete (.NET Framework) Programmiermodell verwenden.

Während die wesentliche Hürde der Anpassung von Mono-Apps in der Bildschirmauflösung zu suchen ist, bedarf die Übertragung von Lösungen aus dem Java- oder Objective-C-Umfeld neben einer Design-Portierung (iOS-Beispielstudie) auch einer Code-Portierung und ist entsprechend aufwändiger. Angesichts dessen, dass Windows 8 nicht nur eine Mobilplattform, sondern ein ganzes Ökosystem und die neueste Version des beliebtesten Betriebssystems der Welt mit hunderten Millionen Installationen darstellt, ist der Lohn der Mühe jedoch schnell absehbar. Das Windows 8 SDK hilft ebenso dabei wie auch besondere Ressourcen für iOS-Entwickler.

Weitere Software Development Kits

Datenanbindung

User Interface & Steuerelemente

Fachwissen audiovisuell vertiefen

Um Ihr Fachwissen zu vertiefen, eignen sich weitere Literatur und multimediale Inhalte bestens. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen einige Webcasts und Vortragsaufzeichnungen vor, die Ihr Interesse verdient haben.

Deutschsprachige Webcasts

Allgemein

Windows Store Apps

Windows Store

Medien

Design & Benutzeroberfläche

Line of Business (LOB)-Apps

Spieleentwicklung

Fachwissen vertiefen

Um Ihr Fachwissen zu vertiefen, eignen sich weitere Literatur und multimediale Inhalte bestens. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen einige Artikel vor, deren Lektüre sich lohnt. Nicht aufgeführt haben wir hier Artikel aus Fachzeitschriften und Büchern, die nicht online verfügbar sind.

Windows Store-Apps

Das deutschsprachige Handbuch Erste Schritte mit Windows Store-Apps bietet Ihnen eine weitreichende Einführung in die Entwicklung von Windows Store-Apps mit HMTL5, CSS3 und JavaScript, mit XAML und C++, C# oder Visual Basic und mit DirectX und C++.

In der API-Referenz für Windows Store-Apps erfahren Sie, welche Windows-APIs, die in Form von HTML- oder XAML-Elementen ausgedrückt werden, für Windows Store-Apps nutzbar sind.

Nicht verpassen sollten Sie das kostenlose eBook von Kraig Brockschmidt, Programming Windows 8 Apps with HTML, CSS, and JavaScript (Oktober 2012), das auf über 800 Seiten englischsprachig an die auf Webtechnologien basierende App-Programmierung für Windows 8 heranführt. Deutlich kompakter ist der Ansatz von David Catuhe, der dem Anliegen laut seiner Blogserie How to cook a complete Windows 8 application with HTML5, CSS3 and JavaScript in a week nicht mehr als eine Woche gönnen mag.

Die Feinheiten der Entwicklung für reine Windows RT-Geräte (der Windows 8-Version für ressourcensparende ARM-Prozessoren) erfahren Sie in einem umfassenden englischsprachigen Whitepaper.

Haben Sie in der Vergangenheit mit WPF und Silverlight gearbeitet, so stellt die zweiteilige MSDN Magazin-Artikelserie Windows Store Apps: A Guide for WPF and Silverlight Developers (Teil 2) einen schnellen Migrationspfad Ihres Wissens sicher.

Dass Sie auch mit HTML5, CSS3 und JavaScript vollwertige Windows Store-Apps implementieren können, beweist der MSDN Magazin-Artikel Erstellen von Windows Store-Apps mit HTML5 und JavaScript.

Mit den Feinheiten der Speicherverwaltung befasst sich der für C#, Visual Basic und C++ geschriebene MSDN Magazin-Artikel Verwalten von Speicher in Windows Store-Apps (Teil 2).

Eine interessante Designfallstudie bietet der Artikel Windows Store-Branchen-App für Unternehmen.

Schauen Sie regelmäßig auch auf im deutschsprachigen Entwicklerblog für Windows 8-Apps nach Neuigkeiten, technischen Tipps und Hintergrundinformationen!

Weitere interessante Artikel:

Daten & Cloud

Welche Möglichkeiten mit Daten in Windows Store-Apps zur Verfügung stehen, können Sie dem Artikel Datenzugriffs- und Datenspeicherungsoptionen in Windows Store-Apps (MSDN Magazin, März 2013) entnehmen.

Im MSDN Library-Artikel Arbeiten mit Daten und Dateien erfahren Sie, wie Sie Roaming für die Daten Ihrer App implementieren, auf Dateien zugreifen, Dateien herunter- und hochladen, Inhalte teilen und Daten verschlüsseln.

Weitere interessante Artikel:

Design & Benutzeroberfläche

Im Artikel Erstellen einer UI erfahren Sie, wie Sie die richtige Benutzeroberfläche für Ihre Windows Store-App verwenden, ein Layout für Ihre App erstellen sowie Steuerelemente und Inhalt für die UI Ihrer App hinzufügen.

Um die Verwendung von Steuerelementen der Benutzeroberfläche geht es auch im Artikel Erstellen und Verwenden von Steuerelementen in Windows Store-Apps mit JavaScript (MSDN Magazin).

Spieleentwicklung

Mit seiner Überschrift schon beschrieben ist der Artikel Verwenden von XAML mit DirectX und C++ in Windows Store-Apps aus der MSDN Magazin-Ausgabe März 2013.

Entwerfen großartiger Spiele für Windows inspiriert dazu, wie Ihr Spiel die Windows 8-Prinzipien und die Richtlinien zur Benutzererfahrung umsetzen kann.

Desktop-Anwendungen

Im Februar 2013 beschrieb Kenny Kerr im MSDN Magazin das Erstellen von Desktop-Apps mit Visual C++ 2012.

Deployment und Vermarktung

Im Artikel Zertifizierungsanforderungen für Windows 8-Apps erfahren Sie, welche Voraussetzungen Ihre App erfüllen muss, damit sie über den Windows Store vermarktet werden kann.

Vor dem Einreichen sollten Sie Ihre App mit dem Windows-Zertifizierungskit für Apps (Windows App Certification Kit – WACK) testen (hier steht, wie das funktioniert), um klassische Zertifizierungsfehler vermeiden zu können.

Im Kapitel Verkaufen von Apps erfahren Sie, welche Vorteile der Windows Store bietet, und wie Sie diese mit Ihrer App zu Ihrem Vorteil nutzen können. Sind Sie nach dem Eröffnen Ihres Kontos dort erst einmal angekommen, stehen Ihnen für Ihre Apps umfassende Analysemöglichkeiten zur Verfügung.

Werkzeuge zur Entwicklung

Die ideale Entwicklungsumgebung für Windows Phone-Projekte ist Microsoft Visual Studio 2012, das Sie je nach Bedarf und Budget in unterschiedlichen Editionen von Professional bis Ultimate erwerben können – eine Investition, die Sie nicht bereuen werden. Für Einzelentwickler ist die Professional Edition eine geeignete Wahl, für die regelmäßige Arbeit im Team sollten Sie zur Premium-Ausgabe greifen. Und mit Visual Studio Ultimate 2012, dem Microsofts Entwickler-Flaggschiff, sind Sie auch auf für große Aufgaben und Teams perfekt gewappnet. Speziell für die App-Entwicklung für Windows Phone steht Ihnen mit Microsoft Visual Studio Express 2012 für Windows Phone außerdem eine funktional weniger umfangreiche, aber kostenlose Edition der Microsoft-Entwicklungsumgebung zur Verfügung.

Gemeinsam ist allen Produkten, dass Sie damit portablen Code schreiben können – und das im doppelten Wortsinn: Die Anwender können Ihre Apps überall hin mitnehmen, und Sie selbst werden agiler durch die Wiederverwendbarkeit der Business-Logik unter Windows 8, dem Web (ASP.NET) und den Windows Azure-Clouddiensten. Enthalten ist die Express-Edition ebenso wie Blend für Windows Phone und der Windows Phone-Emulator im kostenlosen Windows Phone SDK. Das SDK sollten Sie auch installieren, wenn Sie bereits über eine vollwertige Edition von Visual Studio verfügen: Die Tools für die Windows Phone-Entwicklung integrieren sich damit nahtlos in Ihre bestehende Entwicklungsumgebung.

Übrigens: In einer MSDN Subscription für Entwickler sind die Zugangsrechte für Windows Phone Store und Windows Store bereits für die erste Jahreslaufzeit des Abonnements enthalten. Keinen Cent bezahlen ebenso Schüler und Studierende, die am Microsoft DreamSpark-Programm teilnehmen sowie junge Unternehmen, die für das Microsoft BizSpark-Programm qualifiziert sind.

Die Entwicklung von Windows Phone-Apps können Sie bis zu einem weit fortgeschrittenen Stadium Ihrer App auch ohne ein physikalisches Windows Phone-Gerät betreiben. Möglich macht dies der leistungsstarke Windows Phone-Emulator, mit dem Sie ein physikalisches Gerät naturgetreu imitieren können – lediglich Gyroskop, Kompass, Vibration und das gute Gefühl eines Windows Phone-Smartphones in der Hand bleiben der Softwarevariante vorenthalten. Kommen Sie an dem Punkt an, das Verhalten Ihrer Apps auf echter Hardware verifizieren zu wollen, aber keinen Zugriff auf ein solches Gerät haben, so können Sie sich beim Nokia Leihservice bewerben oder uns unter myapp@microsoft.com kontaktieren. Eine weitere Alternative bietet der Remote Device Access von Nokia, der Ihnen zum Testen ihrer Apps für einen reservierten Zeitraum Remote-Zugriff auf verschiedene Nokia Geräte bereitstellt. Da wir allerdings wissen, wie schwer das Abschiednehmen vom Leihgerät fällt, legen wir Ihnen besten Gewissens auch die breite Palette verfügbarer Windows Phone 8-Geräte bei Mobilfunkanbietern und Händlern ans Herz.

Verfügen Sie über ein Windows Phone, so erlaubt Ihnen ein kostenpflichtiges Windows Phone Entwicklerkonto nicht nur das Einreichen, Überwachen und Monetarisieren Ihrer Apps in den Windows Phone Store, sondern auch das Bereitstellen und Debuggen Ihrer App auf Ihrer persönlichen Hardware. Insgesamt können Sie auf einem registrierten Entwicklergerät gleichzeitig bis zu 10 Apps installieren, die noch nicht in den Windows Phone Store eingestellt sind.

Gemeinsame Codebasis

Zur Erstellung von Apps haben Sie bei Microsoft die freie Wahl: Mit HTML5, JavaScript und CSS können Sie native Windows 8-Apps und in Internet Explorer 10 ablaufende Windows Phone-Apps erstellen. Oder Sie setzen auf klassischere Programmierung über C#, Visual Basic und XAML oder C++ und DirectX. Die Plattformähnlichkeiten zwischen Windows 8 und Windows Phone 8 sorgen dafür, dass Sie jede Menge Ihres Codes für beide Szenarien verwenden können. Und dank der Windows Azure-Clouddienste können Sie Aufgaben sogar völlig plattformunabhängig in die Cloud auslagern.

Zwar laufen Windows Store-Anwendungen nicht einfach auf Windows Phone 8 ab. Vergleichen Sie die beiden Plattformen jedoch aus Entwicklersicht, so wird schnell klar: Windows 8 und Windows Phone 8 basieren auf denselben technologischen Kernkomponenten, wie gemeinsame native API-Sets, gemeinsame Windows Runtime API, gemeinsame .NET-Engine, ähnliche XAML Steuerelemente und weitere Konvergenzen.

Noch wichtiger für Entwickler: Auch die API-Funktionen von Windows 8 und Windows Phone 8 sind bestmöglich aufeinander abgestimmt. Diese Unterstützung macht es möglich, erhebliche Codebestandteile zwischen den beiden Plattformen wiederzuverwenden, was vornehmlich die Logik und weniger die Oberflächen betrifft. Mithilfe des MVVM-Entwurfsmusters lassen sich diese Komponenten hervorragend separieren. In einem Online-Kurs der Microsoft Virtual Academy, den Sie ohne Registrierung auch in Channel 9 anschauen können, erhalten Sie ausführliche Informationen, Tipps und Anleitungen zu diesem spannenden Thema. Mit Hilfe einiger Tipps maximieren Sie die Wiederverwendbarkeit Ihres Codes für beide Plattformen.

So können Sie Ihre App nicht nur in Rekordzeit von Windows 8 auf Windows Phone 8 (oder anders herum) portieren und damit noch mehr Interessenten erreichen – Sie etablieren auch mit wenigen Handgriffen Szenarien, in denen die hohe Mobilität Ihrer Windows Phone-Lösung, optional unterstützt durch die Windows Azure Mobile Services, ergänzenden Charakter für die Windows 8-Lösung hat.

Migration von Windows Phone 7

Apps, die Sie für frühere Versionen von Windows Phone erstellt haben, sind auf Windows Phone 8-Geräten ablauffähig (testen sollten Sie dies dennoch). Trotzdem sollten Sie Ihre älteren Windows Phone-Apps auf die neue Generation migrieren und von den Vorteilen der neuen Plattform profitieren. Ihre bisherige App kann dabei weiter im Marktplatz vertreten sein (und sogar gesondert weiterentwickelt werden), eine Ausnahme hierzu gilt für XNA Game Studio 4.0-Projekte.

Ein Update Ihrer App auf die neueste Gerätegeneration macht klar Sinn: Damit erreicht Ihre App mehr Interessenten, erzielt höhere Downloadzahlen, generiert ggf. mehr Werbegelder und In-App-Einkäufe und erhält bessere Bewertungen. Dabei macht Visual Studio Ihnen das Umwandeln eines bestehenden Windows Phone 7.1-Projekts zum Kinderspiel. Zuvor aber sollten Sie eine Kopie Ihres Projekts anlegen: Visual Studio wandelt Ihr Projekt direkt um, eine spätere Rückumwandlung ist nicht möglich. Sorgen Sie außerdem dafür, dass keine der projektbeteiligten Dateien mit einem Schreibschutzattribut versehen ist.

Sodann können Sie Ihre Windows Phone 7.1-Projekte einfach über den Kontextmenüeintrag „Upgrade to Windows Phone 8.0“ im Projektzweig des Solution Explorers in Windows Phone 8-Projekte konvertieren. Denselben Effekt hat das Ändern der Zielversion im Projektdesigner von „Windows Phone OS 7.1“ auf „Windows Phone OS 8.0“.

Um die neuen Möglichkeiten von Windows Phone 8 zu nutzen, sollten Sie Ihre App nun natürlich noch entsprechend erweitern – zu attraktiv auch für den Nutzer Ihrer App sind die neuen Möglichkeiten, um sie ungenutzt zu lassen. Dafür können das Hinzufügen neuer Referenzen sowie das Ergänzen von Informationen im Manifest der App notwendig werden.

Spieleentwicklung für Windows Phone

Mit Windows Phone 8 können Sie hochperformante Spiele entwicklen. Nutzen Sie dafür die Windows Phone-eigene Untermenge von Direct3D für das Rendern von Grafiken und Microsoft Media Foundation samt XAudio2-APIs für das Abspielen von Hintergrundklängen und Soundeffekten. Für Windows Phone 7.1-Spiele, die auch auf Windows Phone 8 ablauffähig sind, können Sie ebenso XNA Game Studio 4.0 einsetzen.

Bei der Erstellung von Direct3D-Apps haben Sie die Wahl, ob Sie eine reine Direct3D-Anwendung erstellen wollen, oder die Grafikanzeige mithilfe zweier Steuerelemente in eine XAML-App integrieren möchten.

Frameworks machen das Leben leichter

Moderne Softwareentwicklung ist ohne umfassende Dokumentation, Beispielcode, Bibliotheken und ganze Frameworks so schlecht vorstellbar wie ohne eine hochwertige Entwicklungsumgebung: Zu umfassend sind die Möglichkeiten für Entwickler geworden, und zu vielschichtig all die darunter liegenden Technologien, in denen Experten ihre Nischen finden. Für eine produktive Entwicklung jedoch sind Kapselungen wichtiger denn je. Natürlich steht Ihnen für die Windows Phone-App-Entwicklung jede Menge davon zur Verfügung. Die wichtigsten davon stellen wir Ihnen gerne vor:

  • Das Windows Phone Toolkit enthält Steuerelemente, Open Source-Code, Beispiele und Dokumentationen, die Windows Phone-Entwickler mit neuen Möglichkeiten und Funktionen ausstatten, sowie die Entwurfszeitkomponenten für die Windows Phone-Plattform.

  • Das MVVM Light Toolkit 4.1 ist eine Sammlung von Komponenten, die Entwickler beim Einsatz des Model-View-ViewModel-Musters in Silverlight und der Windows Presentation Foundation unterstützt.

  • Mit dem Player Framework for Windows Phone 8, das Teil der Microsoft Media Platform ist und auf dem Player-Framework für Windows 8 basiert, können Sie verschiedene Medienabspielszenarien implementieren.

  • Das Microsoft Advertising SDK für Windows Phone erlaubt Ihnen das Monetarisieren Ihrer Apps durch Werbeeinblendungen. So können Sie auch mit kostenlosen Apps Geld verdienen.

  • Mit dem Bing Maps Silverlight Control erweitern Sie Ihre Apps für Windows Phone 7.1 um Landkarten, Luftbilder und Vogelperspektiven. Für die Nutzung benötigen Sie einen Bing Maps Key. In vielen Fällen können Sie alternativ auch den Bing Maps Task auf Ihrem Windows Phone nutzen, um die Bing Maps-App mit vorgegebenen Daten aufzurufen. In modernen Apps für Windows 8 sollten Sie jedoch auf die Nutzung des Maps-API zurückgreifen.

  • Mithilfe des Bing Search API im Windows Azure Marketplace erweitern Sie Ihre Apps und Websites um die Dienste der Microsoft-Suchmaschine. Für reine Web-Suchergebnisse steht auch eine abgespeckte Variante bereit.

  • Mit dem Windows Live SDK erhalten Sie Zugriff auf Outlook.com-Mails, Identitätsdaten aus Microsoft-Konten und SkyDrive-Inhalte.

  • Im Multilingual App Toolkit für Visual Studio 2012 finden Sie einen Helfer für die Entwicklungsumgebung, der Sie bei der Internationalisierung Ihrer App unterstützt.

  • Das App Ad SDK erschließt Ihnen die Einnahmequelle des In-App-Advertisings, also der Werbung innerhalb Ihrer Apps. Zur Teilnahme benötigen Sie ein kostenloses pubCenter-Konto.

Fachwissen audiovisuell vertiefen

Um Ihr Fachwissen zu vertiefen, eignen sich weitere Literatur und multimediale Inhalte bestens. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen einige Webcasts und Vortragsaufzeichnungen vor, die Ihr Interesse verdient haben.

Mit der 21-teiligen englischsprachigen Serie Building Apps for Windows Phone 8 Jump Start zur Einarbeitung in die Entwicklung für Windows Phone 8 vermittelt Microsofts Entwicklerkanal Channel 9 jede Menge an Kenntnissen und Hintergrundinformationen.

Beabsichtigen Sie noch die Entwicklung für Windows Phone 7, oder haben Sie im obigen Kurs Inhalte vermisst? Dann kommt unsere 19-teilige Windows Phone 7 Jump Start-Serie in englischer Sprache vermutlich gerade richtig.

Der MVA-Kurs Build Apps for Both Windows 8 and Windows Phone 8 Jump Start schlägt die Brücke zur App-Entwicklung für Windows 8 und zeigt Entwicklern in vier Modulen, wie sich in Projekten für beide Plattformen möglichst viel Code wiederverwenden lässt.

Windows Phone - Kontakte anlegen

Dieser Webcast bietet einen einfachen Einstieg in die Verwendung des Windows Phone Kontaktbuches als Ressource für Ihre App. Nach einer kurzen Einführung in die Thematik, wird in einem kleinen Beispiel das Speichern eines neuen Kontaktes implementiert.

Windows Phone - Maps

Mit Windows Phone 8 hat ein neues Karten-Control auf WP8 Einzug gehalten. In diesem Webcast werden Ihnen einige Neuerung erläutert und gezeigt, wie Sie einen PushPin auf der Karte platzieren können.

Windows Phone - Azure Mobile Services

Mit den Azure Mobile Services hat Microsoft einen neuen Dienst zur Verfügung gestellt, welcher es ermöglicht mit wenig Aufwand die eigene App um ein Cloud-Backend mit der Hilfe von Windows Azure zu erweitern.

Design & Benutzeroberfläche

Spieleentwicklung

Windows Phone Store

Line of Business (LOB)-Apps

Fachwissen vertiefen

Um Ihr Fachwissen zu vertiefen, eignen sich weitere Literatur und multimediale Inhalte bestens. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen einige Artikel vor, deren Lektüre sich lohnt. Nicht aufgeführt haben wir hier Artikel aus Fachzeitschriften und Büchern, die nicht online verfügbar sind.

Ein guter Anlaufpunkt für neue Artikel, Tools und Ressourcen ist das Windows Phone Developer Center, wo Sie auch das kostenlose Windows Phone SDK erhalten. Regelmäßig lesenswert ist auch der Windows Phone Developer-Blog unserer US-amerikanischen Kollegen, die auch das englischsprachige Windows Phone Dev Center betreiben, das immer wieder einen Besuch wert ist.

Weitere interessante Artikel:

Im MSDN Library-Kapitel Games for Windows Phone erhalten Sie Informationen über die Spieleprogrammierung für Windows Phone 8, bei der Sie Direct3D für Grafiken sowie Microsoft Media Foundation und XAudio2-APIs für Musik und Klangeffekte nutzen können.

Windows Azure ist das perfekte Back-End in der Cloud für Ihre Windows 8 und Windows Phone 8-Apps. Mit den Windows Azure Mobile Services, Datenspeicherung, Benutzerauthentifizierung und das Versenden von Push-Benachrichtigungen, die auf den Endgeräten als Nachrichten eintreffen. Effizienter und schneller können Sie Ihre Anwendungen nicht mit der Cloud verbinden.

Windows Azure insgesamt ist eine offene und flexible Cloud-Plattform, die Ihnen darüber hinaus das schnelle Erstellen, Bereitstellen und Verwalten von Daten, Websites und Anwendungen in einem weltweiten Datacenter-Netzwerk von Microsoft erlaubt. Sie können Ihre Anwendungen mithilfe beliebiger Programmiersprachen, Tools oder Frameworks erstellen und Ihre öffentlichen Cloud-Anwendungen in Ihre vorhandene IT-Umgebung integrieren.

Die wesentlichen Stützen der App-Entwicklung mit der Cloud sind neben den Windows Azure Mobile Services auch die Cloud Services für individuelle Back-End-Lösungen sowie die Media Services für Multimediazwecke:

Mobile Services ist eine wegweisende Back-End-Lösung auf Windows Azure-Servern, die Funktionalitäten wie Datenspeicherung und -abfrage, Identitätsüberprüfungen und Push-Nachrichten an Mobilgeräte anbietet. Außerdem können Sie Scripts auf dem Server ausführen, um während Datenbank-Operationen eigene Logik auszuführen. Die Mobile Services bilden den Schwerpunkt unserer hiesigen Betrachtungen.

Cloud Services bestehen aus Internet-verbundenen Web-Rollen und Worker-Rollen, die Hintergrundaufgaben ausführen. Web-Rollen können Aufgaben an Worker-Rollen abgeben und Arbeiten über Queues an skalierbare Pools von Worker-Rollen verteilen. Alle Rollen können auf Datenquellen und andere Dienste zugreifen.

Media Services bieten eine Auswahl an Diensten für Kodierung und Schutz von Streaming Media wie Videos und Musik. Ihre hochwertigen Quellen werden automatisch in verschiedene Bitraten umgewandelt, um auf einer Vielfalt von Geräten abgespielt werden zu können. Das Ergebnis können Sie auf HD, DVD und Smartphones streamen.

Eine umfassende Übersicht über die vielfältigen Architekturelemente von Windows Azure können Sie dem Windows Azure-Poster entnehmen. Für den Anfang reicht es jedoch vollkommen aus, wenn Sie sich auf den gut überschaubaren Bereich der Windows Azure Mobile Services konzentrieren.

Windows Azure Services

Abbildung: Ihre App kommuniziert direkt mit den Windows Azure Mobile Services in der Cloud

Azure-Abonnement einrichten

Um mit Windows Azure arbeiten zu können, benötigen Sie ein Abonnement des Dienstes. Für den Anfang reicht die einmonatige Testversion vollkommen aus, mit der Sie Leistungen von Windows Azure im Gesamtwert von bis zu 150 Euro vollkommen kostenlos und unverbindlich in Anspruch nehmen können. Ausführliche Informationen dazu finden Sie hier. Nach der Testphase läuft Ihr Abonnement automatisch aus, es fallen auch dann keine Kosten an. Zum Nachweis Ihrer Identität benötigen Sie für den Einrichtungsvorgang ein SMS-empfangsfähiges (Mobil-) Telefon sowie eine Kreditkarte, die im Rahmen der kostenlosen Testversion nicht belastet wird (Sie haben jedoch bis zu 3 Monate nach Beendigung Ihres kostenlosen Probeabonnements die Option, dieses unter Beibehaltung der bestehenden Konfiguration und Daten kostenpflichtig fortzusetzen).

Verfügen Sie bereits über ein kostenloses Microsoft-Konto, so können Sie sich direkt mit diesem für Windows Azure anmelden. Anderenfalls erstellen Sie zunächst ein neues kostenloses Microsoft-Konto und fahren dann hier fort.

Wählen Sie im anschließenden Dialog Ihr Herkunftsland aus und betätigen Sie den Fortschrittspfeil unten rechts. Lassen Sie sich sodann per SMS einen Prüfcode zusenden, den Sie in das erscheinende Textfeld eingeben und prüfen, bevor Sie zum dritten Schritt übergehen, in dem Sie Ihre Kreditkarten- und Adressdaten eingeben.

Anschließend wird Ihr Windows Azure-Abonnement eingerichtet, und Sie werden nach wenigen Sekunden auf Ihr persönliches Windows Azure-Portal weitergeleitet, in dem Sie u. a. schnell und mit minimalem Konfigurationsaufwand neue Dienste, Ressourcen und Komponenten einrichten können. Eine umfassend bebilderte Beschreibung des Anmeldevorgangs finden Sie bei Bedarf hier.

Inhaber einer MSDN Subscription (auf die über das Microsoft BizSpark-Programm auch Startups Zugriff haben) profitieren übrigens über den 90-tägigen Testzeitraum hinaus von in der MSDN Subscription enthaltenen Windows Azure-Vorteilen.

Mobile Service für den Datenzugriff einrichten

Im Windows Azure Managementportal können Sie ganz einfach einen neuen mobilen Datendienst anlegen. Dazu geben Sie im Feld URL einfach einen noch nicht vergebenen Subdomänennamen an, wählen „North Europe“ als physikalischen Speicherort für Ihre Datenbank und klicken sich, ggf. unter Angabe eines geänderten Datenbanknamens, bis zur Erstellung der Datenbank durch.

Zur programmatischen Nutzung der Windows Azure Mobile Services sollten Sie auf Ihrem Rechner das Mobile Services SDK installieren. Alternativ können Sie in Visual Studio den Managed Client über NuGet einbinden.

Die Einbindung in Ihre Windows Phone-App oder Ihre Windows Store-App erfolgt identisch und ist denkbar einfach:

Fügen Sie in Ihrem Visual Studio-Projekt eine Referenz zu der "Windows Azure Mobile Services Client"-Erweiterung hinzu. Fügen Sie "using Microsoft.WindowsAzure.MobileServices;" hinzu und fügen Sie ihn in die Datei App.xaml.cs ein:

public static MobileServiceClient MobileService =
  new MobileServiceClient(
    "https://IhrSubdomaenenname.azure-mobile.net/",
    "IhrApplicationKey"
);

Ihren anstelle des Platzhalters „IhrApplicationKey“ einzusetzenden ApplicationKey (eine Buchstaben-Ziffern-Folge) erhalten Sie im Dashboard für Ihren Mobile Service nach einem Klick auf „Schlüssel verwalten“ am unteren Bildschirmrand. Somit ist der Kontakt zum mobilen Dienst bereits hergestellt.

Um Daten in Ihrem Mobile Service zu speichern, benötigen Sie zunächst eine Tabelle, die Sie im Management-Portal mithilfe der Registerkarte „Daten“ hinzufügen oder entfernen können (verwenden Sie dazu die Links „Erstellen“ oder „Löschen“ am unteren Bildschirmrand). Wählen Sie für das Beispiel den Namen „Item“ für eine neu angelegte Tabelle.

Fügen Sie dann Ihrem Projekt eine Beispielklasse vom Typ Item hinzu:

public class Item
{
   public int Id { get; set; }
   public string Text { get; set; }
}

Verwenden Sie abschließend die Mobile Services-Clientbibliothek, um Daten in der gerade erstellten Tabelle zu speichern. Dabei wird automatisch ein Datenbankschema mit erzeugt:

Item item = new Item { Text = "Awesome item" };
await App.MobileService.<<item>().GetTable()
  .InsertAsync(item);

Weitere Datenbankoperationen sind ähnlich simpel. Nur wenig aufwändiger sind die grundlegenden Operationen zum Hinzufügen einer Authentifizierung oder zum Hinzufügen von Pushbenachrichtigungen.

Im Artikel Building an End-to-End Windows Store App, der Schritt für Schritt die Erstellung eines Feed-Readers für Windows 8 beschreibt, finden Sie im zweiten Teil auch ein lebensnahes Beispiel für die Integration der Windows Azure Mobile Services. Sie sehen schon: Einfacher geht es kaum.

Debuggen von Windows Azure-Anwendungen

Nutzen Sie als App-Entwickler Windows Azure Mobile Services als Back-End, können Sie das gewohnte Debugging von Visual Studio nutzen. Erst wenn Sie statt der Mobile Services-Angebote eigene Back-End-Dienste oder eigenständige Windows Azure-Anwendungen erstellen möchten, sollten Sie sich mit den verschiedenen Debugging-Möglichkeiten vertraut machen.

Sie können dann unter Verwendung der Windows Azure Tools für Microsoft Visual Studio und des Windows Azure SDK unterschiedliche Methoden zum Debuggen einer Windows Azure-Anwendung einsetzen: So können Sie Ihre Windows Azure-Anwendung wie gewohnt in Visual Studio debuggen, mit den Windows Azure Diagnostics detaillierte Informationen aus in Rollen ausgeführtem Code protokollieren oder, soweit Sie als Enterprise-Entwickler über Visual Studio 2012 Ultimate verfügen, IntelliTrace nutzen.

Frameworks machen das Leben leichter

Moderne Softwareentwicklung ist ohne umfassende Dokumentation, Beispielcode, Bibliotheken und ganze Frameworks so schlecht vorstellbar wie ohne eine hochwertige Entwicklungsumgebung: Zu umfassend sind die Möglichkeiten für Entwickler geworden, und zu vielschichtig all die darunter liegenden Technologien, in denen Experten ihre Nischen finden. Für eine produktive Entwicklung jedoch sind Kapselungen und Wiederverwendung wichtiger denn je. Natürlich stehen Ihnen für die Windows Azure-Entwicklung jede Menge davon zur Verfügung. Die wichtigsten davon stellen wir Ihnen gerne vor:

Das Windows Azure Toolkit for Windows Phone ist eine frühe Bibliothek zur Nutzung von Windows Azure in Windows Phone-Apps, an deren Stelle heute die Windows Azure Mobile Services stehen. Mit dem Visual Studio Add-in NuGet, das in Visual Studio 2012 enthalten ist, können Sie statt der Installation des gesamten SDK auch die Managed Client- oder Windows Store/JavaScript-Referenzen nutzen. Für die .NET-Entwicklung nutzen Sie das Windows Azure SDK for .NET samt Beispielen.

Das Windows Azure SDK for Java mitsamt Beispielen ermöglicht Ihnen das Erstellen von Windows Azure-Anwendungen in Java. Dieselben Funktion übernimmt für PHP das Windows Azure SDK for PHP (mit Beispielen), für node.js das Windows Azure SDK for node.js und für Python das Windows Azure SDK for Python.

EazyAzure ist eine gekapselte Open Source-Objektbibliothek für die Windows Azure Service Management- und SQL Azure Server-APIs.

Das Actor Framework for Windows Azure ist eine Microsoft Open Source-Bibliothek für nichtbeschreibende, sprachunabhängige Modelle dynamisch verteilter Objekte auf Basis des Actor Models von Carl Hewitt und Erik Meijer.

Das Windows Azure Media Player Framework for iOS sorgt für das Einbinden von Medieninhalten in Anwendungen für iOS-Geräte über die skalierbaren Windows Azure Media Services.

Ein Sourcecodebeispiel für das Microsoft Sync Framework zeigt auf, wie das Synchronisationsframework als Windows Azure Hosted Service ein synchronisierender Vermittler zwischen App und Datenbank sein kann.

Im Windows Azure Store können Sie zusätzliche Dienste erwerben, im typischen Entwicklungsumfang zumeist kostenlos. Das Angebot wird beständig erweitert – schauen Sie sich ruhig regelmäßig hier um!

Fachwissen audiovisuell vertiefen

Um Ihr Fachwissen zu vertiefen, eignen sich weitere Literatur und multimediale Inhalte bestens. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen einige Webcasts und Vortragsaufzeichnungen vor, die Ihr Interesse verdienen – beispielsweise aus dem deutschen Windows Azure YouTube-Kanal oder dem empfehlenswerten Windows Azure Mobile Services-Kurs der Microsoft Virtual Academy.

Deutschsprachige Webcasts


In englischer Sprache können Sie Ihren Wissensdurst an einer Vielzahl von Webcasts stillen:

Allgemein

Medien

Line of Business (LOB)-Apps

Fachwissen vertiefen

Um Ihr Fachwissen zu vertiefen, eignen sich weitere Literatur und multimediale Inhalte bestens. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen einige Artikel vor, deren Lektüre sich lohnt. Nicht aufgeführt haben wir hier Artikel aus Fachzeitschriften und Büchern, die nicht online verfügbar sind.

Ein guter Anlaufpunkt für neue Artikel, Tools und Ressourcen ist das Windows Azure Dev Center, wo Sie auch eine kostenlose Testversion erhalten. Regelmäßig lesenswert ist auch der Windows Azure-Blog unserer US-amerikanischen Kollegen.

Umfassende Informationen zu Windows Azure erhalten Sie mit dem Windows Azure Training Kit, das eine Vielzahl technischer Informationen, Präsentationen, Demos, Codebeispiele und Praxisübungen für das Erlernen von Windows Azure enthält. Auch die Szenario-basierenden Tutorials auf der Windows Azure Website sind hilfreich.

Um die Windows Azure Tools für Visual Studio kennenzulernen, gehen Sie Ihre ersten Schritte einfach gemeinsam mit unserer Dokumentation.

Als App-Entwickler sollten Sie dem Bereich für Mobile Services besondere Aufmerksamkeit schenken. Dort erhalten Sie etwa erste Informationen, wie Sie in Mobile Services Daten einbinden, Benutzer authentifizieren, Push-Nachrichten an Apps senden und weitere Aufgaben wie E-Mail-Versand, zeitgesteuerte Aufgaben oder Bilderupload bewerkstelligen. Außerdem finden Sie dort Tutorials zur Einbindung der Windows Azure Mobile Services in Ihre Apps.

Im Windows Azure Store stehen Ihnen weitere Dienste zur Verfügung. Lesen Sie, wie Sie diese in Ihre Projekte einbinden können.

Der Artikel Erste Schritte mit dem Media Services SDK für .NET zeigt samt C#-Beispielprojekt, wie sich das Windows Azure Media Services SDK für .NET nutzen lässt, um hochgeladene, codierte Mediendateien nach dem Download abzuspielen (legen Sie dafür einen Media Services-Account an).

Einige interessante Artikel aus dem MSDN Magazin:

Möchten Sie mit Windows Azure Zugriffsrechte verwalten, so finden Sie im MSDN Magazin-Artikel OData, die Zugriffssteuerung für Entity Framework und Windows Azure ein praxisnahes Beispiel im Kontext einer größeren Lösung.

Windows 8

Frameworks

Die gängigsten Aufgaben eines Entwicklers hat meist schon jemand anders gelöst. Gut, wenn solche Lösungen dann als nutzbare Komponenten, Frameworks und Sourcecode genutzt werden können. Wir haben uns für Sie umgeschaut.

Mehr erfahren

MVA

Die Microsoft Virtual Academy bietet Entwicklern eine kostenlose Online-Lernplattform, die mit zahlreichen Kursen Wissen und Knowhow zu unterschiedlichsten Entwickler-Themen vermittelt.

>Mehr erfahren

Webcasts

Audiovisuelles Lernen gehört wohl zu den komfortabelsten Wegen, sein Wissen zu erweitern. Wir haben daher für Sie Webcasts, Vortagsmitschnitte und anderes Multimedia-Material zum Thema gesammelt.

Mehr erfahren

Artikel

Suchen, querlesen, recherchieren und richtig tief einsteigen – das ermöglichen Bücher, Fachartikel und Dokumentationen wie kaum ein anderes Medium. Deswegen haben wir für Sie einige Fachtexte zusammengestellt, die online kostenlos verfügbar sind.

Mehr erfahren
Windows Phone 8

Frameworks

Die gängigsten Aufgaben eines Entwicklers hat meist schon jemand anders gelöst. Gut, wenn solche Lösungen dann als nutzbare Komponenten, Frameworks und Sourcecode genutzt werden können. Wir haben uns für Sie umgeschaut.

Mehr erfahren

Webcasts

Audiovisuelles Lernen gehört wohl zu den komfortabelsten Wegen, sein Wissen zu erweitern. Wir haben daher für Sie Webcasts, Vortagsmitschnitte und anderes Multimedia-Material zum Thema gesammelt.

Mehr erfahren

Artikel

Suchen, querlesen, recherchieren und richtig tief einsteigen – das ermöglichen Bücher, Fachartikel und Dokumentationen wie kaum ein anderes Medium. Deswegen haben wir für Sie einige Fachtexte zusammengestellt, die online kostenlos verfügbar sind.

Mehr erfahren

Frameworks

Die gängigsten Aufgaben eines Entwicklers hat meist schon jemand anders gelöst. Gut, wenn solche Lösungen dann als nutzbare Komponenten, Frameworks und Sourcecode genutzt werden können. Wir haben uns für Sie umgeschaut.

Mehr erfahren

Webcasts

Audiovisuelles Lernen gehört wohl zu den komfortabelsten Wegen, sein Wissen zu erweitern. Wir haben daher für Sie Webcasts, Vortagsmitschnitte und anderes Multimedia-Material zum Thema gesammelt.

Mehr erfahren

Artikel

Suchen, querlesen, recherchieren und richtig tief einsteigen – das ermöglichen Bücher, Fachartikel und Dokumentationen wie kaum ein anderes Medium. Deswegen haben wir für Sie einige Fachtexte zusammengestellt, die online kostenlos verfügbar sind.

Mehr erfahren
Webcasts
Frameworks
Artikel

Bei der Entwicklung Ihrer App werden Sie sukzessiv vorgehen. Dabei hilft Ihnen Visual Studio 2012 dank seiner eingebauten Debugging-Fähigkeiten und der Unterstützung für die Entwicklung von Windows Store-Apps.

Debugging- und Analysewerkzeuge von Visual Studio 2012

So können Sie beispielsweise Ihre Windows Store-App direkt aus Visual Studio heraus starten und debuggen – sei es auf dem lokalen Computer, in einem Simulator, auf einem Remotecomputer oder auf einem verfügbaren Gerät.

Der Visual Studio-Debugger ermöglicht es Ihnen, die Ausführung eines Programms zu steuern und dessen Zustand zu überprüfen. Sie können den Debugger verwenden, um die Ursache der Fehler in der Windows Store-App zu suchen und genau zu verstehen, wie die App funktioniert.

Um sicher zu gehen, dass Sie häufige Programmierprobleme vermeiden, können Sie die Visual Studio-Codeanalyse bemühen: Das Codeanalysetool sucht nach bestimmten Codeschemata, die gültig sind, jedoch Probleme für Sie oder andere Personen bereiten können, die den Code verwenden. Der regelmäßige Einsatz des Codeanalysetools während des Entwicklungsprozesses kann die Qualität der App erhöhen.

Auch mit Komponententests (Unit Tests) können Sie die Qualität Ihrer Apps erheblich erhöhen, indem Sie Code zum Testen Ihrer Komponenten schreiben. Visual Studio unterstützt Sie – besonders flexibel in den kommerziellen Versionen – bei der Ausführung und Auswertung dieser Tests. Auch die kostenlose Version Visual Studio Express 2012 bietet Unterstützung für Komponententests Ihrer Windows Store-App

Interessant ist selbstverständlich auch die Performance Ihrer App: Die Leistungsanalyse für Windows Store-Apps bietet der Visual Studio-Profiler. Indem dargestellt wird, wo sich der Code Ihrer Windows Store-App befindet, während das Programm ausgeführt wird, kann der Visual Studio-Profiler Ihnen helfen, die Leistungsengpässe der Funktionen und Algorithmen zu finden.

Besonders hilfreich für JavaScript-basierende Apps ist neben den Debugging-Tools auch der JavaScript-Arbeitsspeicheranalyzer in Visual Studio 2012 – er hilft, die Speicherauslastung zu verstehen und unterstützt Sie bei der Suche nach Speicherverlusten in mit JavaScript erstellten Windows Store-Apps.

Verpacken Ihrer App mit Visual Studio 2012

Fast haben Sie es geschafft – Ihre App scheint fertig zu sein. Sie haben sie dank der herausragenden Debugging-Fähigkeiten von Visual Studio 2012 ausführlich getestet, letzte Bugs bereinigt und sind rundum mit sich und Ihrer App zufrieden.

Nun gilt es noch, Ihre App gewinnbringend an den Mann (respektive die Frau) zu bringen. Zum Verkauf und zur anderweitigen Bereitstellung von Apps verwenden Sie in erster Linie den Windows Store. Bevor der Store Ihre Windows Store-App akzeptiert, müssen Sie sie packen und von Microsoft zertifizieren lassen. Falls der Windows Store eine Windows Store-App nicht zertifiziert hat, kann die App nur unter Windows ausgeführt werden, wenn Sie auf dem lokalen Computer eine Entwicklerlizenz installiert haben (was Visual Studio für Sie beim ersten Start erledigt) oder wenn die App per Querladen (Sideloading) von Ihrem Unternehmen auf den Computer geladen wurde (diese Einschränkung gilt nicht für Desktop-Apps).

Visual Studio ermöglicht Ihnen über das Menü „Windows Store“, für Ihre App Titel, Beschreibung, Startseite, Begrüßungsbildschirm und Logos festzulegen. Dafür legt Visual Studio eine Manifest-Datei an, die Sie mit dem Manifest-Designer bearbeiten können.

Prüfen Ihrer App vor der Einreichung

Alle Apps im Windows Store unterliegen zum Schutz und Vorteil seiner Nutzer einem vorgegebenen Mindeststandard, auf den sie nach ihrer Einreichung geprüft werden. Erfüllt Ihre App diese Standards nicht, so wird sie unter Hinweis auf das vorliegende Problem zurückgewiesen. Nachdem Sie das Problem korrigiert haben, können Sie Ihre erneut App erneut zur Aufnahme in den Store einreichen.

Welche Voraussetzungen eine Windows Store-App erfüllen muss, um zum Vertrieb in dem Marktplatz zugelassen zu werden, erfahren Sie in den Zertifizierungsanforderungen für Windows Store-Apps. Für eine Vielzahl von Anforderungen, die Ihre App zwingend erfüllen muss, steht mit dem im Windows SDK enthaltenen Zertifizierungskit für Windows-Apps (Windows App Certification Kit – kurz Windows-ACK) ein Analysewerkzeug bereit, das Ihre App schon vor der Einreichung auf Konformität zu diesen Vorgaben überprüft. So können Sie Ihr zusammengestelltes App-Paket rechtzeitig um die offensichtlichsten Probleme bereinigen. Zum Testen auf Windows RT-Geräten steht ein gesondertes Zertifizierungskit für Windows-Apps für Windows RT zum Download bereit.

Distribution jenseits des Windows Store

Unternehmen können Apps im Metro-Stil unternehmensintern und damit ohne den Umweg über den Windows Store entwickeln und per Querladen („Sideloading“) bereitstellen. Mehr dazu erfahren Sie auch in den CeBIT 2013-Vortragsfolien Windows 8 Apps im Unternehmen.

Auf einen Blick

So nützlich Hintergrundinformation in der Regel ist, so sehr verklärt sie doch beim Einstieg in ein Thema den Blick auf das Wesentliche. Darum hier noch einmal das Wichtigste in aller Kürze:

Debugging von Windows Phone-Apps

Das Debuggen von Windows Phone-Apps wird von Visual Studio Express 2012 für Windows Phone und dem Windows Phone Add-in für kommerzielle Versionen von Visual Studio 2012 umfassend unterstützt. Dabei können Sie Windows Phone-Projekte auf dem Emulator oder auf einem angeschlossenen Entwicklergerät ebenso debuggen wie von anderen Projekttypen gewohnt.

Sie können das Debuggen sogar nutzen, wenn Ihre App nicht von Visual Studio aus gestartet wurde: Starten Sie dafür einfach das Debuggen in Visual Studio und betätigen Sie nach dem Start der App direkt den Rückwärtspfeil auf Emulator oder Gerät. So bleibt der Debugger mit der App verbunden und reagiert danach auch auf Starts der App über Kacheln oder Push-Benachrichtigungen.

Überdies können Sie – auch im Fall der Kommunikation mit einem Hintergrunddienst – festlegen, ob der verwaltete Code Ihrer App oder nativer Code für das Debugging ausgewertet werden soll. App und Hintergrunddienst können sogar in derselben Session abgehandelt werden. Das gleichzeitige Debuggen von verwaltetem und nativem Code ist hingegen nicht möglich.

Um zu vermeiden, dass der Sperrbildschirm des Telefons Ihre Debugging-Session unterbricht, sollten Sie die folgenden Codezeilen in Ihr Projekt einbauen:

// Sperrbildschirm während des Debuggings unterbinden
if (System.Diagnostics.Debugger.IsAttached)
{
  PhoneApplicationService.Current.UserIdleDetectionMode =
    IdleDetectionMode.Disabled;
}

Hier finden Sie eine genaue Auflistung, welche Debugging-Möglichkeiten aus Visual Studio 2012 Ihnen für Windows Phone-Projekte zur Verfügung stehen. Auch das Debuggen von XNA Game Studio 4.0-Projekten, die auf Windows Phone 7.1 abzielen und unter Windows Phone 8 lauffähig sind, ist möglich.

Sind Sie schließlich zufrieden mit sich, der Welt und insbesondere Ihrer App, so geht es an das Vermarkten. Das wird üblicherweise über den Windows Phone Store geschehen, der Ihnen Millionen potenzieller Kunden in vieler Herren Länder zuführen kann. Eine andere Möglichkeit besteht darin, Ihre App ohne Veröffentlichung im Windows Store nur innerhalb Ihres Unternehmens zu verteilen (siehe folgender Abschnitt „Firmeninterne Distribution“). In beiden Fällen bedarf Ihre App jedoch noch intensiver Tests.

Testen Ihrer App vor der Einreichung

Mit einer Reihe automatisierter Tests untersucht das Windows Phone Store Testkit (vormals Marketplace Test Kit) Ihre Windows Phone-Apps für Windows Phone 7.1 ebenso wie für Windows Phone 8.0 auf die Einhaltung der Zertifizierungsanforderungen für Windows Phone-Apps. Das geht am besten mit einem Release-Build Ihrer App. Das Testkit rufen Sie einfach in Visual Studio über das Kontextmenü des Projektknotens im Solution Explorer mit dem Menüpunkt „Open Store Test Kit“ auf. Ggf. wird Ihnen dabei auch ein Update empfohlen.

Scheitert Ihre App an diesen Untersuchungen, so sollten Sie die zugrundeliegenden Probleme ausräumen, bevor Sie die App im Windows Phone Store einzureichen versuchen. Zu diesem Zweck erfahren Sie bei gescheiterten Tests vergleichsweise genau, welches Problem vorliegt und welche Lösungswege Sie begehen können.

Hat Ihre App alle automatischen Tests bestanden, so bedeutet dies nicht, dass Ihre App beim Windows Phone Store angenommen werden wird. Es ist empfehlenswert, Ihre App über das Testkit hinaus intensiv zu testen – nicht nur auf Einhaltung von Zertifizierungsbedingungen, sondern auch auf Funktionalität. Dabei hilft Ihnen ein umfassender Test-Ratgeber für Windows Phone-Apps Test-Ratgeber für Windows Phone-Apps in der MSDN Library, der auch Testwerkzeuge wie z.B. das Simulation Dashboard erklärt. Idealerweise berücksichtigen Sie diese Aspekte natürlich schon während der Entwicklung.

Mit Hilfe der Windows Phone Application Analysis schließlich ermitteln Sie die Qualität und Performance Ihrer App, etwa Startzeiten, Antwortverhalten oder Speicherbeanspruchung.

Verpacken Ihrer App

Sind Sie mit dem Debuggen und Testen fertig, so erstellen Sie einen Release-Build für den Windows Phone Store. In Visual Studio klicken Sie einfach im „Build“-Menü auf „Build Solution“ oder „Rebuild Solution“. Natürlich können Sie ebenso gut das Kontextmenü im Solution Explorer verwenden, um Solutions zu erstellen. Möchten Sie nur ein einzelnes Projekt Ihrer Solution erstellen, so markieren Sie dieses im Solution Explorer und wählen über das Kontextmenü „Build“ bzw. „Rebuild“ aus.

Ein Signieren Ihrer App ist für den Windows Phone Store nicht notwendig: Nachdem Microsoft Ihre App überprüft und für den Marktplatz angenommen hat, erfolgt die Signierung dort. Anders, falls Sie Ihre App nur unternehmensweit ausrollen möchten.

Firmeninterne Distribution

Möchten Sie Ihre App nicht über den Windows Phone Store vermarkten, sondern nur innerhalb Ihres Unternehmens verteilen, so stehen Ihnen zwei Wege zur Verfügung. Zum einen können Sie auf Geräten, die Sie über Microsoft System Center Configuration Manager oder über Windows Intune verwalten, Apps installieren. Setzen Sie diese Verwaltungstools nicht ein, so steht Ihnen weiterhin der Weg über den sogenannten „Company Hub“ offen – einer eigenen App, die für Ihre LoB-Apps die Aufgaben des Windows Phone Store übernimmt.

Für den firmeninternen Distributionsweg über den Company Hub benötigen Sie neben einem Firmenkonto im Windows Phone Dev Center ein kostenpflichtiges Enterprise-Zertifikat von Symantec, das Sie mit der Publisher-ID des Firmenkontos beantragen (diese finden Sie auf der Dev Center-Kontoseite).

Nachdem Symantec Ihnen das Zertifikat zugesendet hat, importieren Sie es in den Zertifikatespeicher und exportieren es von dort aus sogleich im PFX-Format (vergessen Sie nicht, den privaten Schlüssel mit zu exportieren). Mit dieser PFX-Datei werden Sie nun mit Hilfe des AETGenerators aus dem Windows Phone SDK 8.0 ein Application Enrollment Token (AET) generieren und Ihre Apps signieren. Das AET dient dazu, das PFX-Zertifikat auf den Empfängertelefonen zu registrieren, sodass damit signierte Apps als legitim angesehen und installiert werden können.

Um Ihre App über eine Company Hub-App statt über den Windows Phone Store verteilen zu können, benötigen Sie zunächst eine solche Company Hub-App, die Sie selber erstellen können (verwalten Sie Ihre Geräte mit Windows Intune, so steht Ihnen darüber eine Company Hub-App namens „Windows Phone 8 Company Portal App“ zur Verfügung). Auch Ihre Company Hub-App muss mit dem PFX-Zertifikat signiert werden. Ein Beispiel für den Minimalcode einer Company Hub-App finden Sie hier.

Um Ihre Company Hub-App auf den Zielgeräten installieren zu können, senden Sie entweder den betroffenen Mitarbeitern eine durch entsprechendes Rechtemanagement geschützte E-Mail mit der EATX-Datei und einem Link zum XAP des der Company Hub-App. Oder Ihre Mitarbeiter laden die EATX-Datei mit Internet Explorer auf ihr Telefon herunter und beziehen danach die XAP-Datei der Company Hub-App von einer abgesicherten Website.

Um Ihre Anwendungen über Ihren Company Hub verteilen zu können, müssen die Komponenten Ihrer XAP-Datei in nativem Code vorkompiliert und signiert werden. Dafür stehen die Werkzeuge MDILXAPCompile und XapSignTool zur Verfügung. Um die Arbeit zu vereinfachen, liegt das PowerShell-Skript BuildMDILXap.ps1 im Ordner %ProgramFiles(x86)%\Microsoft SDKs\Windows Phone\v8.0\Tools\MDILXAPCompile bereit, das Sie wie folgt aufrufen:

BuildMDILXap.ps1 –xapfilename XAPDATEI –pfxfilename PFXDATEI –password KENNWORT

Stellen Sie nun Ihrer Company Hub-App den Download-Link auf die entstandene XAP-Datei zur Verfügung, so können Ihre Mitarbeiter die firmeninterne App über Ihren Company Hub beziehen und installieren.

Windows 8
Windows Phone 8

Haben Sie Ihre App auf Herz und Nieren getestet und geprüft, so sind Sie dem Ziel näher denn je. Nur noch wenige Schritte trennen Sie davon, der Öffentlichkeit Ihre App anbieten zu können. Über den Windows Store und den Windows Phone Store können Millionen potenzieller Kunden in über 200 Märkten einfach hochwertige zertifizierte Apps von praktisch überall auf der Welt finden, testen und kaufen. Und Sie können darüber Ihre entwickelten Apps ganz einfach vertreiben, aktualisieren und als Einnahmequelle nutzen. Dabei helfen wir Ihnen gerne.

Sicher können Sie sich vorstellen, dass es auf diesem riesigen Marktplatz nicht nur vor Interessenten, sondern auch vor Anbietern nur so wimmelt – an jedem Tag gehen weltweit mehrere hundert neue Apps ein. Für Ihren größtmöglichen Erfolg sollte nicht nur Ihre App attraktiv sein, sondern auch deren Vorstellung im Store. Dazu haben wir ein paar Tipps für Sie zusammengetragen.

Haben Sie eine großartige App für den deutschen Markt entwickelt, von der noch mehr Menschen erfahren sollten? Dann scheuen Sie sich nicht, uns über myapp@microsoft.com anzusprechen. Gemeinsam können wir herausfinden, ob und welche weitere Unterstützung wir Ihnen anbieten können.

Wählen Sie Geschäftsmodell und Preis

Spätestens jetzt ist es auch an der Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, welches Geschäftsmodell Sie mit Ihrer App verfolgen möchten. Zur Auswahl stehen Ihnen kostenlose Apps (die Sie beispielsweise über In-App-Werbung monetarisieren können), Testversionen (zeitlich oder funktional eingeschränkt) und kostenpflichtige Apps sowie In-App-Einkäufe (ab Version 8 auch in Windows Phone). Natürlich können Sie auch mehrere Versionen Ihrer App vermarkten. Sie können Kundentransaktionen für In-App-Einkäufe und Abonnements direkt über einen eigenen Dienst, einen Dienst eines Drittanbieters oder die Dienste des Stores abwickeln. Für werbegestützte Apps können Sie die für Ihre Zwecke am besten geeignete Anzeigenplattform auswählen.

Wenn Sie Ihre App nicht kostenlos anbieten möchten, stellt sich das Folgeproblem in der Preisfindung. Richtet sich Ihre App an mehrere Märkte, können Sie sogar pro Markt einen gesonderten Preis festlegen. Welche Preisbildung aber sichert Ihnen den maximalen Umsatz? Am besten schauen Sie sich auf dem Marktplatz nach ähnlichen Apps um: Welche Preise setzen Ihre Mitbewerber an? Für einen höheren Preis müssen Sie einen erkennbaren Mehrwert liefern. Sie können auch mit dem Preis experimentieren und z. B. wochenweise Ihre eigenen Verkaufszahlen auswerten, sollten dafür aber vergleichbare Zeiträume wählen, damit die Ergebnisse nicht durch äußere Einflüsse verfälscht werden.

Melden Sie sich im Store an

Falls Sie bisher noch kein Entwicklerkonto für den Windows Store oder den Windows Phone Store angemeldet haben, ist spätestens jetzt die Zeit dafür reif. Sind Sie als Schüler oder Student Mitglied im DreamSpark-Programm, oder verfügen Sie über eine MSDN Subscription für Entwickler (auch als Startup-Unternehmen im BizSpark-Programm), so ist der Zugang zu den Marktplätzen für Sie kostenlos. Anderenfalls zahlen Sie für den Zugang zu den Marktplätzen eine Jahresgebühr, die Ihnen während des Registrierungsprozesses angezeigt wird. Möchten Sie als DreamSpark-Mitglied von der Kostenfreiheit profitieren, so verwenden Sie bei der Anmeldung bitte dasselbe Microsoft-Konto wie für das DreamSpark-Programm. Als Inhaber einer MSDN Subscription geben Sie bitte in das entsprechende Feld im Registrierungsprozess den Promo-Code aus Ihren Subscription Benefits ein.

Für die Anmeldung bei den Marktplätzen benötigen Sie neben einer Kreditkarte ein kostenloses Microsoft-Konto, auf dessen Basis Sie dann die Entwicklerkonten für den Windows Store und/oder den Windows Phone Store einrichten können. Verfügen Sie noch nicht über ein Microsoft-Konto oder möchten Sie Ihr bestehendes Microsoft-Konto nicht mit den anzulegenden Entwicklerkonten verknüpfen, so erstellen Sie zunächst ein neues Microsoft-Konto.

Die Registrierung für ein Windows Store-Entwicklerkonto, die Sie auf Basis Ihres Microsoft-Kontos im Dev Center vornehmen, unterscheidet zwischen Einzelkonten und Unternehmenskonten. Als Faustregel gilt: Wählen Sie das Einzelkonto, wenn Sie eine natürliche Person sind, und das Unternehmenskonto, wenn Sie zur Vertretung einer juristischen Person berechtigt sind. Zwischen den Kontoarten bestehen jedoch auch technische Unterschiede.

Um auf Basis Ihres Microsoft-Kontos ein Entwicklerkonto für den Windows Phone Store anzulegen, melden Sie sich im Windows Phone Dev Center dafür an. Auch hier wird zwischen den vorgenannten Kontoarten unterschieden. Die weiteren Schritte der Anmeldung sind ebenfalls selbsterklärend.

App in den Markt: Reichen Sie Ihre App ein

Nachdem Sie Ihr Entwicklerkonto angemeldet haben, können Sie damit beginnen, Ihre App zur Zertifizierung durch Microsoft einzureichen. Um dem Komfort- und Sicherheitsbedarf der Anwender gerecht zu werden, gelangen nur von Microsoft zertifizierte Apps in den Store.

Anhand der Zertifizierungsrichtlinien für Windows Store-Apps und für Windows Phone-Apps haben Sie Ihre App bereits selber auf Herz und Nieren geprüft. Nun steht Ihnen der große Moment bevor: Wird Ihre App auch vor den kritischen Augen der Store-Prüfer Bestand haben? Keine Angst – nicht Sie befinden sich in einer Prüfungssituation, sondern Ihre App. Tritt damit während der Tests, die etwa 5 bis 7 Werktage in Anspruch nehmen können, ein Problem auf, so wird Ihre App an Sie zurückgewiesen. Sie erhalten gleichzeitig genaue Hinweise auf die Ursache, sodass Sie das Problem beheben und Ihre App erneut einreichen können. Dass bei diesem Prozess ärgerlich viel Zeit verloren gehen kann ist der Grund dafür, dass wir Ihnen das eigene intensive Testen, auch mit unseren automatischen Tools, sehr ans Herz legen. Für Windows Phone 8-Apps können Sie sogar auch Beta-Tester einsetzen.

Für die Einreichung Ihrer App im Windows Phone Store benötigen Sie die im Release-Modus kompilierte XAP-Datei, die Ihre App und alle notwendigen Ressourcen enthält, sowie Texte und Grafiken zur Vorstellung Ihrer App im Windows Phone Store. Auch Ihre Wünsche, in welchen Märkten und mit welchem Geschäftsmodell Sie Ihre App vermarkten wollen, sollten jetzt konkret geworden sein. Das Ausfüllen der Einreichungsformulare sollte so vorbereitet kein Problem mehr darstellen. Gibt es etwas, das die Testperson über Ihre App wissen sollte, etwa notwendige Zugangsdaten? Tragen Sie auch solche Informationen in aller Kürze ein. Tritt bereits beim Einreichen Ihrer App ein Fehler auf, so erhalten Sie umfassende Informationen zum Grund. Sie können dann sofort das Problem beheben und den Einreichungsprozess neu beginnen. Hat beim Einreichen alles funktioniert, gilt es auf gute Nachrichten zu warten.

Auch die Einreichung Ihrer App im Windows Store erfolgt durch das Anmelden am Store. Nachdem Sie den App-Namen reserviert und die App-Pakete erstellt haben, öffnen Sie das Dashboard, um die Pakete in den Store hochzuladen. Hier geben Sie nach Klick auf „App übermitteln“, oder im Fall eines zuvor reservierten App-Namens auf dessen Kachel, die Daten und Eigenschaften Ihrer App an. Nutzen Sie bei Bedarf auch die Möglichkeit, knappe Hinweise für den Tester Ihrer App zu hinterlassen. Tritt bereits bei der Einreichung ein Fehler auf, so erhalten Sie auch hier unmittelbar Bescheid, können das Problem kurzfristig ausräumen und den Einreichungsvorgang erneut starten. Sollte Ihre App wegen eines Absturzes nicht abschließend geprüft worden sein, erhalten Sie zusätzliche Analysewerkzeuge. Nach erfolgreicher Übermittlung Ihrer App heißt es auch hier, die erfolgreiche Zertifizierung abzuwarten (gerne dürfen Sie beliebig oft den Bearbeitungsstand einsehen).

Hat Ihre App die Zertifizierung schließlich bestanden, so haben Sie es geschafft: Ihre App steht ab sofort (oder zu einem gewählten späteren Zeitpunkt) in den ausgewählten Märkten zum Download bereit! Beginnen Sie spätestens jetzt mit der Bewerbung und externen Vermarktung Ihrer App: Nutzen Sie das Windows Store-Logo und das Windows Phone Store-Logo auf Werbemitteln und Webseiten, streuen Sie breitgefächert Links in den Windows Store und Links in den Windows Phone Store, senden Sie Jubelschreie in soziale Netzwerke aus, stoßen Sie mit Kollegen, Nachbarn und Familie an und baden Sie ein wenig in Ihrem Erfolg: Sie haben es sich verdient!

Erfolgskontrolle: Werten Sie Ihre Verkaufsdaten aus

Auch die beste App braucht nach erfolgreicher Veröffentlichung Support und Weiterentwicklung: Ist Ihre App erst einmal im Store angekommen, so erhalten sie eine Vielzahl von Daten über Verkäufe, Nutzung, Qualität und finanziellen Erfolg Ihrer App, bis hinunter zu einzelnen Transaktionen. Analysieren Sie diese Daten sorgfältig, um Ihre App noch hochwertiger zu gestalten und besser positionieren und ausbauen zu können. Beobachten Sie regelmäßig auch Ihre Mitbewerber und deren neue Ideen. Schließlich gibt es immer etwas zu tun.

Websites im Netzwerk

Microsoft msdn

Weitere Links

Windows-Entwicklungscenter