Microsoft Innovation Cluster for Embedded Software (ICES)

Mit Wissenstransfer zu mehr Innovation

Der richtige Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) steigert die Innovationsfähigkeit und die Wettbewerbsvorteile eines Landes massgeblich. Damit die Schweiz ihr Innovationspotenzial bestmöglich nutzen kann, müssen Forschung und Praxis enger zusammenarbeiten. Microsoft Schweiz hat mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) und der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) den «Innovation Cluster for Embedded Software ICES» gegründet, um den Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern. ICES ist ein Forschungsprogramm, das auf fünf Jahre angelegt ist und sich mit der Entwicklung von Lösungen und Prototypen im Bereich Embedded Software befass. Neben den Initianten steht es auch Industriepartnern zur Verfügung. Durch die Zusammenarbeit mit der ETH Zürich und der EPF Lausanne will Microsoft über die Grenzen von IKT hinweg Impulse für wegweisende Innovationen in ganz unterschiedlichen Gebieten geben. Gleichzeitig bietet ICES den Nachwuchsakademikern die Chance, wertvolle Kontakte zu knüpfen, die sie für ihre berufliche Laufbahn nutzen können.


Embedded Software

Unter «Embedded Software» versteht man intelligente Programme, die in Gegenständen eingebettet sind und deren Steuerung und Überwachung übernehmen. Bereits heute sind 90% der Computer in Systeme integriert und steuern intelligent eine Vielzahl von Prozessen. In Zukunft werden sich hier noch viele neue Anwendungsmöglichkeiten ergeben. Der Nutzen der gezielten Förderung dieses Forschungsgebiets für die Wirtschaft ist entsprechend hoch.

Weitere Informationen unter www.innovationcluster.ch.

Verantwort­lich

Marc-Alain Steinemann
Telefon: +41 (0) 78 844 66 79
E-Mail: mastein@microsoft.com