Windows Autopilot – neue Arbeitserleichterungen für IT-Admins und Endbenutzer

Mit Windows Autopilot wollen wir die Bereitstellung neuer Windows 10-Geräte vereinfachen – und damit die Kosten und den Aufwand reduzieren, die mit der Erstellung, Pflege und Installation angepasster ISO-Images verbunden sind. Windows Autopilot wird die Bereitstellung neuer Endgeräte von Grund auf revolutionieren. Künftig können IT-Administratoren neue Windows 10-Endgeräte fertig konfiguriert bereitstellen. Schon wenige Klicks genügen, um Geräte automatisch für den Businessalltag einzurichten. So können Endbenutzer neue Geräte noch schneller und einfacher in Betrieb nehmen.

Windows Autopilot senkt nicht nur drastisch die Bereitstellungskosten für Windows 10-Geräte, sondern sorgt auch für eine „magische“ Benutzererfahrung ohne Eingriffe der IT.

Wir arbeiten bereits daran, die Zero-Touch-Funktionalität weiter auszubauen. Für Teilnehmer des Windows-Insider-Programms stehen die neuen Funktionen ab heute als Preview bereit.

  • Self-Deployment-Modus – Bisher mussten Endbenutzer grundlegende Einstellungen wie Region, Sprache und Tastaturlayout in Windows Autopilot noch selbst auswählen und ihre Anmeldeinformationen auf der Windows 10-Willkommensseite eingeben. Mit dem neuen „Self-Deploying-Modus“ weiten wir die Vorteile der interaktionslosen Bereitstellung vom IT-Administrator auf die Endbenutzer aus. Durch simples Einschalten* befindet sich ein neues Windows 10-Gerät sofort in einem fertig konfigurierten Zustand – zentral verwaltet, sicher und betriebsbereit. Geräte können so konfiguriert werden, dass sie sofort als Kiosk-Computer, Präsentationssystem oder öffentlicher Terminal eingesetzt werden können – unerwünschte Änderungen ausgeschlossen.
  • Windows Autopilot-Zurücksetzung – Neben der Bereitstellung neuer Windows 10-Geräte unterstützt Windows Autopilot jetzt auch die Zurücksetzung von Geräten auf einen vorkonfigurierten Zustand, beispielsweise wenn ein neuer Benutzer ein Gerät übernimmt. Künftig kann ein durch Intune verwaltetes Windows 10-Gerät vollständig zurückgesetzt und neu bereitgestellt werden, ohne dass das Gerät zur Hand sein muss – einfach per Knopfdruck in Intune.

Für Windows-Insider stehen die neuen Funktionen bereits im neuesten Windows 10-Build und in Microsoft Intune bereit.

Ich bin schon ganz gespannt auf das Feedback von der Insider-Community! Wie Windows Autopilot funktioniert und welche spannenden Neuerungen es gibt, erfahren Sie im folgenden Kurzvideo:

Video anzeigen

Weiterführende Informationen finden Sie im Windows IT Pro-Blog.

Zu guter Letzt: Viele Neuerungen verdanken wir dem Feedback unserer Kunden. Die folgenden neuen Windows Autopilot-Funktionen im Windows 10 April 2018 Update (Version 1803) wurden ebenfalls von unseren Kunden inspiriert und sind ab heute verfügbar:

  • Registrierungsstatus-Seite – Zahlreiche Windows Autopilot-Nutzer haben sich dafür ausgesprochen, dass die Windows-Willkommensseite so lange angezeigt wird, bis die konfigurierten Richtlinien und Anwendungen auf dem Gerät bereitgestellt sind. So können IT-Administratoren sicher sein, dass sich Geräte in einem vollständig einsatzbereiten Zustand befinden, bevor der Benutzer den Desktop in Betrieb nimmt. Dafür sorgt die Funktion Registrierungsstatus, die ab heute in Windows 10 April 2018 Update (Version 1803) und Microsoft Intune zur Verfügung steht.
  • Einbindung in die Gerätehersteller-Supply-Chain – Ab jetzt können Windows 10-OEMs und Hardwarehersteller Windows Autopilot direkt in ihre Supply-Chain- und Bestelleingangssysteme integrieren. Das macht es möglich, Geräte direkt ab Werk bei Windows Autopilot zu registrieren. Die Registrierung erfolgt ohne IT-Eingriff der Endbenutzer oder der Gerätehersteller/OEMs. Fragen Sie Ihren Fachhändler nach Windows Autopilot-Unterstützung.
  • Windows Autopilot – Profile automatisch zuweisen – Wir haben dynamische Azure Active Directory (AD)-Gruppen in Windows Autopilot und Microsoft Intune integriert, um die automatische Zuweisung von Windows Autopilot-Profilen auf allen konfigurierten Geräten zu unterstützen.

Wie schon in meinem vorherigen Blogbeitrag erwähnt, wird Windows Autopilot den Computermarkt von Grund auf revolutionieren. Lesen Sie diesen Artikel, um mehr über Windows Autopilot zu erfahren.

Weitere Informationen zu Windows Autopilot und der gemeinsamen Verwaltung finden Sie in diesem Kurzvideo.

*Erfordert eine Netzwerkverbindung und TPM 2.0.


Die in diesen Blogartikeln beschriebenen Merkmale und Funktionen können je nach Markt unterschiedlich sein. Ausführliche Informationen zu den Produktangeboten für Ihren Markt finden Sie unter Microsoft 365, Office 365, Windows 10 oder Enterprise Mobility + Security.
Die mit diesen Beiträgen verlinkten Inhalte stehen möglicherweise nicht in Ihrer Sprache zur Verfügung.