Neuerungen in Microsoft 365 im Mai – einfachere Einhaltung gesetzlicher Vorschriften plus motivierende und inklusive Zusammenarbeit

In diesem Monat führen wir innovative Tools für die bessere Einhaltung gesetzlicher Vorschriften ein sowie App-Updates für mehr Produktivität und Funktionen für die sichere Zusammenarbeit im Team.

Hier ein Blick auf die Neuerungen im Mai:

Die auf der Microsoft Build vorgestellten Updates helfen Entwicklern bei der Gestaltung nutzerorientierter Erfahrungen mit Microsoft 365

Auf der Microsoft Build haben wir diesen Monat mehrere neue Funktionen in Microsoft 365 angekündigt, die die Entwicklung einer nutzerorientierten und plattformübergreifenden Oberfläche möglich machen.

Microsoft Search – kollektives Wissen unternehmensweit nutzen: Mit Microsoft Search erhalten Sie eine intelligente, einheitliche Suchfunktion, die nicht nur Aufschluss über relevante Personen, Inhalte, Befehle und Aktivitäten im gesamten Unternehmen gibt, sondern auch Ihre täglich verwendeten Anwendungen in Microsoft 365 einbezieht. Jetzt allgemein verfügbar. Egal, in welcher Microsoft 365-Anwendung Sie arbeiten. Microsoft Search hilft Ihnen, eine Aufgabe zu erledigen, dort weiterzumachen, wo Sie zuletzt aufgehört haben, Antworten zu finden oder Erkenntnisse zu gewinnen. Die neue Microsoft Search-Oberfläche steht jetzt allen Nutzern von Microsoft 365 zur Verfügung. Starten Sie Ihre erste Suche, indem Sie sich selbst in Office.com oder Meine Dokumente in Bing.com suchen.

Microsoft Graph Data Connect – fundierte Einblicke in effektive Arbeitsmuster: Zudem haben wir die allgemeine Verfügbarkeit von Microsoft Graph Data Connect angekündigt. Der Dienst hilft Unternehmen, Produktivitätsdaten aus dem Microsoft Graph und eigene Geschäftsdaten zu bündeln, um aufschlussreiche Erkenntnisse über effektive Arbeitsmuster zu gewinnen. Microsoft Graph Data Connect ist über Workplace Analytics verfügbar.

Das neue Windows-Terminal – die modernisierte Befehlszeilenoberfläche: Wir haben auch die Preview von Windows-Terminal vorgestellt, eine neue vielseitige Terminalanwendung für Nutzer von Befehlszeilentools und -shells. Sie bietet Unterstützung für Registerkarten, Rich-Text, Globalisierung, einfache Konfiguration, Designs, Stile und vieles mehr. Mit dem Open-Source-Code auf GitHub können Sie direkt loslegen. Public Previews werden ab dem Sommer im Microsoft Store in Windows 10 veröffentlicht.

Screenshot des Windows-Terminals auf einem Tablet

Aktualisierte Apps verbessern die Produktivität

Die in diesem Monat vorgestellten Funktionen helfen, produktiver zu arbeiten. Unter anderen wurden SharePoint, OneNote, Yammer und Microsoft To-Do überarbeitet.

Intelligente Intranetumgebung und motivierte Mitarbeiter: In diesem Monat haben wir auf der SharePoint Conference verschiedene App-Updates für diesen Sommer angekündigt. SharePoint-Startsites bieten eine innovative Möglichkeit, Neuigkeiten, Veranstaltungen, Inhalte, Unterhaltungen und Videos auf einer attraktiven „Angebotsseite“ zusammenzustellen und so Ihrer individuellen Einstellung, Ihren Prioritäten und Ihrer Marke Ausdruck zu verleihen. Wenn Sie mit der zukünftig geplanten Frage- und Antwort-Funktion in Yammer eine Frage stellen, können Sie oder Ihr Gruppenadministrator die beste Antwort auswählen. In Kürze können Sie Videos in der Microsoft Stream Mobile-App sicher aufzeichnen, hochladen und teilen.

Dunkler Modus in OneNote für Windows 10 – augenschonender arbeiten: OneNote für Windows 10 bietet jetzt mit dem dunklen Modus einen abgedunkelten Zeichenbereich und ein passendes Farbschema, falls Nutzer müden Augen vorbeugen möchten oder einfach die dunklere Alternative vorziehen. Der dunkle Modus ist jetzt für Office Insider verfügbar. Zusätzlich können Sie ab sofort E-Mails direkt aus Outlook an die OneNote für Windows 10-App senden. Sie müssen die OneNote für Windows 10-App nur herunterladen oder aktualisieren, um loszulegen.

Screenshot des dunklen Modus in OneNote

MyAnalytics verbessert Fokus, Wohlbefinden, Netzwerk und Zusammenarbeit: Das neue MyAnalytics-Dashboard bietet ergebnisorientierte Einblicke und hilft Nutzern, sich in den vier Kernbereichen Netzwerk, Zusammenarbeit, Fokus und Wohlbefinden zu verbessern. Früher zeigten Analysen, wie viel Zeit Sie pro Woche mit E-Mails, Chats, Anrufen und Besprechungen außerhalb der Arbeitszeiten verbrachten. Heute erfahren Sie, an wie vielen Tagen sie im vergangenen Monat nach Feierabend entspannen und abschalten konnten. So können sich Mitarbeiter Ziele setzen und Verhaltensweisen trainieren, um ihre wohlverdiente Freizeit zu genießen. Diese neue Funktion steht ab sofort Kunden mit Microsoft 365 Enterprise und Office 365 Enterprise zur Verfügung, die MyAnalytics mit dem E5-Plan, als Add-On zu E1 und E3 oder mit Workplace Analytics nutzen.

Screenshot von MyAnalytics in Outlook

Daten von einem Foto auf Ihrem iOS-Gerät direkt in Excel einfügen: Mit der Excel-App können Sie nun eine gedruckte Datentabelle mit Ihrem iOS-Gerät fotografieren und das Foto automatisch in eine vollständig bearbeitbare Excel-Tabelle umwandeln. Die Bilderkennungsfunktion erspart Ihnen künftig die manuelle Eingabe von Daten, unterstützt 21 Sprachen und ist jetzt für die Excel-App auf Android– und iOS-Geräten verfügbar.

Animierter Screenshot der Funktion "Daten aus Bild einfügen" in Excel

Microsoft Stream – Videos mit Microsoft Forms aufwerten: Microsoft Stream-Videos werden mit Quizfragen, Fragebögen oder Umfragen jetzt noch spannender. Dank der Integration von Forms in Microsoft Stream können Referenten noch aktiver mit ihren Zuschauern interagieren, Feedback einholen und testen, ob sie ihre Inhalte verständlich vermitteln konnten. Klicken Sie in Microsoft Stream auf der Registerkarte Interaktivität auf die Option zum Hinzufügen eines Microsoft-Formulars, um direkt zu starten. Ab sofort können Sie Videos in der Microsoft Stream Mobile-App auch sicher aufzeichnen, hochladen und teilen. Laden Sie die aktuelle Microsoft Stream Mobile-App für iOS und Android herunter, um loszulegen.

Screenshot eines in Microsoft Stream wiedergegebenen Videos

Microsoft To-Do und Planner – Aufgaben in Microsoft 365 besser erkennen: In diesem Monat haben wir die Integration von To-Do und Planner angekündigt. Mit To-Do haben Sie Ihre Aufgaben in der gesamten Microsoft 365-Umgebung jetzt noch besser im Blick, beispielsweise auch gekennzeichnete E-Mails in Outlook und zugewiesene Aufgaben in Planner. Aufgaben, Fristen und Details sind direkt zu sehen und helfen, Tage effizienter zu strukturieren. Aktualisieren Sie Ihre To-Do-App, und klicken Sie auf Liste anzeigen, wenn Sie dazu aufgefordert werden, in Microsoft Planner zugewiesene Aufgaben nachzuverfolgen.

Screenshot der Integration von Microsoft To-Do und Planner

Verbesserte Datensatzverwaltung und Zugriffssteuerung

Neue Datenschutzkontrollen sorgen für die Einhaltung von Compliancepflichten und eine effiziente, unternehmensweite Zugangsverwaltung.

Die Datensatzverwaltung verbessern und unangemessenes Verhalten beobachten: Mehrere neue Advanced Data Governance-Funktionen unterstützen die Einhaltung von Complianceanforderungen. Mithilfe der nativen Connectors können Sie ab jetzt Daten außerhalb von Microsoft 365 – beispielsweise aus Facebook und Twitter – in die Microsoft Cloud importieren und archivieren. Mit der neuen Datensatzverwaltung lassen sich geschäftliche, juristische und personelle Daten an einem zentralen Ort einfach verwalten. Und ein neuer Machine Learning-Klassifizierer hilft Ihnen dabei, unangemessene Ausdrucksweisen in Exchange-E-Mail, Microsoft Teams und ausgewählten Quellen von Drittanbietern automatisch zu identifizieren. Kunden mit einem E5-Abonnement oder einer Lizenz für das Advanced Compliance-Add-On können die neuen Funktionen bereits heute im Office 365 Security & Compliance Center erkunden.

Screenshot des Office 365 Security & Compliance Centers

Den Zugriff mit leistungsfähigen Compliance- und Überwachungsfunktionen kontrollieren: Vor Kurzem haben wir die Public Preview der Berechtigungsverwaltung in Azure Active Directory (AD) angekündigt. Die neue Lösung beseitigt Hürden zwischen der internen und externen Zusammenarbeit, indem Zugriffsanforderungen, Genehmigungen und Prüfungen von Mitarbeitern und Partnern in Office 365, Tausenden gängigen SaaS-Apps und allen in Azure AD integrierten Branchenanwendungen automatisiert werden. Die Funktion ist ab heute für Nutzer mit Azure AD Premium P2- oder EMS E5-Lizenzen in der Preview verfügbar. Im Azure-Portal können Sie direkt starten.

Screenshot von Zugriffspaketen in Azure Active Directory

Weitere Neuerungen

  • Das Yammer-Unterhaltungs-Webpart für SharePoint ist jetzt allgemein verfügbar und unterstützt die Integration von Unterhaltungen von Yammer-Gruppen, -Themen, -Benutzern oder -Startseitenfeeds in SharePoint-Seiten, -Nachrichtenartikel oder -Websites.
  • Die differenzielle Synchronisierung in OneDrive unterstützt nun alle Dateitypen. Die Synchronisierung wird beschleunigt, und die Netzwerkauslastung wird reduziert, da nur die Dateibereiche synchronisiert werden, die geändert wurden.
  • Die Microsoft Authentication Library für .NET ist jetzt allgemein verfügbar und erleichtert Entwicklern die sichere Anmeldung und Authentifizierung von Microsoft-Identitäten über die eigenen APIs beim Microsoft Graph mehr als je zuvor.
  • Windows Hello vollzieht jetzt mit der FIDO2-Zertifizierung einen weiteren Schritt in Richtung kennwortfreie Authentifizierung. Entwickler können nun eine einfache, sichere Authentifizierung bei Onlinediensten per Gesichtserkennung oder Fingerabdruck implementieren – all das mit standardbasierten Protokollen und Geräten.
  • Ab sofort ist eine neue App-Registrierungsfunktion im Azure-Portal allgemein verfügbar. Sie erleichtert Entwicklern die Konfiguration und Verwaltung aller Apps, über die Anmeldungen bei Azure AD- und persönlichen Microsoft-Konten ausgeführt werden.

Die in diesen Blogartikeln beschriebenen Merkmale und Funktionen können je nach Markt unterschiedlich sein. Ausführliche Informationen zu den Produktangeboten für Ihren Markt finden Sie unter Microsoft 365, Office 365, Windows 10 oder Enterprise Mobility + Security.
Die mit diesen Beiträgen verlinkten Inhalte stehen möglicherweise nicht in Ihrer Sprache zur Verfügung.