ConfigMgr und Intune verwalten jetzt 175 Millionen Geräte!

Im Laufe des Wochenendes haben wir einen wichtigen Meilenstein erreicht, den ich mit dieser Community teilen wollte, weil sie es erst ermöglicht hat: Microsoft-Endpunktverwaltung (wie ich die Zusammenarbeit von System Center Configuration Manager und Microsoft Intune gerne nenne) verwaltet jetzt mehr als 175 Millionen Windows-, Mac-, Android- und iOS-Geräte.

175 Millionen ist eine unglaublich große Zahl. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Geschwindigkeit dieser Entwicklung. Ich kenne keinen kommerziellen Clouddienst, der so schnell gewachsen ist. Der einzige kommerzielle Clouddienst, der meines Wissens größer ist als System Center Configuration Manager (ConfigMgr) und Intune zusammen, ist Office 365.

Um eine Zahl wie 175 Millionen ins rechte Licht zu rücken: Ihre Gewinnchancen in der Powerball-Lotterie liegen bei etwa 175 Millionen zu eins. Bei der Lotterie ist jeder, der einen Lottoschein besitzt, auf der falschen Seite dieses mathematischen Problems – die Chancen sprechen einfach komplett gegen Sie. Aber mit ConfigMgr kehrt sich die Bedeutung der Zahl 175 Millionen um: Jetzt sind Sie Nutznießer dieser riesigen Zahl, weil all die Erkenntnisse, die wir aus so vielen Endpunkten gewinnen, ständig genutzt werden, um die Funktionen und die Funktionalität Ihres Produkts zu verbessern.

Lassen Sie mich einen etwas verständlicheren Einblick in die Daten geben.

Über den größten Teil der in der Grafik gemessenen Zeit hat ConfigMgr das Wachstum und die Nutzung dominiert. Wenn Sie sich vor einem Jahr die Zusammensetzung der von ConfigMgr verwalteten und der von Intune verwalteten Geräte angesehen hätten, wäre das Verhältnis drei zu eins gewesen. In den letzten Monaten jedoch hat sich dieses Verhältnis umgekehrt. Im letzten Monat zum Beispiel haben sich für jedes von ConfigMgr verwaltete Gerät drei von Intune verwaltete Geräte beim Server eingewählt. Verstehen Sie mich nicht falsch, wir zwingen definitiv niemanden, von ConfigMgr zu Intune zu wechseln, aber ich habe einen Umstieg unserer Kunden auf vollständige Cloudlösungen mit Intune beobachtet, und das schlägt sich in den Daten nieder. Diese zeigen, dass Intune Millionen von Windows 10-Geräten verwaltet. Die Schlussfolgerung ist einfach: Der Markt ist zu der Überzeugung gelangt, dass Microsoft die besten Verwaltungswerkzeuge für Windows entwickelt hat.

Um unser langfristiges Engagement für ConfigMgr sowie das Zusammenspiel mit Intune besser zu verstehen, schauen Sie sich diesen kurzen Abschnitt der Episode Endpunktzone der letzten Woche an:

Was 175 Millionen für Sie bedeutet

Bei diesem Meilenstein geht es nicht nur um eine große Zahl, sondern um ihren Einfluss auf die Art und Weise, wie Sie die Technologie nutzen.

Im Moment wird in unserer Community viel über „moderne Verwaltung“ gesprochen und darüber, wie diese sich auf die Arbeit auswirkt, die Sie jetzt erledigen, und darauf, wie Sie die Zukunft der Arbeit planen. „Moderne Verwaltung“ ist kein Produkt, sondern eine Sichtweise, wie Geräte verwaltet und gesichert werden sollten, und diese Diskussion führt manchmal zu dem Schluss, dass Intune modern und ConfigMgr unmodern ist. Im Hinblick darauf, wie mein Team diese Werkzeuge entwickelt und betreibt und wie wir in sie investieren und sie priorisieren, könnte nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein. „Moderne Verwaltung“ ist eine Methode zur Verwaltung Ihrer Endpunkte. Ein gutes Beispiel dafür ist die Sichtweise, dass die Verwendung von Windows Autopilot für die PC-Bereitstellung ein moderner Ansatz ist, das traditionelle Imaging aber nicht.

Meiner Meinung nach besteht der wichtigste Aspekt, der ein Verwaltungswerkzeug „modern“ macht, darin, dass Erkenntnisse und Intelligence aus der Cloud genutzt werden, um das Werkzeug auf eine Weise zu automatisieren und zu verbessern, die in der Vergangenheit nicht möglich war.

Damit ein Unternehmen verlässliche Erkenntnisse und Intelligence bereitstellen kann, auf die Sie sich bei Automatisierung und Verstärkung Ihrer Bemühungen verlassen können, muss der Anbieter zunächst über ein sowohl großes als auch vielfältiges Dataset verfügen. Dies als Grundlage für Erkenntnisse nutzen zu können, ist nicht nur wichtig, sondern zwingend erforderlich. 175 Millionen Endpunkte liefern bei weitem das größte und umfassendste verfügbare Dataset. Und nun rechnen Sie hinzu, was wir von den über 800 Millionen PCs im aktiven Gebrauch, den über 180 Millionen aktiven monatlichen Benutzern von Office 365 und den 640 Milliarden monatlichen Authentifizierungen durch Azure Active Directory lernen. Und wieder erzählen die Zahlen eine überzeugende Geschichte.

Diese große Zahl stellt auch ein Sicherheitsnetz für die Community der für die Endpunktverwaltung in Unternehmen auf der ganzen Welt verantwortlichen Personen dar. Wenn es um die Verwaltung von Windows-Geräten geht, ermöglichen beispielsweise die Dinge, die wir aus dem Betrieb eines globalen Dienstes lernen, die entstehenden Bedürfnisse einer bestimmten Branche zu antizipieren, oder sie zeigen auf, welche nützlichen Funktionen wir weiterentwickeln sollten. Derart tiefe Einblicke wären bei einem wesentlich kleineren globalen Netzwerk von Geräten einfach nicht möglich. Erst Dutzende von Millionen von Windows 10-Endpunkten bieten die notwendige Vielfalt, um die benötigten ganzheitlichen Erkenntnisse zu gewinnen, denn die Palette des PC-Ökosystems ist enorm – eine unglaubliche Vielfalt an Hardware, Treibern, Peripheriegeräten, Agents, Apps usw.

Was wir aus diesen Größenordnungen lernen, steht im Mittelpunkt jedes modernen Verwaltungsideals: ConfigMgr und Intune werden durch die hier erworbenen Erkenntnisse ständig verfeinert und optimiert, und entsprechend verbessern sich Sicherheit und Verwaltung jedes Endpunkts.

Einige Beispiele dafür, wie Sie davon profitieren

  • Automatisierung von Kompatibilitätstests: Für fast jedes IT-Team entfällt der größte Einzelposten und der höchste Zeitaufwand während eines Upgrades auf eine neue Version von Windows auf die Kompatibilitätstests. Wenn wir in Kürze Desktop Analytics veröffentlichen, werden wir dank der Erkenntnisse aus den oben genannten Datasets in der Lage sein, Ihre Kompatibilitätstests zu automatisieren.
  • Zero Trust-Umgebungen: Die kontinuierliche Verschiebung von Daten und Anwendungen in die Cloud sowie die ständige Nutzung und das stetige Wachstum des Anteils der mobilen Geräte bedeutet, dass es wichtiger denn je ist, sicherzustellen, dass nur vertrauenswürdige Benutzer mit vertrauenswürdigen Geräten auf die Anwendungen/Daten Ihres Unternehmens zugreifen können. Dies ist ein weiterer Bereich, in dem die Größe unserer Datasets Ihnen auf eine Weise helfen kann, die in der Vergangenheit nicht möglich war. Menschliche Hände und menschliche Köpfe können beispielsweise nicht mehr mit der Geschwindigkeit und Komplexität vieler Angriffe mithalten. Aber jetzt gibt es intelligente Hilfe aus der Cloud.

Und es kommt noch viel mehr! Wir lernen und reagieren schnell. Microsoft Ignite: Dies wird eine wirklich lustige Woche im November, da wir eine Reihe neuer moderner Verwaltungsszenarien verfügbar machen werden, die auf dem basieren, was wir in diesem unglaublich großen Maßstab lernen konnten. Wenn Sie sich noch nicht registriert haben, machen Sie es heute!

Danke an Sie für Ihre Bereitschaft, mit uns zusammenzuarbeiten, und für Ihr Vertrauen in uns und die Werkzeuge, die wir entwickeln. Mein Team und ich können nicht oft genug betonen, wie sehr wir die Zusammenarbeit mit Ihnen schätzen. Wir fühlen uns geehrt, mit Ihnen bei der Bereitstellung und Verwaltung Ihres modernen Arbeitsplatzes zusammenzuarbeiten.

Die in diesen Blogartikeln beschriebenen Merkmale und Funktionen können je nach Markt unterschiedlich sein. Ausführliche Informationen zu den Produktangeboten für Ihren Markt finden Sie unter Microsoft 365, Office 365, Windows 10 oder Enterprise Mobility + Security.
Die mit diesen Beiträgen verlinkten Inhalte stehen möglicherweise nicht in Ihrer Sprache zur Verfügung.