OneDrive: persönlicher Tresor für optimal geschützte Dateien und mehr Speicherplatz

Onlinebedrohungen nehmen ständig zu und werden immer raffinierter. Daher wird es immer wichtiger, Geräte, personenbezogene Daten und Dateien mit den richtigen Sicherheitsmaßnahmen und -funktionen zu schützen. Wie heute angekündigt, bekommt OneDrive einen „persönlichen Tresor“, der zusätzlichen Schutz für Ihr persönliches OneDrive-Konto bietet. Durch diese Neuerung sind sensible und wichtige Dateien noch besser geschützt.

Kunden mit einem eigenständigen OneDrive-Speicherplan erhalten jetzt 100 GB statt wie bisher 50 GB Speicher – ganz ohne Aufpreis. Und Office 365-Abonnenten können Speicher künftig nach Bedarf hinzubuchen.

Persönlicher Tresor in OneDrive

OneDrive wird über die sichere Microsoft Cloud angeboten, die mit umfassenden Sicherheitsmaßnahmen für den Schutz Ihrer Dateien sorgt. Mit dem „persönlichen Tresor“ kommen wir dem Wunsch unserer Kunden nach, die wichtige und vertrauliche Dateien noch besser schützen wollen.

Es handelt sich dabei um einen geschützten Bereich in OneDrive, der nur über eine sichere Authentifizierungsmethode oder einen zweiten Identitätsnachweis zugänglich ist, beispielsweise durch Fingerabdruck, Gesichtserkennung, PIN-Eingabe oder einen per E-Mail oder SMS empfangenen Code.1 Der persönliche Tresor verfügt über eine zusätzliche Sicherheitsebene, damit Dateien auch bei unbefugtem Zugriff auf ein Konto oder Gerät geschützt sind.

Mehr Sicherheit bedeutet jedoch nicht automatisch mehr Aufwand. Alle Dokumente, Fotos und Videos im persönlichen Tresor sind leicht zugänglich: auf Onedrive.com, dem PC oder einem anderen geeigneten Gerät.2

Mobilgerät mit Dateien im persönlichen Tresor von OneDrive

Mit dem persönlichen Tresor erweitern wir die aktuellen Datenschutz- und Sicherheitsfunktionen von OneDrive – zum Beispiel Verschlüsselung von Dateien bei der Speicherung und Übertragung, Überwachung verdächtiger Aktivitäten, Erkennung und Eindämmung von Ransomware, Benachrichtigung und Intervention bei der Massenlöschung von Dateien, Suche nach bekannten Bedrohungen in Downloads und Versionsverlauf mit allen Dateitypen.

Einfach zu handhaben

Der Zugriff auf geschützte Dateien erfolgt per PIN, Fingerabdruck, Gesichtserkennung oder einen via E-Mail oder SMS1 empfangenen Code – ohne sich mehrere Kennwörter merken zu müssen. Darüber hinaus kann der persönliche Tresor über die Microsoft Authenticator-App entsperrt werden. Beide Methoden sind schnell und bequem anzuwenden und sorgen für sichere Daten.

Dokumente scannen und Videos aufzeichnen – jetzt direkt im persönlichen Tresor

Mit der mobilen OneDrive-App können Sie direkt im persönlichen Tresor Dokumente scannen, Fotos aufnehmen und Videos aufzeichnen. Diese Inhalte sind dann von weniger sicheren Ordnern wie „Eigene Aufnahmen“ getrennt. Durch diese Neuerung lassen sich wichtige Reise-, Ausweis-, Fahrzeug-, Wohnungs- und Versicherungspapiere direkt in den persönlichen Tresor übertragen. Die Dokumente stehen praktisch überall auf geeigneten Endgeräten zur Verfügung.2

Persönlicher Tresor in OneDrive mit der Scanoption für hochgeladene Dateien

Zusätzlicher Schutz auf PCs und Mobilgeräten

Damit Dateien vertraulich und sicher bleiben, bietet der persönliche Tresor mehr als nur die zweistufige Überprüfung. Auf Windows 10-PCs werden OneDrive-Dateien aus dem persönlichen Tresor mit einem per BitLocker verschlüsselten Bereich auf der lokalen Festplatte synchronisiert. Wie bei allen anderen OneDrive-Dateien gilt: Inhalte aus dem persönlichen Tresor werden im Ruhezustand in der Microsoft Cloud und während der Übertragung auf dem Gerät verschlüsselt. Um den Schutz auf Mobilgeräte auszuweiten, empfehlen wir, die Verschlüsselung auf iOS- oder Android-Geräten zu aktivieren. All diese Maßnahmen tragen zum Schutz Ihrer Dateien bei. Dies gilt auch bei Verlust, Diebstahl oder unbefugtem Zugriff auf PCs oder Mobilgeräte unter Windows 10.

Automatische Sperrung nach kurzer Inaktivität

Wenn Sie den persönlichen Tresor kurze Zeit nicht nutzen, wird er automatisch auf dem PC, dem Mobilgerät oder für den Onlinezugriff gesperrt. Alle geöffneten Dateien werden ebenfalls gesperrt, sodass eine erneute Authentifizierung erforderlich ist. Ob Sie den persönlichen Tresor oder Ihre Datei schließen oder nicht – beides wird nach kurzer Inaktivität geschlossen und automatisch gesperrt.3

Screenshot des Dashboards, das auf der Startseite des persönlichen Tresors in OneDrive angezeigt wird

Demnächst verfügbar

Diese Neuerungen stehen OneDrive-Nutzern schon bald im Web, in der Mobile-App oder auf Windows 10-PCs zur Verfügung. Kunden in Australien, Neuseeland und Kanada können den persönlichen Tresor schon bald nutzen. Ende des Jahres wird die Funktion dann für alle Kunden verfügbar sein.

Kunden, die OneDrive bereits verwenden, erhalten den persönlichen Tresor als Funktionsupdate, sobald die Neuerung in ihrer Region freigeschaltet wird. Falls Sie noch kein OneDrive-Kunde sind, können Sie die App herunterladen oder die Funktion über www.onedrive.com auf Ihrem PC oder per Webbrowser nutzen. Kunden mit einem kostenlosen oder eigenständigen OneDrive-Plan inklusive 100 GB Speicher bieten wir die Möglichkeit, den persönlichen Tresor für eine begrenzte Zahl von Dateien testen. Als Office 365-Abonnent können Sie beliebig viele Dateien im persönlichen Tresor speichern, bis das Speicherlimit erreicht ist.

Mehr Speicherplatz auf OneDrive

Als weiteres Highlight bietet OneDrive zwei Neuerungen bei Speicherplänen.

Mehr OneDrive-Speicherplatz mit einem 100-GB-Speicherplan – Wir verdoppeln den Speicher für eigenständige OneDrive-Pläne von 50 GB auf 100 GB4. Mit 2 € pro Monat bleibt der Preis unverändert. Diese Kapazität reicht aus, um mehr als 50.000 Bilder (2 MB pro Foto) zu speichern. Der neue Plan ist ideal für automatische Backups des Ordners „Eigene Aufnahmen“. Außerdem lassen sich Dokumente, Quittungen und andere Dinge ganz einfach mit dem Smartphone scannen und speichern. Genauso einfach können Sie Dateien sichern sowie Dokumente teilen und gemeinsam bearbeiten. Der neue Plan ist demnächst verfügbar. Kunden mit einem 50-GB-Plan erhalten dann ohne Aufpreis automatisch 50 GB mehr Speicher. Weitere Informationen zu OneDrive-Plänen.

Zusätzlicher OneDrive-Speicher nach Bedarf – Jeder Office 365-Abonnent verfügt über eine Anfangskapazität von 1 TB OneDrive-Speicher, den viele Nutzer jedoch aufstocken wollen. Wie heute angekündigt, können Office 365-Abonnenten ihren Speicher jetzt nach Bedarf schrittweise erweitern. Zusätzlicher Speicher kann in 200-GB-Schritten ab 2 € pro Monat hinzugebucht werden, um den Standardspeicher um 1 TB zu erweitern – das Ganze für 10 € pro Monat.

So erhalten Kunden einen Gesamtspeicher von 2 TB. Bei diesem bedarfsorientierten Angebot können Sie den zusätzlichen Speicher jederzeit aufstocken, verringern oder stornieren. Die neuen Speicheroptionen für OneDrive werden in den nächsten Monaten verfügbar sein, sofern Office 365 in Ihrer Region angeboten wird.

Abbildung mit zusätzlichen OneDrive-Speicherplänen

Ihre Meinung interessiert uns

Besuchen Sie OneDrive UserVoice, um uns Feedback zu geben sowie Anregungen und Ideen mit uns zu teilen. Auf unserer Supportseite erfahren Sie mehr über die erweiterten Sicherheitsfunktionen in Office 365 Home- und Office 365 Personal-Abonnements.

Hinweise
1 Für die Gesichts- und Fingerabdruckerkennung ist bestimmte Hardware erforderlich wie ein Windows Hello-fähiges Gerät, Fingerabdruckleser, beleuchteter IR-Sensor oder andere biometrische Sensoren und geeignete Geräte.

2 Für die mobile OneDrive-App unter Android and iOS wird Android 6.0 oder höher bzw. iOS 11.3 oder höher vorausgesetzt.
3 Das Intervall für die automatische Sperrung ist je nach Gerät unterschiedlich und kann vom Nutzer geändert werden.
4 Der 100-GB-Plan umfasst 102.400 MB Speicher.

Die in diesen Blogartikeln beschriebenen Merkmale und Funktionen können je nach Markt unterschiedlich sein. Ausführliche Informationen zu den Produktangeboten für Ihren Markt finden Sie unter Microsoft 365, Office 365, Windows 10 oder Enterprise Mobility + Security.
Die mit diesen Beiträgen verlinkten Inhalte stehen möglicherweise nicht in Ihrer Sprache zur Verfügung.