Bereiten Sie sich mit einer Exam Replay oder Exam Replay mit Praxistest auf den Prüfungstag vor.

Prüfung
70-696

Windows

  • Veröffentlicht:
    Freitag, 23. Januar 2015
  • Sprachen:
    Englisch
  • Zielgruppen:
    IT-Experten
  • Technologie:
    Windows 8.1, Windows Server 2012 R2, Microsoft Intune
  • Anrechnung für Zertifizierung:
    MCP, MCSE

Administering System Center Configuration Manager and Intune

* Schüler sekundärer und höherer Bildungseinrichtungen können ggf. Sonderpreise für Akademiker in Anspruch nehmen (gilt nicht in Indien und China). Weitere Informationen erhalten Sie unter Prüfungsrichtlinien und häufig gestellte Fragen und Antworten. Die Preisen stellen keine Sonderangebote oder reduzierten Preise für Microsoft Imagine Academy Program-Mitglieder, Microsoft Certified Trainer und Microsoft Partner Network Program-Mitglieder dar. Preise können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. In den Preisen sind keine Steuern enthalten. Bitte lassen Sie sich die genauen Preise vom Prüfungsanbieter bestätigen, bevor Sie sich für die Teilnahme anmelden.

Bewertete Fähigkeiten

Mit dieser Prüfung werden Ihre Fähigkeiten bei der Ausführung der unten aufgeführten technischen Aufgaben bewertet. Die Prozentangaben geben Aufschluss über die relative Gewichtung der einzelnen Schwerpunktthemen. Je höher der Prozentsatz, desto mehr Fragen wird die Prüfung zu diesem Bereich enthalten. Sehen Sie sich Video-Tutorials zu den verschiedenen Arten von Fragen in Microsoft-Prüfungen an.

Bitte beachten Sie, dass sich die Prüfungsfragen auf die Themen in den nachfolgenden Aufzählungen beziehen, jedoch nicht darauf beschränkt sind.

Haben Sie Feedback zur Relevanz der Fähigkeiten, die in dieser Prüfung bewertet werden? Bitte senden Sie Ihre Kommentare an Microsoft. Sämtliches Feedback wird überprüft und gegebenenfalls unter Beibehaltung der Gültigkeit und Zuverlässigkeit des Zertifizierungsprozesses umgesetzt. Beachten Sie, dass Microsoft nicht direkt auf Ihr Feedback reagiert. Wir schätzen Ihre Anregungen zur Gewährleistung der Qualität des Microsoft-Zertifizierungsprogramms.

Wenn Sie Bedenken zu spezifischen Fragen innerhalb dieser Prüfung haben, reichen Sie bitte eine Prüfungsanfechtung ein.

Wenn Sie andere Fragen oder Feedback bezüglich der Microsoft-Zertifizierungsprüfungen oder des Zertifizierungsprogramms, der Anmeldung oder Sonderaktionen haben, kontaktieren Sie bitte das Regionale Service Center in Ihrer Nähe.

Im Februar 2016 wurde diese Prüfung aktualisiert und umfasst jetzt Szenarien, Anforderungen und alle entsprechenden Service Pack-Updates für Windows 10. Weitere Informationen zu den Änderungen und den bewerteten Fähigkeiten erhalten Sie, wenn Sie das Dokument zu den Änderungen der Prüfung 70-696 herunterladen und lesen.

Bereitstellen und Verwalten von virtuellen Anwendungen (10–15 %)
  • Vorbereitung von virtuellen Anwendungen
    • Anwendungen der Reihenfolge nach anordnen; Sequenzerumgebung installieren und konfigurieren; Anwendungen für den Einsatz in verschiedenen Umgebungen vorbereiten; virtuelle Interaktionen mit der Anwendung und gemeinsame Nutzung konfigurieren
  • Verwaltung von Umgebungen für Application Virtualization
    • App-V konfigurieren; Anwendungscache verwalten; Schalter für Taskleiste/SFTTray.exe konfigurieren; Anwendungserweiterungen mit virtualisierten Anwendungen konfigurieren; Anwendungseinstellungen mithilfe von Gruppenrichtlinien konfigurieren
  • Bereitstellen und Verwalten von RemoteApp
    • Entwerfen von Einstellungen für RemoteApp- und Desktopverbindungen, Konfigurieren von Gruppenrichtlinienobjekten (GPOs) für signierte Pakete, Abonnieren von Feeds von RemoteApp- und Desktopverbindungen, Unterstützen von iOS und Android, Konfigurieren von Remote Desktop Web Access für die Azure RemoteApp-Verteilung, Konfigurieren und Bereitstellen der Azure RemoteApp
Bereitstellen und Verwalten von Desktop-Anwendungen und mobilen Anwendungen (15–20 %)
  • Planen einer Strategie zur Anwendungsverteilung
    • Die Überlegungen umfassen die Auswirkungen auf Clients aufgrund von Offlinezugriff, die Bereitstellungsinfrastruktur und entfernte Standorte; die Auswahl der geeigneten Methode für Anwendungsverteilung; die Verteilung von Anwendungen auf mobilen Geräten, darunter Windows Phone, iOS und Android mithilfe von Microsoft Intune; die Verteilung von Anwendungen auf Geräten einschließlich Windows Store-Apps
  • Bereitstellen von Anwendungen mithilfe von Microsoft System Center Configuration Manager
    • Bereitstellungstypen auswählen und konfigurieren, Affinität zwischen Benutzer und Gerät konfigurieren, Anforderungen konfigurieren, Softwarebibliothek und Anwendungskatalog verwalten
  • Anwendungsbereitstellung mit Microsoft Intune
    • Zwischen automatischer und manueller Bereitstellung auswählen, Richtlinien für die Anwendungsbereitstellung konfigurieren, Softwarepakete hinzufügen, das Unternehmensportal konfigurieren
  • Planen von Anwendungsupdates
    • Die Überlegungen umfassen das Vorhandensein verschiedener Anwendungsversionen, Kompatibilitätsprobleme und die Migration von Anwendungseinstellungen und -konfigurationen; erneute Sequenzierung/Bereitstellung von Anwendungen
  • Überwachen von Anwendungen
    • Offlinenutzung von Anwendungen überwachen; Echtzeitsitzungen überwachen; Nutzung der Anwendungslizenzierung überwachen, Asset Intelligence in Configuration Manager konfigurieren; Anwendungen mit Software Center überwachen
  • Verwalten der Inhaltsverteilung
    • Anwendungsverteilungspunkte, Verteilungspunktgruppen und die Content Library verwalten; Protokolldateien überwachen
Planen und Implementieren von Softwareupdates (15–20 %)
  • Planen und Bereitstellen von Updates von Drittanbietern
    • Support durch Drittanbieter planen, System Center Updates Publisher mit Configuration Manager integrieren
  • Bereitstellen von Softwareupdates mithilfe von Configuration Manager und Windows Server Update Services (WSUS)
    • Synchronisierung des Softwareupdate-Punkts mit Windows Update konfigurieren, Berichte und In Console Monitoring verwenden, um erforderliche Updates zu identifizieren, Updategruppen erstellen, Bereitstellungen erstellen und überwachen, Protokolldateien konfigurieren, Automatic Deployment Rules (ADR) konfigurieren, sekundären Zugriff auf Windows Update bereitstellen, GPO-Einstellungen konfigurieren
  • Warten von Windows mithilfe von Microsoft Intune und dem „Windows as a Service“-Modell
    • Berichte und In Console Monitoring verwenden, um erforderliche Updates zu identifizieren, Updates zu genehmigen oder abzulehnen, automatische Genehmigung zu konfigurieren, Fristen für die Installation von Updates zu konfigurieren, Updates von Microsoft und Drittanbietern bereitzustellen, Wartungsoption zu planen
Verwalten der Einhaltung und Endpoint Protection-Einstellungen (15–20 %)
  • Erstellen eines Configuration Items (CI)
    • CI erstellen, CI importieren, CI-Versionierung konfigurieren, Korrekturregeln
  • Erstellen und Überwachen einer Grundlage
    • Grundlage bereitstellen, Konfigurationspaket importieren, benutzerdefinierte Grundlage erstellen
  • Endpoint Protection konfigurieren
    • Endpoint Protection-Richtlinie erstellen und verwalten; Definitionen innerhalb der Clientrichtlinie konfigurieren; Richtlinien exportieren; zu verwendende Vorlage auswählen; Ausschlüsse auswählen; Endpoint Protection mithilfe von Microsoft Intune konfigurieren; In Console Monitoring zur Überwachung der Clientkompatibilität verwenden
Verwalten von Configuration Manager-Clients (15–20 %)
  • Bereitstellen und Verwalten des Client-Agenten
    • Bereitstellungsmethoden benennen, Einstellungen des Client-Agenten verwalten
  • Verwalten von Sammlungen
    • Sammlungsstruktur planen; Regeln für die Sammlung festlegen; sammlungsspezifische Einstellungen anpassen, einschließlich Wartungsfenster und Energieverwaltung
  • Konfigurieren und Überwachen des Clientstatus
    • Einstellungen für den Clientstatus konfigurieren, Clientintegrität mithilfe von In Console Monitoring ermitteln, Schwellenwerte für Alarme konfigurieren, automatische Wiederherstellung der Clientintegrität konfigurieren
Verwalten des Bestands mithilfe von Configuration Manager (10–15 %)
  • Verwalten des Hardware- und Softwarebestands
    • WMI-Klassen für den Hardwarebestand erweitern, WMI-Klasseneinstellungen ex- und importieren, standardisierte Anbieternamen konfigurieren, den erkannten Bestand analysieren und Berichte erstellen
  • Verwalten der Softwaremessung
    • Softwaremessregeln erstellen, automatisch erstellte Regeln aktivieren bzw. deaktivieren, Softwaremessergebnisse weitergeben
  • Erstellen von Berichten
    • Berichte klonen und bearbeiten, benutzerdefinierte Berichte erstellen, Berichte importieren und exportieren, Asset Intelligence verwalten, Asset Intelligence-Synchronisierungspunkt installieren, WMI-Klassen aktivieren, Kategorien und Bezeichnungen bearbeiten, Berichte analysieren
Bereitstellen und Verwalten von mobilen Geräten (10–15 %)
  • Integrieren von Configuration Manager mit dem Exchange ActiveSync-Konnektor
    • ActiveSync-Richtlinien konfigurieren und anwenden, Bestand an mobilen Geräten anzeigen, Verbindung zu einer firmeninternen oder gehosteten Exchange Server-Umgebung konfigurieren, die Protokolldatei des Exchange-Konnektors überwachen
  • Verwalten von Geräten mit Microsoft Intune
    • Benutzerkonten bereitstellen, Geräte anmelden, Microsoft Intune mit Configuration Manager integrieren, alle verwalteten Geräte anzeigen und verwalten, Microsoft Intune-Abonnements verwalten, Standortsystemrolle für den Microsoft Intune-Konnektor konfigurieren, Profile und bedingten Zugriff mit Microsoft Intune verwalten
  • Verwalten von Verbindungsprofilen mithilfe von Configuration Manager
    • Remotedesktopprofile, Zertifikatsprofile, E-Mail-Profile und Wi-Fi-Profile konfigurieren

Wer sollte diese Prüfung ablegen?

Diese Prüfung richtet sich an IT-Experten, die sich in mittleren oder großen Unternehmen um die Verwaltung und Wartung von PCs, Geräten und Anwendungen kümmern. Ein Großteil der Zielgruppe verwendet System Center 2012 R2 Configuration Manager bereits für die Verwaltung und Bereitstellung von PCs, Geräten und Anwendungen oder hat dies vor. Der Enterprise Desktop Administrator unterstützt darüber hinaus BYOD-Szenarios (Bring Your Own Device), die Verwaltung mobiler Geräte sowie den sicheren Datenzugriff auf populären Plattformen wie Windows 8.x, Windows Phone 8.x, iOS und Android.

Weitere Informationen zu Prüfungen

Auf eine Prüfung vorbereiten

Wir empfehlen, dass Sie diesen Leitfaden zur Prüfungsvorbereitung komplett durchlesen und sich mit den Ressourcen auf dieser Website vertraut machen, bevor Sie Ihren Prüfungstermin festlegen. In der Microsoft-Zertifizierungsübersicht finden Sie Informationen über die Registrierung, Videos zu typischen Prüfungsfragenformaten und anderen Ressourcen zur Vorbereitung. Informationen zu Prüfungsrichtlinien und Bewertung finden Sie in den Microsoft-Zertifizierungsprüfungsrichtlinien und häufig gestellten Fragen und Antworten.

Hinweis

Dieser Leitfaden für die Vorbereitung kann jederzeit ohne vorherige Ankündigung und nach eigenem Ermessen von Microsoft geändert werden. Microsoft-Prüfungen enthalten unter Umständen adaptive Testtechnologien und Simulationen. Microsoft gibt nicht das Format vor, in dem Prüfungen dargestellt werden. Bitte verwenden Sie diesen Leitfaden für die Vorbereitung auf die Prüfung, unabhängig von deren Format. Um Sie bei der Vorbereitung auf die Prüfung zu unterstützen, empfiehlt Microsoft, dass Sie praktische Erfahrungen mit dem Produkt sammeln und die angegebenen Trainingsressourcen verwenden. Diese Ausbildungsressourcen decken nicht unbedingt alle der im Abschnitt „Bewertete Fähigkeiten“ aufgeführten Themen ab.