Verbessern Sie Ihre Aussichten am Prüfungstag mit Exam Replay or an Exam Replay with Practice Test.

Prüfung
70-498

Windows

  • Veröffentlicht:
    Sonntag, 8. Juni 2014
  • Sprachen:
    Englisch, Chinesisch (vereinfacht), Deutsch, Französisch, Japanisch, Portugiesisch (Brasilien)
  • Zielgruppen:
    IT-Experten
  • Technologie:
    Visual Studio 2015
  • Anrechnung für Zertifizierung:
    MCP, MCSD

Delivering Continuous Value with Visual Studio Application Lifecycle Management

* Die Preise berücksichtigen keine Werbeangebote oder reduzierten Preise für Programmmitglieder der Microsoft Imagine Academy , Microsoft zertifizierte Trainer und Programmmitglieder des Microsoft-Partnernetzwerks. Preise können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. In den Preisen sind keine Steuern enthalten. Bitte lassen Sie sich die genauen Preise vom Prüfungsanbieter bestätigen, bevor Sie sich für die Teilnahme anmelden.

Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird die bestehende Stornierungsrichtlinie in vollem Umfang durch die folgende Richtlinie ersetzt: Die Stornierung oder Neuterminierung Ihrer Prüfung innerhalb von 5 Werktagen nach der registrierten Prüfungszeit ist kostenpflichtig. Wenn Sie Ihre Prüfungstermine nicht enhalten oder nicht neu vereinbaren oder Ihren Termin mindestens 24 Stunden vor Ihrem vereinbaren Termin stornieren, verfällt Ihre gesamte Prüfungsgebühr.

Bewertete Fähigkeiten

Mit dieser Prüfung werden Ihre Fähigkeiten bei der Ausführung der unten aufgeführten technischen Aufgaben bewertet. Die Prozentangaben geben Aufschluss über die relative Gewichtung der einzelnen Schwerpunktthemen. Je höher der Prozentsatz, desto mehr Fragen wird die Prüfung zu diesem Bereich enthalten. Sehen Sie sich Video-Tutorials zu den variety of question types in Microsoft-Prüfungen an.

Bitte beachten Sie, dass sich die Prüfungsfragen auf die Themen in den nachfolgenden Aufzählungen beziehen, jedoch nicht darauf beschränkt sind.

Haben Sie Feedback zur Relevanz der Fähigkeiten, die in dieser Prüfung bewertet werden? Bitte senden Sie Ihre Kommentare an Microsoft. Sämtliches Feedback wird überprüft und gegebenenfalls unter Beibehaltung der Gültigkeit und Zuverlässigkeit des Zertifizierungsprozesses umgesetzt. Beachten Sie, dass Microsoft nicht direkt auf Ihr Feedback reagiert. Wir schätzen Ihre Anregungen zur Gewährleistung der Qualität des Microsoft-Zertifizierungsprogramms.

Wenn Sie Bedenken zu spezifischen Fragen innerhalb dieser Prüfung haben, reichen Sie bitte eine exam challenge.

Wenn Sie weitere Fragen oder Feedback zu Microsoft Certification Exams oder das Zertifizierungsprogramm, zur Registrierung oder Promotionen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre Regional Service Center.

Definition eines effektiven End-to-End-Softwareentwicklungs-Lebenszyklus (SDLC) (15‒20%)
  • Den Wert einer End-to-End-Ansicht von Application Lifecycle Management-Tools und -Verfahren verstehen
    • Verstehen, dass ein wahrnehmbares Problem als Hinweis auf ein allgemeines Prozessproblem gewertet werden kann; den Unterschied zwischen der Optimierung eines Teils des ALM-Prozesses (wie manuelles Testen) und der Optimierung des gesamten ALM-Prozesses erklären
  • Erläutern der Vorteile des schnellen Feedbacks
    • Bedeutung des schnellen Feedbacks im Zusammenhang mit Kommunikationsanforderungen erklären; Vorteile des Feedbacks von Endkunden für frühe Softwareiterationen erklären
  • Implementierung von Strategien zur Reduzierung von End-to-End-Zykluszeit
    • Engpässe bei der Lieferung erkennen; Kennzahlen für die Hervorhebung von Engpässen erkennen; potentielle Lösungen erstellen, deren Wirksamkeit überprüft werden kann; Beziehung zwischen Ressource in Fertigung und Zykluszeit verstehen
  • Implementierung von Strategien zur Verbesserung der Softwarequalität
    • Prozessschritte erkennen, die Fehler hervorrufen; End-to-End-Qualitätsprozess verstehen; bemühen um Qualität in der frühen Entwicklungsphase
  • Implementierung von Strategien zur Reduzierung von Verlusten
    • Identifizierung unnötiger Tätigkeiten; Strategien zur Vermeidung von Verschwendung erstellen; Wirksamkeit von Aktivitäten zur Verschwendungsvermeidung messen
  • Erstellen eines Prozessverbesserungsplans
    • Strategien zum Implementieren organisatorischer Änderungen erstellen; wichtigste Kennzahlen identifizieren, die während der Bemühungen um weitere Verbesserungen verfolgt werden sollen; Konsens für die Änderung schaffen
Definieren des ALM-Prozesses (15 bis 20 %)
  • Rolle der verschiedenen ALM-Prozesse
    • Verständnis der Kosten und Nutzen der wichtigen ALM-Prozesse einschließlich Agile, Scrum, Wasserfall und Capability Maturity Model Integration (CMMI)
  • Implementierung eines Scrum/Agile-Prozesses
    • Einrichten sich selbst organisierender Teams; Abhalten einer Scrum/Agile Planungsbesprechung; Abhalten täglicher spontaner Scrum-Besprechungen; Abhalten retrospektiver Besprechungen; Abhalten von Scrum-Abschlussbesprechungen
  • Definieren eines Scrum/Agile-Prozesses für ein Team
    • Kriterien festlegen, wann ein Sprint/eine Iteration abgebrochen werden soll; Tools und Prozessen für Scrum-/Agile-Artefakte festlegen; Scrum-Definition von „fertig“ festlegen; Sprint/Iteration-Länge bestimmen; Festlegung, wie Rückstandelemente/User Storys, die in einem Sprint/einer Iteration nicht abgeschlossen wurden, behandelt werden; Festlegung, wie Sprint-/Iterations-Fortschritte überwacht werden, Tools für die Zusammenarbeit verwenden
  • Implementieren des Microsoft Solution Framework (MSF) für CMMI-Prozessverbesserung
    • Projektfaktoren festlegen (vom Umfang oder vom Datum gesteuert); Produktanforderungen Iterationen zuweisen; Änderungen verwalten; Probleme verwalten
Definition einer Softwareiteration (15 bis 20 %)
  • Planen einer Freigabe
    • Identifizierung einer Flexibilitätsmatrix; Identifizierung von Releases basierend auf Prioritätselementen in Flexibilitätsmatrix und Releasekriterien; Ressourcenplanung (Scrumteam ist verantwortlich für die Zuteilung der Teammitglieder); Ermittlung von Verfahren zur Optimierung eines Teams, das geografisch verteilt ist; Auswahl einer Projektmethodik; Risikomanagement
  • Definition eines Projektnachverfolgungsprozesses
    • Portfolio mehrerer Projekte planen und verwalten; Identifizieren eines Nachverfolgungstools für das Projekt und einen damit verbundenen Prozess (Selektierungsprozess, Fehlerverwaltung); Definition, wie Aufwand verwaltet wird; Bestimmung der Teamplanungsverwaltung; Festlegen einer Rangfolge; Feststellen, wie der Projektzustand überprüft wird
  • Umfang eines Projekts
    • Planung des Aufwands für eine Freigabe; Festlegung eines Architekturdesignprozesses; Festlegung der Grenzen des Arbeitsumfangs (Liste mit „ist/ist nicht“); Bestimmung der Definition von „fertig“; Definition eines Prozesses, wenn geschätzte Arbeitsaufwände sehr ungenau sind
Definition des Endwerts für die Softwareiteration (15 bis 20 %)
  • Eruieren von Anforderungen
    • Anforderungen an das Projekt definieren; Anforderungen überprüfen und klären; Abnahmekriterien definieren; UI-Anforderungen an die Plattform definieren (Web, mobil); geschäftlichen Nutzen zuweisen
  • Schätzen von Anforderungen
    • Aufwandskalkulationen verwalten und zuweisen (Zuweisen von Story Points); Größe der Benutzeranforderungen in kleinere, überschaubare Teile ändern; Aufgabenaufteilung ausführen; Anforderungsbaseline abschätzen
  • Dokumentieren von Anforderungen
    • Definition von Akzeptanzkriterien; Anforderungen auflisten; Informationen zu den Anforderungen hinzufügen; UI-Storyboards entwerfen
  • Priorisieren von Anforderungen
    • Anforderungen identifizieren, die auf dem kritischen Weg sind; Pflichtanforderungen identifizieren; dem gesamten Team (einschließlich Kunden) die Teilnahme an Anforderungspriorisierung ermöglichen; Abhängigkeiten identifizieren
Entwickeln von Kundenwert mit hoher Qualität (15 bis 20 %)
  • Definition von Codequalitätsindikatoren
    • Codeüberprüfung, einschließlich der Sicherheits- und Leistungsanalyse, ausführen; Analyse von Code auf allgemeine Mängel; Codeabdeckung berechnen; Architekturüberprüfung ausführen
  • Integration von Komponententests
    • Komponententeststandards einrichten, Strategie für das Hinzufügen von Komponententests zu vorhandenen Anwendungen entwickeln; Komponententesttyp wählen; Codeabdeckungsziel einrichten, Shims und Stubs zur Isolierung der Anwendung verwenden
  • Entwickeln von Code
    • Wartbaren Code entwickeln; Codestandards definieren; Anwendungsarchitektur definieren; Konfigurationsverwaltungsprozesse und Tools einschließlich der Quellcodeverwaltungsstruktur definieren, Verzweigungsstrategie, Lösungsstruktur, Quellcodeverwaltungs-/Eincheckrichtlinie, Verwalten mehrerer Repositorys mit Git; Architektur-, Modell- und Designtools verwenden; Qualitätstools und diagnostische Tools verwenden
  • Überprüfen der Qualität
    • Testartefakte wie Testfälle, Produktfamilien, Pläne und Anforderungen organisieren; Teststrategie definieren; Testausführung verwalten; cloudbasierte Auslastungstests durchführen, Testtypen und die damit verbundenen Tools identifizieren; Umgebungen identifizieren und konfigurieren; Testläufe analysieren
  • Anpassen eines Teamprojekts
    • Arbeitselement anpassen; Arbeitsaufgabenabfragen anpassen; Teamportal anpassen; Identifizierung von Bereichen und Iterationen; Rollen und damit verbundene Berechtigungen verwalten
Integration von Entwicklung und Betrieb (15 bis 20 %)
  • Implementieren eines automatisierten Bereitstellungsprozesses
    • Automatisierten Build- und Bereitstellungsworkflow entwerfen, Automatisierte Tests integrieren, Bereitstellung in Test- und Produktionsumgebungen automatisieren, Diagnoseprotokolle für Builds überprüfen, Veröffentlichungen mit Release Management verwalten
  • Implementieren von Präproduktionsumgebungen
    • Automatisierung der Erstellung von virtuellen Testlaborumgebungen; Automatisierung der Bereitstellung in virtuellen Testumgebungen
  • Verwalten des Feedbacks zwischen Entwicklung und Betrieb
    • Tools zur Vereinfachung der Kommunikation implementieren; Feststellung, Messung und Berichterstattung wichtiger Analyse- und Leistungskennzahlen wie Zykluszeit und mittlere Wiederherstellungszeit; entsprechende gemeinsamer Artefakte und Prozesse erstellen, um die Kommunikation zu erleichtern; Standardisierung erforderlicher Artefakte für Mängelberichte; Strategien für die Wiederverwendung von Testfällen (automatische und manuelle) in der Produktion erstellen; Anwendung zur Optimierung der Nutzung und Leistung überwachen
  • Beheben von Fehlern in der Produktionsumgebung
    • Sammeln von Fehlerdaten von Fehlern in einer Produktionsumgebung; Bereitstellung verwertbarer Daten an die Entwicklung; Überwachung von Anwendungen in der Produktion auf potenzielle Probleme; Verwaltung der Antwortzeiten auf Vorfälle bei der Zusammenarbeit von Entwicklung und Betrieb, richtige Verwendung von Application Insights

Optionen für die Vorbereitung

Video zur Prüfungsvorbereitung

Microsoft-Zertifizierung Vorbereitungsgespräch: Prüfung 70-498

In dieser Folge der Vorbereitungstipps besprechen die beiden Zertifizierungsexperten James Seymour, Certification Planner, und Richard Hundhausen, ALM MVP, wie wichtig die in Prüfung 70-498 abgefragten Fähigkeiten sind.

In der Community

Exam 70-498 wiki

Exam 70-498 forum

Folgen Sie @MSLearning und@visualstudio

Wer sollte diese Prüfung ablegen?

Diese Prüfung ist so ausgelegt, dass Kandidaten eine Bewertung ihrer Kenntnisse der grundlegenden Konzepte der Serveradministration erhalten. Sie kann auch als Sprungbrett zu den Microsoft Certified Technology Specialist-Prüfungen dienen. Es wird empfohlen, dass Kandidaten sich mit der Thematik und den hier genannten Technologien mit Hilfe der entsprechenden Trainingseinheiten vertraut machen. Von Kandidaten wird erwartet, dass sie bereits einige praktische Erfahrungen mit Windows Server, Windows-basierten Netzwerken, Active Directory, Account Management und Tools und Konzepten für die Systemwiederherstellung besitzen.

Weitere Informationen zu Prüfungen

Auf eine Prüfung vorbereiten

Wir empfehlen, dass Sie diesen Leitfaden zur Prüfungsvorbereitung komplett durchlesen und sich mit den Ressourcen auf dieser Website vertraut machen, bevor Sie Ihren Prüfungstermin festlegen. In der Microsoft Certification exam overview finden Sie Informationen über die Registrierung, Videos zu typischen Prüfungsfragenformaten und anderen Ressourcen zur Vorbereitung. Informationen zu Prüfungsrichtlinien und Bewertung finden Sie in den Microsoft Certification exam policies and FAQs.

Hinweis

Dieser Leitfaden für die Vorbereitung kann jederzeit ohne vorherige Ankündigung und nach eigenem Ermessen von Microsoft geändert werden. Microsoft-Prüfungen enthalten unter Umständen adaptive Testtechnologien und Simulationen. Microsoft gibt nicht das Format vor, in dem Prüfungen dargestellt werden. Bitte verwenden Sie diesen Leitfaden für die Vorbereitung auf die Prüfung, unabhängig von deren Format. Um Sie bei der Vorbereitung auf die Prüfung zu unterstützen, empfiehlt Microsoft, dass Sie praktische Erfahrungen mit dem Produkt sammeln und die angegebenen Trainingsressourcen verwenden. Diese Ausbildungsressourcen decken nicht unbedingt alle der im Abschnitt „Bewertete Fähigkeiten“ aufgeführten Themen ab.