Produktidentifikationsservice

Der Microsoft Produktidentifikationsservice (kurz: Microsoft PID Service) ist eine Hilfestellung für Fachhändler und Endkunden in Deutschland: Verdächtige Produkte können zur Überprüfung an den Microsoft PID Service geschickt werden. Seit dem Start dieses Services im Jahr 1999 wurden in Deutschland über 220.000 eingesandte sowie beschlagnahmte Produkte überprüft. Der Anteil illegaler Produkte an der Gesamtzahl der überprüften Produkte liegt bei 96 Prozent – ein Beweis dafür, wie wichtig dieser spezielle Microsoft-Service ist.

Sofern Sie den Microsoft PID Service in Anspruch nehmen möchten, so beachten Sie bitte die folgenden Hinweise:

Eine rechtsverbindliche Aussage zur Echtheit von Produkten ist nur möglich, wenn dem Microsoft PID Service die Produkte physisch vorliegen. Daher bitten wir Sie, verdächtige Produkte an folgende Adresse zu senden:

Microsoft PID Service
Walter-Gropius-Str. 5
80807 München
Telefon: (0 89) 31 76-0

Bitte senden Sie das zu überprüfende Produkt mit sämtlichen an Sie gelieferten Bestandteilen, wie z.B. Umverpackungen, Echtheitszertifikate etc. ein.

Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer und Ihre E-Mail-Adresse an, da wir Ihnen so am schnellsten antworten können.

Bitte beachten Sie, dass einer Einsendung eines Produkts an den Microsoft PID Service die folgenden Unterlagen beigefügt werden müssen:

• Eine eidesstattliche Versicherung, die insbesondere Angaben zum Erwerbsvorgang und zum gelieferten Produkt enthält (ein Muster für eine eidesstattliche Versicherung finden Sie hier)

• Eine Kopie der Rechnung des Verkäufers

• Sofern die Einsendung durch Bevollmächtigte (z.B. Rechtsanwälte) in Vertretung eines Dritten vorgenommen wird: das Original der insoweit erteilten Vollmacht.

Sollten die vorgenannten Unterlagen der Einsendung nicht oder nicht vollständig beigefügt sein, so wird keine Überprüfung des eingesandten Produkts vorgenommen.

Weiterhin bitten wir Sie, folgende Unterlagen, sofern vorhanden, Ihrer Einsendung ebenfalls beizufügen:

  • Alle etwaigen weiteren Unterlagen zum Kauf (wie z.B. Bestellbestätigung, Versandbenachrichtigung, Zahlungsbeleg, Lieferschein etc.)

  • Sämtlicher etwaiger Schriftverkehr (E-Mails, Briefe etc.) mit dem Verkäufer.

Abschließend beachten Sie bitte noch die folgende Hinweise:

  • Bei Produkten, welche Sie von Anbietern mit Sitz außerhalb Deutschlands, Österreichs oder der Schweiz gekauft haben, wenden Sie sich bitte an die Microsoft-Niederlassung in dem entsprechenden Land.

  • Zwischen dem Erwerb des zu überprüfenden Produkts und der Einsendung desselben dürfen nicht mehr als sechs Monate vergangen sein (relevant ist insofern das Datum der einzusendenden Rechnungskopie) und das Produkt darf nicht älter als fünf Jahre sein.

  • Produktidentifizierungen können sich im Einzelfall schwieriger gestalten und z.B. eine Überprüfung durch die Microsoft Corporation notwendig machen. Sofern das eingesandte Produkt weitergeleitet werden muss, informiert der Microsoft PID Service den Einsender darüber.

Bei Nachfragen zur Produktüberprüfung wenden Sie sich bitte an den Microsoft PID Service.

 

Lesen Sie auch:

Informieren Sie sich darüber, woran Sie erkennen können, ob Sie über Original-Microsoft-Software und -Hardware verfügen.