Zu Hauptinhalt springen

SQL Server hat einfach mehr Funktionen integriert

Es ist an der Zeit, mehr aus Ihrer Datenplattform herauszuholen – mehr integrierte Funktionen mit SQL Server 2016, eine höhere Flexibilität mit SQL Server unter Linux und weitere Sonderangebote.

Video-on-Demand

Verbesserungen bei AlwaysOn-Availability Groups in SQL Server 2016

AlwaysOn-Availability Groups ist bei den SQL Server Installationen in Unternehmen sehr beliebt, bei denen die Verfügbarkeit für den Erfolg der Anwendung entscheidend ist. Erfahren Sie mehr über die Fortschritte in SQL Server 2016, um diese Funktionalität in noch mehr Szenarien nutzen zu können und die Leistung zu steigern.

PRÄSENTIERT VON: Kevin Farlee

Row-Level Security (RLS) in SQL Server 2016

Damit Compliance-Standards, interne Richtlinien oder grundlegende Sicherheitsprinzipien eingehalten werden, müssen Anwendungen den Zugriff eines Benutzers häufig auf nur bestimmte Zeilen von Daten in einer Datenbank einschränken. Erfahren Sie, wie Sie die Row-Level Security in SQL Server 2016 dabei unterstützt, eine konsistente Richtlinie für den Datenzugriff beizubehalten und die Gefahr unbeabsichtigter Datenlecks zu verringern.

PRÄSENTIERT VON: Tommy Mullaney

Beschleunigen von Analysen mit einem In-Memory-Columnstore-Index

Erfahren Sie mehr über In-Memory-Analysen mithilfe des Columnstore-Index. Beschleunigen Sie die Analyseabfragen erheblich und verringern Sie gleichzeitig den Speicherbedarf Ihrer Tabellen OHNE Änderungen an Ihrer Anwendung.

PRÄSENTIERT VON: Sunil Agarwal

R Services in SQL Server 2016

SQL Server R Services ist ein neues Feature in SQL Server 2016, das Ihnen ermöglicht, intelligente und prädiktive Anwendungen zu erstellen und aus Ihren SQL Server-Daten mithilfe der Open Source-Sprache R neue Erkenntnisse zu gewinnen. Erfahren Sie, wie Sie Advanced Analytics nach Bedarf ausführen und bereitstellen können und dabei die Daten in der Datenbank verbleiben.

PRÄSENTIERT VON: Umachandar Jayachandran und Dotan Elharrar

In-Memory OLTP in SQL Server 2016

In-Memory-OLTP ermöglicht bis zu 30-fache Leistungssteigerungen für Geschäftsanwendungen und Transaktions-Workloads in SQL Server und Azure SQL DB. Erfahren Sie, wie Verbesserungen in SQL Server 2016 die Verwendung und Einführung in Ihren Anwendungen vereinfachen, die Leistung verbessern und die Skalierbarkeit weiter steigern.

PRÄSENTIERT VON: Jos de Bruijn

PolyBase: Erkenntnissgewinn aus teilweise strukturierten Daten von HDFS und relationalen Daten in SQL Server 2016

Damit Sie Erkenntnisse aus Hadoop-Daten sowie aus relationalen, in SQL Server gespeicherten Daten gewinnen können, müssen Sie Daten häufig transformieren und von einer Umgebung in eine andere verschieben. Erfahren Sie, wie PolyBase es Ihnen ermöglicht, HDFS mithilfe von T-SQL direkt aus SQL Server 2016 abzufragen.

PRÄSENTIERT VON: Casey Karst

SQL Server 2016 Query Store: Vereinfachte Problembehandlung in Bezug auf die Abfrageleistung

Datenbankabfragen sind ein unternehmenskritischer Aspekt jeder Lösung. Die Problembehandlung kann in Bezug auf die Abfrageleistung recht zeitaufwändig sein. Mit dem Query Store, der in SQL Server 2016 eingeführt wurde, erhalten Datenbankadministratoren und Entwickler ein einfaches Tool, das ihnen dabei hilft, zu verstehen, weshalb die Leistung bei Abfragen gering ist und wie dieses Problem behoben werden kann. Sie können nicht nur temporäre Leistungsprobleme abfragen, sondern auch die Abfrageleistung und Workload-Muster über einen längeren Zeitraum hinweg analysieren und die Risiken bei Upgrades beseitigen.

PRÄSENTIERT VON: Mike Weiner

Wie Microsoft die eigene SAP-Instanz auf SQL 2016 verwendet

In dieser Sitzung lernen Sie, wie die IT- und Entwicklungsteams von Microsoft sowie die SAP-Entwicklungsteams zusammenarbeiten um innerhalb der Microsoft-SAP-Umgebung neue SQL Server-Versionen zu testen. Außerdem erfahren Sie, wie Microsoft IT heute SAP- und SQL Server 2016-Funktionen verwendet wie Testergebnisse zeigen dass SQL Server unternehmenskritische Workloads verarbeiten kann.

PRÄSENTIERT VON: Juergen Thomas

SQL Server Stretch Database: sichere und transparente Verwendung unbegrenzter Speicher- und Rechenkapazitäten in Azure

Damit Ihr Unternehmen Branchenbestimmungen und gesetzliche Richtlinien einhalten kann müssen Sie Daten über einen längeren Zeitraum hinweg aufbewahren? Hat Ihre Datenbank mittlerweile eine Größe angenommen, die sich kaum noch verwalten lässt? Wird Ihr IT-Budget von Speicherkosten dominiert? Erfahren Sie, wie Sie mit SQL Server Stretch Database beliebig viele Daten speichern können und gleichzeitig den Wartungsaufwand und die Gesamtkosten verringern, ohne dass Ihre Anwendung geändert werden muss.

PRÄSENTIERT VON: Joe Yong

Sichern sensibler Daten mit Always Encrypted

Die meisten Sicherheitsverstöße bei Daten beinhalten den Diebstahl wichtiger Daten wie etwa Kreditkartennummern oder personenbezogener Informationen. In dieser Sitzung lernen Sie, wie Always Encrypted in SQL Server 2016 Ihnen dabei hilft, solche sensiblen Daten in einer Datenbank zu schützen.

PRÄSENTIERT VON: Jakub Szymaszek

Dynamische Datenmaskierung in SQL Server 2016

Sensible Daten oder personenbezogene Informationen, die in einer Datenbank gespeichert sind, müssen häufig verborgen werden, sodass sie nur bestimmten Personen bei Bedarf zur Verfügung stehen. Erfahren Sie, wie die dynamische Datenmaskierung in SQL Server 2016 Ihnen dabei hilft, den Zugriff auf sensible Datenbereiche einfach zu beschränken, ohne dass dabei Änderungen am Anwendungscode erforderlich sind.

PRÄSENTIERT VON: Tommy Mullaney

Upgrade und Migration zu SQL Server 2016

Erhalten Sie einen kurzen Überblick über SQL Server 2016 Upgrade Advisor und SQL Server Migration Assistant 7.0. Entdecken Sie die neuen Bewertungs- und Migrationsfunktionen, die Upgrades von SQL Server 2016 und Migrationen anderer Plattformen unterstützen.

PRÄSENTIERT VON: Lonny Bastein

Verbesserte Tools in SQL Server 2016

Sie erhalten einen kurzen Überblick über neue Investitionen in SQL Server Management Studio und SQL Server Data Tools, die in SQL Server 2016 eingeführt wurden. Ken und Kevin gehen u. a. auf monatliche Updates, verbesserte Abfrageanalysen, Assistenten- und Dashboardunterstützung für Availability Groups in der Standard Edition, die Verbindung in SSDT und Verbesserungen in der Produktivität von Entwicklern ein.

PRÄSENTIERT VON: Ken Van Hyning

Einfache Analyse des Datenverlaufs mit Temporal Tables

Mit Temporal Tables in SQL Server 2016 können Sie den gesamten Änderungsverlauf in Ihren Tabellen speichern, zu jedem beliebigen Zeitpunkt im Verlauf zurückkehren und interessante Analysen durchführen. Erfahren Sie, wie einfach die Verwendung von Temporal Tables in SQL Server 2016 ist.

PRÄSENTIERT VON: Jovan Popovic

Kritische Geschäftsmetriken und Trends auf einen Blick mit KPIs überwachen

In diesem Video sehen wir uns die neuen KPI-Funktionen in Reporting Services an, die eine schnelle Veröffentlichung von Key-Metriken ermöglichen, sodass hochwertige native Benutzererfahrungen auf allen Geräten und Bildschirm-Formfaktoren gewährleistet sind.

PRÄSENTIERT VON: Christopher Finlan

Aktualisierungen des tabellarischen SSAS-Semantikmodells für SQL Server 2016

In diesem Video werden die Aktualisierungen des Analysis Services-Semantikmodells behandelt, das nun viele Muster und Übersetzungen unterstützt und über 50 neue DAX-Funktionen bietet.

PRÄSENTIERT VON: Kasper de Jonge

Operative Echtzeitanalyse mit SQL Server 2016

Die operative Echtzeitanalyse in SQL Server 2016 kombiniert zwei führende SQL Server-Technologien: In-Memory-OLTP und In-Memory-Analysen mit dem Columnstore-Index. Wenn das Erstellen von Columnstore-Indizes direkt in Transaktionstabellen möglich ist, sind ein separates Data Warehouse und das Laden von nicht mehr erforderlich, um deutlich geringere Gesamtbetriebskosten zu erreichen. Ihr Transaktions-Workload kann ohne oder mit nur geringen Leistungseinbußen weiter ausgeführt werden, während der Columnstore-Index Ihre Analysen deutlich beschleunigt.

PRÄSENTIERT VON: Sunil Agarwal

Analysis Services DirectQuery für tabellarische Modelle

Erfahren Sie mehr über Aktualisierungen für SQL Server Analysis Services (SSAS) DirectQuery und erstellen Sie ein semantisches Modell für Ihre Daten, um Konsistenz bei Berichten und Analysen herzustellen, ohne dass dabei ein Speichern von Daten in Analysis Services erforderlich ist. Die neuen Aktualisierungen erlauben einen direkten Zugriff auf Daten ohne ein Speichern oder Zwischenspeichern von Aggregaten in Analysis Services bei bis zu 20-fach höherer Leistung im Vergleich zu vorherigen SSAS-Versionen.

PRÄSENTIERT VON: Kasper de Jonge

Erstellen mobiler Berichte im SQL Server Mobile Report Publisher

In diesem Video lernen Sie, wie Sie mobile Reportings erstellen, die eine neue Funktion in SQL Server 2016 Reporting Services sind. Der Publisher für mobile Reportings ist so simpel, dass jeder Benutzer auch ohne große technische Kenntnisse effektive mobile Reports erstellen kann, die perfekt an alle Bildschirm-Formfaktoren, einschließlich Smartphones, Tablets und moderne Webbrowser angepasst werden können.

PRÄSENTIERT VON: Christopher Finlan

Erstellen freigegebener Datenquellen und Datasets für Ihre Berichte

Erfahren Sie, wie Ihnen SQL Server 2016 Reporting Services dank eines neuen Webportals und mobiler Power BI-Apps über moderne Browser und mobile Geräte Zugriff sowohl auf traditionelle, seitenbasierte Standardberichte sowie auf neue mobile Reports bietet.

PRÄSENTIERT VON: Riccardo Muti

JSON als Brücke zwischen NoSQL und relationalen Abfragen

Mithilfe der neuen JSON-Funktionen in SQL Server 2016 können Sie JSON-Text in Tabellen laden, sowohl Standardtabellen als auch JSON-Daten abfragen und Inhalte von Tabellen als JSON exportieren. Lernen Sie, wie einfach es ist, relationale und NoSQL-Konzepte in SQL Server 2016 zu kombinieren.

PRÄSENTIERT VON: Jovan Popovic

Zugriff auf Reports in modernen Browsern und auf mobilen Geräten

Mit SQL Server 2016 Reporting Services haben Sie mithilfe moderner Browser und eines neuen, auf HTML5-Technologie aufbauenden Webportals sowohl auf traditionelle paginierte Reports als auch auf neue mobile Reports Zugriff. Sie erfahren zudem, wie Sie mithilfe der für alle großen Mobilplattformen erhältlichen Power BI-Apps über Ihr Smartphone oder Tablet auf KPIs und mobile Reports zugreifen.

PRÄSENTIERT VON: Riccardo Muti

Skalierbares Advanced Analytics in SQL Server 2016 mit R Server

Microsoft R Server ist eine zentrale Komponente von SQL Server R Services, einem neuen Feature in SQL Server 2016, das es Ihnen ermöglicht, skalierbare prädiktive Anwendungen mithilfe der beliebten Open Source-Sprache R zu erstellen. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über R Server: wie die Skalierung Ihrer erweiterten Analysen funktioniert, welche Funktionen und Algorithmen inbegriffen sind, was der Unterschied zwischen datenbankinternen R Services und einem eigenständigen R Server ist u. a.

PRÄSENTIERT VON: Richard Kittler und Bill Jacobs

Intelligente Anwendungen mithilfe von SQL Server R Services erstellen – eine Schritt-für-Schritt Anleitung

SQL Server R Services ist ein neues Feature in SQL Server 2016, das Ihnen das Erstellen skalierbarer prädiktiver Anwendungen mithilfe der beliebten Open Source-Sprache R ermöglicht. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte, angefangen beim Erkunden der Daten bis hin zur Bereitstellung der R-Skripts und -Modelle in der Produktion. Zudem erhalten Sie Informationen dazu, welche Personen üblicherweise beteiligt sind und wie deren Rollen aussehen und Sie erhalten einige Codebeispiele.

PRÄSENTIERT VON: Gopi Kumar und Hang Zhang

Predictive Maintenance mit R in SQL Server 2016

SQL Server R Services ist ein neues Feature in SQL Server 2016, das Ihnen das Erstellen skalierbarer prädiktiver Anwendungen mithilfe der beliebten Open Source-Sprache R ermöglicht. Hier erfahren Sie, wie R Services verwendet werden kann, um Computerausfälle zu vermeiden und so ein kosteneffizienteres Wartungsmodell erstellt. Dies ist nur ein Beispiel für zahlreiche intelligente Anwendungen, die mithilfe von R Services erstellt oder optimiert werden können.

PRÄSENTIERT VON: Xinwei Xue

Benutzerdefinierte Protokollierungsgrade im SSIS-Katalog für SQL Server 2016

In dieser Sitzung erhalten Sie einen Einblick in die neuen Funktionen in SQL Server 2016 Integration Services (SSIS). Sie lernen, wie benutzerdefinierte Protokolliergrade für Paketausführungen im SSIS-Katalog definiert werden. Außerdem erhalten Sie Informationen über die Leserolle für SSIS-Protokolle, damit Sie SSIS-Protokolle anzeigen können, auch wenn Sie kein Datenbankadministrator sind. Darüber hinaus berichten wir von vielen weiteren Vorteilen – vom Erfassen der relevanten Informationen bis hin zur Flexibilität von Rollen und der Berichterstellung – und geben detailliertere Einblicke in SSIS-Paketkataloge.

PRÄSENTIERT VON: Matt Masson

R Services für SQL Server 2016 – häufig gestellte Fragen

SQL Server R Services ist ein neues Feature in SQL Server 2016, das Ihnen das Erstellen skalierbarer prädiktiver Anwendungen mithilfe der beliebten Open Source-Sprache R ermöglicht. Hier werden häufig gestellte Fragen zu diesem neuen, interessanten Feature beantwortet – wie die Skalierung funktioniert, welche die übergeordnete Architektur ist, wie die Sicherung und Verwaltung abläuft, die Verfügbarkeit in allen SQL Server-Editionen usw.

PRÄSENTIERT VON: Vijay Jayaseelan, Jasraj Dange, Umachandar Jayachandran und Dotan Elharrar

Betrugsanalysen mithilfe einer Hybridimplementierung von Azure SQL Data Warehouse und SQL Server 2016 Reporting Services

Geschäftsmodelle werden reaktiver, damit eine Anpassung an sich verändernde Marktbedingungen und Vertriebsmöglichkeiten möglich ist. Mit dieser zunehmenden Menge an Möglichkeiten nimmt aber auch das Risiko von Betrug zu. Daher sind die Data Warehousing-Funktionen von Microsoft von wesentlicher Bedeutung bei der Verwaltung großer Mengen unterschiedlicher und relationaler Daten und deren Kombination für schnelle, präzise und überprüfte Informationen, die mithilfe von Microsoft Power BI und SQL Server 2016 Reporting Services, einschließlich Mobile BI, ansprechend dargestellt werden. Stellen Sie überall auf der Welt eine Verbindung mit Ihren Daten her und profitieren Sie von der Leistung und der benutzerfreundlichen Toucheingabe.

PRÄSENTIERT VON: Matt Goswell und Sanjay Soni

Erstellen moderner seitenbasierter Berichte

Reporting Services wurde in SQL Server 2016 gründlich überarbeitet und bietet nun eine moderne, lokale Lösung für die Bereitstellung und Verwaltung von Reports innerhalb Ihres Unternehmens. Sie können weiterhin seitenbasierte Reports (traditionelle Reporting Services-Berichte) und gleichzeitig für Smartphones und Tablets optimierte mobile Reports erstellen. Der Fokus liegt hier darauf, wie die seitenbasierten Berichte modernisiert und optimiert wurden und welche Tools zum Erstellen und Anzeigen der Reports genutzt werden.

PRÄSENTIERT VON: Riccardo Muti

Hybrid BI: Zugriff auf lokale Daten mit Power BI

Hier werden verschiedene Möglichkeiten besprochen, wie Sie sicherstellen können, dass Ihre Reports und Dashboards in Power BI aktuell sind. Wenn Sie über lokale Datenquellen wie SQL Server verfügen, die mit Power BI aktualisiert werden sollen, erhalten Sie in diesem Video die erforderlichen Informationen.

PRÄSENTIERT VON: Dimah Zaidalkilani

Azure Virtual Machines – die beste Plattform für SQL Server 2016

In diesem Video wird erläutert, weshalb Azure Virtual Machines die beste Cloudplattform zum Ausführen von SQL Server 2016 ist. Es bietet einen Überblick über die SQL Server-Installation, -Konfiguration, -Verwaltung und -Überwachung.

PRÄSENTIERT VON: Luis Carlos Vargas Herring

Master Data Services 2016

Master Data Services ist eine mehrdimensionale Plattform, mit der Unternehmen ihre Stammdaten verwalten und pflegen können. In diesem Video werden die neuen Funktionen in SQL Server 2016 erklärt und Sie erhalten einen Einblick darin, wie das Kundenfeedback in Bezug auf vorherige Versionen berücksichtigt und implementiert wurde.

PRÄSENTIERT VON: Rama Raman

Vollständigen Lebenszyklus von Finanzdaten im SQL Server 2016 abbilden

In dieser Demo sehen Sie, wie SQL Server 2016 Transaktionen von Zahlungskarten in Echtzeit verarbeitet, Echtzeitanalysen der Transaktionen ermöglicht, sensible Daten des Karteninhabers mit Always Encrypted schützt, Anomalien bei den Zahlungen mithilfe der R-Integration analysiert und den Transaktionsverlauf mit Stretch Database in Azure erweitert.

PRÄSENTIERT VON: Marko Hotti

R-Tools für Visual Studio

In diesem Video erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Funktionen in der neuen integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) für R-Benutzer und Data Scientists.

PRÄSENTIERT VON: John Lam

Back To Top