Olivers Reisen durch die Intelligent Cloud

Oliver Gürtler

Oliver Gürtler

SMC Lead und Mitglied der Geschäftsleitung Microsoft Deutschland GmbH

Oliver Gürtler ist seit November 2020 Leiter des Mittelstandsgeschäfts bei Microsoft Deutschland und damit zugleich Mitglied der Geschäftsleitung. Oliver Gürtler ist bereits seit 2005 bei Microsoft, wo er zuletzt drei Jahre für das Cloud-Geschäft im deutschen Markt verantwortlich war.

Mehr Informationen

AI für alle

Freitag, 23. August 2019

Teilen auf

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn

Logbucheintrag 190823:

Seit seinem Amtsantritt hat Microsofts CEO Satya Nadella ein zentrales Anliegen rund um die Strategie „Intelligent Cloud – Intelligent Edge“: Ihm geht es darum, möglichst vielen Menschen die Services aus der Cloud zur Verfügung zu stellen. Das gilt in ganz besonderem Maße für die vielleicht wichtigste Zukunftstechnologie – Artificial Intelligence. „Democratizing AI“ brachte das Satya Nadella auf den Punkt. Was so viel heißt wie „AI für alle“.

Und ebenso gilt: „AI für alles“! Denn praktisch keine Anwendung, kein Geschäftsprozess, keine Interaktion wird künftig ohne die Hilfe von künstlicher Intelligenz ablaufen. Selbst die Anwendungsentwicklung wird mehr und mehr durch KI-gestütztes Programmieren beschleunigt und verbessert. Das muss auch so sein, denn im kommenden Jahrzehnt werden mehr Anwendungen neu entwickelt als seit den ersten Computersystemen überhaupt entstanden sind. Und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass diese Anwendungen als Services aus der „Intelligent Cloud – Intelligent Edge“ kommen werden. Deshalb ist Azure die ideale Plattform für KI-Anwendungen.

In diesem Licht sind die jüngsten Investitionen und Akquisitionen rund um Artificial Intelligence zu sehen: Mit dem in San Francisco beheimateten Startup OpenAI ist Microsoft dabei eine auf mehrere Jahre ausgelegte exklusive Partnerschaft eingegangen, bei der Microsoft eine Milliarde Dollar investieren wird. Ziel ist es, neue AI-Computertechnologien für Azure zu entwickeln, wobei OpenAI Microsoft zum bevorzugten Partner für kommerzielle AI-Produkte ausgewählt hat und seine Dienste nun auf die Azure-Plattform migriert. Das gemeinsame Bestreben mündet in der Schaffung einer erweiterten AI-Plattform – der „Artificial General Intelligence“. AGI soll als Plattform für Deep Learning und Analytics in der Lage sein, ein Fachgebiet auf Forscherniveau zu beherrschen und damit die wissenschaftlichen Erkenntnisse schneller voranbringen. Davon soll ganz im Sinne von Satya Nadella „die gesamte Menschheit profitieren“.

Offenheit ist auch das Ziel hinter der jüngsten Akquisition: jClarity ist ein führender Service Povider für Java- und OpenJDK-Dienste. Schon im Januar haben wir mit der Übernahme von Citus Data unser Commitment für Open Source-Entwicklungen unterstrichen. Mit jClarity sind mehrere Ziele verbunden, darunter die Ausweitung von Machine Learning Algorithmen für IT-Diagnose und Monitoring. Und natürlich wird Azure durch beide Engagements zur optimalen Cloud-Plattform für Java-Anwendungen.

Auch die auf zehn Jahre angelegte Partnerschaft mit Indiens größtem Telekom-Ausrüster mit mehr als 340 Millionen Usern zielt auf die Demokratisierung von künstlicher Intelligenz. Während Jio sein Netz von LTE auf 5G ausweitet und für 6G vorbereitet, sollen zunächst rund zwei Milliarden Geräte im Internet der Dinge verknüpft werden. Dazu werden Technologien wie Data Analytics, Artificial Intelligence, Cognitive Computing, Blockchain, Internet of Things und Edge Computing eingesetzt, die wie Satya Nadella ankündigte, „mehreren Millionen Geschäftskunden“ in Indien zugutekommen.

Open Source und „AI für alle und alles“ dürften zwei der dynamischsten Entwicklungen in den kommenden Jahren sein. Indien zielt mit seiner Infrastruktur-Initiative direkt auf die gigantischen Geschäftschancen der globalen Digitalwirtschaft, die die Arbeitswelt von morgen bestimmen werden. Zwar ist Deutschland derzeit der am schnellsten wachsende Azure-Markt im Microsoft-Ökosystem, aber für den Digitalstandort müssen neue und vor allem finanziell bestens ausgestattete Initiativen folgen. Die drei Milliarden Euro aus der KI-Initiative der Bundesregierung sind ein guter erster Ansatz, dem weitere Projekte folgen sollten, um „AI für alle“ Wirklichkeit werden zu lassen.