Course 21415: Implementieren von Umgebungen für Desktopanwendungen

Type:Kurs
Audience(s):IT Professionals
Technology:Windows Server
Level:300
This Revision:B
Delivery method:
Von einem Kursleiter durchgeführt (Schulungsraum)
Length:5 days
Language(s):German, English

First published:

August 22, 2013
Overview
About this course
Dieser fünftägige von einem Kursleiter durchgeführte Kurs vermittelt die Fähigkeiten und Kenntnisse, die erforderlich sind, um eine Windows 8-Desktopinfrastruktur zu planen, zu entwerfen und zu implementieren. Kursteilnehmer erfahren außerdem, wie Desktops mithilfe mehrerer Technologien geplant und bereitgestellt werden, z. B. User State Migration Tool (USMT), Microsoft Deployment Toolkit (MDT) und Virtual Desktop Infrastructure (VDI). Außerdem wird in dem Kurs beschrieben, wie Desktops geschützt werden und ihre Integrität und Leistung überwacht wird.
Audience profile
Dieser Kurs richtet sich hauptsächlich an IT-Spezialisten, die Desktopumgebungen für Organisationen verwalten und die sich auf Windows 8-Desktopbereitstellungen spezialisieren möchten. Diese IT-Spezialisten arbeiten in der Regel in komplexen Computerumgebungen großer Organisationen. Dieser Kurs richtet sich in zweiter Linie auch an IT-Spezialisten, die die Prüfung 70-415: Implementieren eines Enterprise-Desktops und einer Geräteinfrastruktur separat oder als Teil der Anforderung zur Zertifizierung MCSE: für Desktopinfrastruktur absolvieren möchten.
At course completion
Am Ende dieses Kurses werden die Kursteilnehmer in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen:
  • Bewerten und Bestimmen derDesktopbereitstellungsoptionen
  • Planen einer Imageverwaltungsstrategie
  • Implementieren von Desktopsicherheit
  • Erfassen und Verwalten eines Desktop-Betriebssystemimages
  • Planen und Implementieren der Benutzerstatusmigration
  • Planen und Bereitstellen von Desktops mit Microsoft Deployment Toolkit
  • Planen und Bereitstellen von Desktops mit System Center 2012 Configuration Manager
  • Planen und Implementieren einer Infrastruktur für Remotedesktopdienste
  • Verwalten der Benutzerstatusvirtualisierung für Unternehmensdesktops
  • Planen und Implementieren einer Infrastruktur für Updates zur Unterstützung von Unternehmensdesktops
  • Schützen von Unternehmensdesktops vor Malware und Datenverlust
  • Überwachen von Leistung und Integrität der Desktopinfrastruktur
Course details
KursübersichtModul 1: Bewerten und Bestimmen von Optionen zur DesktopbereitstellungIn dieser Unterrichtseinheit werden der Lebenszyklus von Unternehmensdesktops sowie die Vorgehensweise zum Bewerten der Hardware- und Infrastrukturbereitschaft beschrieben. Darüber hinaus wird erläutert, wie die passende Bereitstellungsoption basierend auf den Organisationsanforderungen ermittelt und ausgewählt wird.Lektionen
  • Übersicht über den Lebenszyklus von Unternehmensdesktops
  • Bewerten der Hardware- und Infrastrukturbereitschaft für eine Desktopbereitstellung
  • Verwenden von MAP zur Bewertung der Bereitstellungsbereitschaft
  • Übersicht über Bereitstellungsmethoden für Unternehmensdesktops
  • Volumenaktivierungstechnologien für Unternehmensdesktops
Lab : Bewerten und Bestimmen von Optionen zur Desktopbereitstellung
  • Planen einer Strategie für die Desktopbereitstellung
  • Sammeln von Infrastrukturdaten
  • Implementieren einer Volumenaktivierungslösung
Am Ende dieser Unterrichtseinheit werden die Kursteilnehmer in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen:
  • Beschreiben des Lebenszyklus von Unternehmensdesktops 
  • Erläutern, wie die Hardware- und Infrastrukturbereitschaft für eine Desktopbereitstellung bewertet werden kann
  • Beschreiben, wie die Bereitstellungsbereitschaft mithilfe von MAP bewertet wird
  • Beschreiben der verfügbaren Methoden für die Bereitstellung von Unternehmensdesktops 
  • Beschreiben der Volumenaktivierungstechnologien für Unternehmensdesktops
Modul 2: Planen einer ImageverwaltungsstrategieIn dieser Unterrichtseinheit werden Windows-Imageformate sowie die Definition einer effizienten Imageverwaltungsstrategie auf Grundlage von Geschäftsanforderungen beschrieben.Lektionen
  • Übersicht über das Windows-Imageformat
  • Übersicht über die Imageverwaltung
Lab : Planen einer Imageverwaltungsstrategie
  • Bewerten von Geschäftsanforderungen zur Unterstützung einer Imageverwaltungsstrategie
Am Ende dieser Unterrichtseinheit werden die Kursteilnehmer in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen:
  • Beschreiben der für Windows-Desktopbereitstellungen verwendeten Imageformate
  • Bestimmen des Typs und Inhalts der in einer Imageverwaltungsstrategie verwendeten Images
Modul 3: Implementieren von DesktopsicherheitIn dieser Unterrichtseinheit wird das Bereitstellen und Verwalten eines sicheren Desktops durch das Implementieren von zentralen Richtlinien, BitLocker-Einstellungen und Einstellungen des verschlüsselten Dateisystems (EFS) erläutert.Lektionen
  • Implementieren einer zentralisierten Desktopsicherheitslösung
  • Planen und Implementieren von BitLocker
  • Planen und Implementieren von EFS
Lab : Konfigurieren der Desktopsicherheit
  • Konfigurieren der Desktopsicherheit mithilfe von Gruppenrichtlinien
  • Konfigurieren der Laufwerkverschlüsselung mithilfe von BitLocker und MBAM
  • Implementieren einer zentral verwalteten EFS-Lösung
  • Überprüfen der EFS-Dokumentwiederherstellung
Lab : Konfigurieren der Dateiverschlüsselung mittels EFS
  • Konfigurieren der Desktopsicherheit mithilfe von Gruppenrichtlinien
  • Konfigurieren der Laufwerkverschlüsselung mithilfe von BitLocker und MBAM
  • Implementieren einer zentral verwalteten EFS-Lösung
  • Überprüfen der EFS-Dokumentwiederherstellung
Am Ende dieser Unterrichtseinheit werden die Kursteilnehmer in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen:
  • Implementieren einer zentralisierten und sicheren Desktoplösung mithilfe von Gruppenrichtlinieneinstellungen
  • Planen und Implementieren einer Geräteverschlüsselung mithilfe von BitLocker
  • Planen und Implementieren einer zentral verwalteten EFS-Lösung zum Absichern von Dateien und Ordnern auf Unternehmensdesktops
Modul 4: Erfassen und Verwalten eines Desktop-BetriebssystemimagesIn dieser Unterrichtseinheit wird außerdem beschrieben, wie Windows Assessment and Deployment Kit (ADK) und Windows-Bereitstellungsdienste verwendet werden, um ein Desktopbetriebssystem-Image zu erstellen, aufzuzeichnen und zu verwalten.Lektionen
  • Übersicht über Windows ADK
  • Verwalten von Windows PE
  • Erstellen eines Referenzimages mit Windows SIM und Sysprep
  • Erstellen und Warten eines Referenzimages
  • Konfigurieren und Verwalten von Windows-Bereitstellungsdiensten
Lab : Konfigurieren und Verwalten von Windows-Bereitstellungsdiensten
  • Installieren von Windows ADK
  • Konfigurieren einer benutzerdefinierten Windows PE-Umgebung
  • Erstellen einer benutzerdefinierten Antwortdatei mit Windows SIM
  • Installieren eines Referenzcomputers mit einer benutzerdefinierten Antwortdatei
  • Verallgemeinern eines Referenzcomputers mit Sysprep
  • Aufzeichnen eines Referenzsystemimages
  • Warten eines Referenzsystemimages
  • Planen der Umgebung für Windows-Bereitstellungsdienste
  • Installieren und Konfigurieren der Serverrolle für Windows-Bereitstellungsdienste
  • Aufzeichnen eines Referenzimages mit Windows-Bereitstellungsdiensten
  • Bereitstellen eines Images mit Windows-Bereitstellungsdiensten
Lab : Erstellen eines Referenzimages mit Windows SIM und Sysprep
  • Installieren von Windows ADK
  • Konfigurieren einer benutzerdefinierten Windows PE-Umgebung
  • Erstellen einer benutzerdefinierten Antwortdatei mit Windows SIM
  • Installieren eines Referenzcomputers mit einer benutzerdefinierten Antwortdatei
  • Verallgemeinern eines Referenzcomputers mit Sysprep
  • Aufzeichnen eines Referenzsystemimages
  • Warten eines Referenzsystemimages
  • Planen der Umgebung für Windows-Bereitstellungsdienste
  • Installieren und Konfigurieren der Serverrolle für Windows-Bereitstellungsdienste
  • Aufzeichnen eines Referenzimages mit Windows-Bereitstellungsdiensten
  • Bereitstellen eines Images mit Windows-Bereitstellungsdiensten
Lab : Erstellen und Warten eines Referenzimages
  • Installieren von Windows ADK
  • Konfigurieren einer benutzerdefinierten Windows PE-Umgebung
  • Erstellen einer benutzerdefinierten Antwortdatei mit Windows SIM
  • Installieren eines Referenzcomputers mit einer benutzerdefinierten Antwortdatei
  • Verallgemeinern eines Referenzcomputers mit Sysprep
  • Aufzeichnen eines Referenzsystemimages
  • Warten eines Referenzsystemimages
  • Planen der Umgebung für Windows-Bereitstellungsdienste
  • Installieren und Konfigurieren der Serverrolle für Windows-Bereitstellungsdienste
  • Aufzeichnen eines Referenzimages mit Windows-Bereitstellungsdiensten
  • Bereitstellen eines Images mit Windows-Bereitstellungsdiensten
Lab : Vorbereiten der Imageerstellung und der Windows PE-Umgebung
  • Installieren von Windows ADK
  • Konfigurieren einer benutzerdefinierten Windows PE-Umgebung
  • Erstellen einer benutzerdefinierten Antwortdatei mit Windows SIM
  • Installieren eines Referenzcomputers mit einer benutzerdefinierten Antwortdatei
  • Verallgemeinern eines Referenzcomputers mit Sysprep
  • Aufzeichnen eines Referenzsystemimages
  • Warten eines Referenzsystemimages
  • Planen der Umgebung für Windows-Bereitstellungsdienste
  • Installieren und Konfigurieren der Serverrolle für Windows-Bereitstellungsdienste
  • Aufzeichnen eines Referenzimages mit Windows-Bereitstellungsdiensten
  • Bereitstellen eines Images mit Windows-Bereitstellungsdiensten
Am Ende dieser Unterrichtseinheit werden die Kursteilnehmer in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen:
  • Identifizieren des Zwecks und der wichtigsten Funktionen von Windows ADK
  • Beschreiben der Windows PE-Umgebung sowie der Vorgehensweise zur Anpassung an spezielle Image- und Bereitstellungsanforderungen
  • Beschreiben des Windows Setup- und des Vorbereitungsprozesses und der Änderung des Prozesses mithilfe von Antwortdateien, die mit Windows SIM und Sysprep erstellt wurden
  • Aufzeichnen und Warten eines Referenzimages mit DISM
  • Konfigurieren und Verwalten der Windows-Bereitstellungsdienste zur Unterstützung einer Lösung für die Imageaufzeichnung und -bereitstellung
Modul 5: Planen und Implementieren der BenutzerstatusmigrationIn dieser Unterrichtseinheit wird das Migrieren von Benutzerdaten und Einstellungen zu einem neuen Desktopbetriebssystem mit User State Migration Tool (USMT) erläutert.Lektionen
  • Übersicht über die Benutzerstatusmigration
  • Planen der Benutzerstatusmigration mit USMT
  • Migrieren des Benutzerstatus mit USMT
Lab : Migrieren des Benutzerstatus mittels Migration mit festem Link
  • Planen einer Benutzerstatusmigration
  • Erstellen und Anpassen der XML-Dateien für USMT
  • Aufzeichnen und Wiederherstellen des Benutzerstatus mit USMT
  • Ausführen einer Migration mit festem Link und USMT
Lab : Planen und Implementieren der Benutzerstatusmigration
  • Planen einer Benutzerstatusmigration
  • Erstellen und Anpassen der XML-Dateien für USMT
  • Aufzeichnen und Wiederherstellen des Benutzerstatus mit USMT
  • Ausführen einer Migration mit festem Link und USMT
Am Ende dieser Unterrichtseinheit werden die Kursteilnehmer in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen:
  • Beschreiben der Benutzerstatusmigration
  • Planen der Benutzerstatusmigration
  • Migrieren des Benutzerstatus mit USMT
Modul 6: Planen und Bereitstellen von Desktops mit Microsoft Deployment ToolkitIn dieser Unterrichtseinheit wird die Verwendung von Microsoft Deployment Toolkit (MDT) 2012 zum Bereitstellen von Windows-Betriebssystemen mit LTI-Szenarios (Lite-Touch-Installation) erläutert.Lektionen
  • Planen der LTI-Umgebung
  • Implementieren von MDT 2012 für LTI
  • Integrieren von Windows-Bereitstellungsdiensten in MDT
Lab : Planen und Bereitstellen von Desktops mit MDT
  • Planen der MDT-LTI-Umgebung
  • Installieren von MDT 2012 und erforderlichen Komponenten
  • Erstellen und Konfigurieren der MDT 2012-Bereitstellungsfreigabe
  • Bereitstellen und Aufzeichnen eines Referenz-Betriebssystemimages
  • Integrieren von Windows-Bereitstellungsdiensten in MDT 2012 zur Bereitstellung von PXE-Startfunktionen
Am Ende dieser Unterrichtseinheit werden die Kursteilnehmer in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen:
  • Planen der LTI-Umgebung
  • Implementieren von MDT 2012 für LTI
  • Integrieren der Windows-Bereitstellungsdienste mit MDT 2012
Modul 7: Planen und Bereitstellen von Desktops mit System Center 2012 Configuration ManagerHier wird beschrieben, wie eine Zero-Touch-Installation für die Bereitstellung von Unternehmensdesktops mit System Center 2012 Configuration Manager implementiert wird.Lektionen
  • Planen der ZTI-Umgebung
  • Vorbereiten des Standorts für die Betriebssystembereitstellung
  • Erstellen eines Referenzimages mit einer Configuration Manager-Tasksequenz
  • Bereitstellen von Clientimages mit MDT-Tasksequenzen
Lab : Vorbereiten der Umgebung für die Betriebssystembereitstellung
  • Planen der Betriebssystembereitstellungsinfrastruktur
  • Vorbereiten der ZTI-Umgebung
  • Konfigurieren der Bereitstellungspakete und Systemimages
  • Ausführen einer ZTI
Lab : Ausführen einer Zero-Touch-Installation mit MDT und Configuration Manager
  • Planen der Betriebssystembereitstellungsinfrastruktur
  • Vorbereiten der ZTI-Umgebung
  • Konfigurieren der Bereitstellungspakete und Systemimages
  • Ausführen einer ZTI
Am Ende dieser Unterrichtseinheit werden die Kursteilnehmer in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen:
  • Planen der ZTI-Umgebung
  • Vorbereiten des Standorts für die Betriebssystembereitstellung
  • Erstellen eines Referenzimages mit einer Configuration Manager-Tasksequenz
  • Bereitstellen von Clientimages mit MDT-Tasksequenzen
Modul 8: Planen und Implementieren einer Infrastruktur für RemotedesktopdiensteIn dieser Unterrichtseinheit wird die Vorgehensweise zum Planen und Implementieren einer sitzungsbasierten Virtualisierungsbereitstellung und einer virtuellen Desktopinfrastruktur (VDI) auf Grundlage der Remotedesktopdienste-Funktion von Windows Server 2012 beschrieben.Lektionen
  • Übersicht über die Remotedesktopdienste
  • Planen der Remotedesktopdienste-Umgebung
  • Konfigurieren eines auf virtuellen Computern basierenden Desktopbereitstellungsszenarios
  • Konfigurieren einer sitzungsbasierten Desktopbereitstellung
  • Erweitern der Remotedesktopdienste-Umgebung auf das Internet
Lab : Planen und Implementieren einer Infrastruktur für Remotedesktopdienste
  • Planen der Remotedesktopdienste-Umgebung
  • Konfigurieren eines auf virtuellen Computern basierenden Desktopinfrastrukturszenarios
  • Konfigurieren des Szenarios einer sitzungsbasierten Desktopbereitstellung
  • Konfigurieren des Remotedesktopgateway-Rollendiensts
Am Ende dieser Unterrichtseinheit werden die Kursteilnehmer in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen:
  • Beschreiben der Remotedesktopdienste (RDS)
  • Planen der Remotedesktopdienste-Umgebung
  • Konfigurieren einer auf virtuellen Computern basierenden Desktopbereitstellung
  • Konfigurieren einer sitzungsbasierten Desktopbereitstellung
  • Erweitern der Remotedesktopdienste-Umgebung auf das Internet

Modul 9: Verwalten der Benutzerstatusvirtualisierung für UnternehmensdesktopsIn dieser Unterrichtseinheit wird das Planen und Konfigurieren einer Benutzerstatusvirtualisierung zur Bereitstellung einer konsistenten Desktopclientumgebung beschrieben.Lektionen
  • Überblick über die Benutzerstatusvirtualisierung
  • Planen der Benutzerstatusvirtualisierung
  • Konfigurieren von Roamingprofilen, Ordnerumleitung und Offlinedateien
  • Implementieren von UE-V
Lab : Verwalten der Benutzerstatusvirtualisierung für Unternehmensdesktops
  • Planen der Benutzerstatusvirtualisierung
  • Implementieren der Benutzerstatusvirtualisierung
Am Ende dieser Unterrichtseinheit werden die Kursteilnehmer in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen:
  • Beschreiben der Benutzerstatusvirtualisierung
  • Planen der Benutzerstatusvirtualisierung
  • Konfigurieren von Roamingprofilen, Ordnerumleitung und Offlinedateien
  • Implementieren von UE-V
Modul 10: Planen und Implementieren einer Infrastruktur für Updates zur Unterstützung von UnternehmensdesktopsKursteilnehmer werden in der Lage sein, eine Updateinfrastruktur zur Unterstützung von physischen und virtuellen Unternehmensdesktops zu planen und zu implementieren.Lektionen
  • Planen einer Infrastruktur für Updates im Unternehmen
  • Unterstützen von Softwareupdates mit System Center 2012 Configuration Manager
  • Verwalten von Updates für virtuelle Computer und Images
  • Verwenden von Windows Intune zum Verwalten von Softwareupdates
Lab : Planen und Implementieren einer Infrastruktur für Updates zur Unterstützung von Unternehmensdesktops
  • Planen einer Infrastruktur für Updates
  • Vorbereiten eines System Center 2012 Configuration Manager-Standorts zur Unterstützung von Softwareupdates
  • Ermitteln der Kompatibilität von Softwareupdates
  • Bereitstellen von Softwareupdates auf Clients
Am Ende dieser Unterrichtseinheit werden die Kursteilnehmer in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen:
  • Beschreiben der Überlegungen und Methoden zum Implementieren einer unternehmensbasierten Infrastruktur für Updates
  • Beschreiben der Verwendung von Microsoft System Center 2012 Configuration Manager zur Bereitstellung und Verwaltung von Softwareupdates
  • Beschreiben der Verwaltung von Softwareupdates für virtuelle Computer und Images
  • Beschreiben der Konfiguration von Windows Intune zur Bereitstellung und Verwaltung von Softwareupdates
Modul 11: Schützen von Unternehmensdesktops vor Malware und DatenverlustIn dieser Unterrichtseinheit wird beschrieben, wie Unternehmensdesktops mit System Center-Technologien wie Endpoint Protection und Data Protection Manager vor Malware und Datenverlust geschützt werden.Lektionen
  • Übersicht über System Center 2012 Endpoint Protection
  • Konfigurieren von Clienteinstellungen und Überwachungsstatus von System Center 2012 Endpoint Protection
  • Verwenden von Windows Intune Endpoint Protection
  • Schützen von Desktops mit DPM
Lab : Implementieren von Client Endpoint Protection
  • Konfigurieren des Endpoint Protection-Punkts
  • Konfigurieren und Bereitstellen von Endpoint Protection-Richtlinien
  • Konfigurieren von Clienteinstellungen zur Unterstützung von Endpoint Protection
  • Überwachen von Endpoint Protection
  • Konfigurieren und Überprüfen von Clientdatenschutz
Lab : Konfigurieren von Datenschutz für Clientcomputerdaten
  • Konfigurieren des Endpoint Protection-Punkts
  • Konfigurieren und Bereitstellen von Endpoint Protection-Richtlinien
  • Konfigurieren von Clienteinstellungen zur Unterstützung von Endpoint Protection
  • Überwachen von Endpoint Protection
  • Konfigurieren und Überprüfen von Clientdatenschutz
Am Ende dieser Unterrichtseinheit werden die Kursteilnehmer in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen:
  • Beschreiben von System Center 2012 Endpoint Protection
  • Erklären, wie die Clienteinstellungen und der Überwachungsstatus von System Center 2012 Endpoint Protection konfiguriert werden
  • Beschreiben, wie Windows Intune Endpoint Protection verwendet wird
  • Beschreiben, wie Desktops mit DPM geschützt werden
Modul 12: Überwachen von Leistung und Integrität der DesktopinfrastrukturIn dieser Unterrichtseinheit wird beschrieben, wie relevante Dienste und Komponenten identifiziert und überwacht werden, um die Integrität und Leistung der Unternehmensdesktopinfrastruktur sicherzustellen.Lektionen
  • Leistungs- und Integritätsüberwachung für die Desktopinfrastruktur
  • Überwachen einer VDI
Lab : Überwachen von Leistung und Integrität der Desktopinfrastruktur
  • Konfigurieren der Leistungs- und Zuverlässigkeitsüberwachung von Desktops
  • Konfigurieren von Operations Manager für die Überwachung von virtuellen Umgebungen
Am Ende dieser Unterrichtseinheit werden die Kursteilnehmer in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen:
  • Überwachen von Leistung und Integrität der Desktopinfrastruktur
  • Überwachen der VDI

Prerequisites
Für diesen Kurs sollten die Kursteilnehmer folgende Vorkenntnisse mitbringen:

  • Umfassendes Verständnis der TCP/IP- und Netzwerkkonzepte
  • Umfassende Kenntnisse von Windows und Active Directory-Domänendiensten (AD DS), z. B. Domänenbenutzerkonten, Domänenbenutzerkonten im Vergleich zu lokalen Benutzerkonten, Benutzerprofile und Gruppenmitgliedschaft
  • Gutes Verständnis von Skripts und Batchdateien
  • Sicheres Verständnis von Sicherheitskonzepten, z. B. Authentifizierung und Autorisierung
  • Kenntnisse der Clientverwaltungsfunktionen von Windows Server
  • Allgemeine Kenntnisse von Verwaltungstools, z. B. System Center 2012 Configuration Manager, System Center 2012 Operations Manager und System Center 2012 Data Protection Manager.
  • Erfahrung mit Imageerstellung, Paketen und Bereitstellungskonzepten von Betriebssystemen
  • Erfahrung mit der Implementierung und Konfiguration von Zertifikaten und Zertifizierungsstellen
  • Kenntnisse vergleichbar mit Windows 2012 MCSA
  • Erfahrung in der Verwaltung von Windows Server in einer Umgebung, die in der Regel folgende Merkmale aufweist:
    • 2.500 bis 50.000 oder mehr Benutzer
    • Mehrere physische Standorte und mehrere Domänencontroller
    • Netzwerkdienste und -ressourcen wie Messaging, Datenbanken, Dateien und Drucker, Firewalls, Internetzugriff, Intranet und Clientcomputerverwaltung
    • Unterstützung für Windows 8-Clientdesktops
    • Bereitstellung und Verwaltung sowohl physischer als auch virtueller Anwendungen
Community

Looking for training resources, events and advice from peers? Join the Microsoft Training and Certification Community.

Preparing for an exam now? Find your Microsoft Certification Study Group.

Talk to us on these social networks:

Find a Microsoft Learning Partner near you