Was ist die zweistufige Authentifizierung?

Erfahren Sie mehr über 2FA und die Vorteile beim Schutz gefährdeter Unternehmensdaten und -netzwerke.

Einfach erklärt: 2FA

Die zweistufige Authentifizierung (2FA) ist eine sichere Methode für die Identitäts- und Zugriffsverwaltung. Sie erfordert einen zweiten Identitätsnachweis für den Zugriff auf Ressourcen und Daten. Mit 2FA können Unternehmen besonders gefährdete Informationen und Netzwerke zuverlässig überwachen und schützen.

Die Vorteile von 2FA

Unternehmen nutzen 2FA, um die privaten und geschäftlichen Ressourcen ihrer Beschäftigten zu schützen. Besonders wichtig: Cyberkriminelle werden daran hindert, interne Datensätze zu stehlen, zu zerstören oder missbräuchlich zu nutzen.
 

Die Vorteile von 2FA sind sehr vielfältig. Mit 2FA müssen die Nutzer beispielsweise keinen Tokengenerator mit sich führen und keine spezielle App herunterladen. Die meisten Websites verwenden mobile Geräte für den Identitätsnachweis – z. B. per SMS, Anruf oder über eine personalisierte 2FA-Methode.
 

Weitere Vorteile von 2FA:

 

• Es ist kein Hardwaretoken-Generator erforderlich. Ein Vorteil, da 2FA-Geräte häufig verloren gehen oder verlegt werden. Dank moderner Technologie sind 2FA-Methoden heute jedoch so komfortabel wie nie zuvor.
• Passcode-Generatoren sind effizienter als herkömmliche Kennwörter. Die Sicherheit von Generatoren besteht darin, dass es keine zwei identischen Passcodes gibt.
• Durch die Begrenzung von Passcode-Eingaben werden Cyberkriminelle daran gehindert, sich Zugang zu vertraulichen Daten zu verschaffen.
• Der Prozess ist übersichtlich und bedienerfreundlich.

2FA-Authentifizierungsmethoden

Für die zweistufige Authentifizierung gibt es unterschiedliche Authentifizierungsmethoden. Im Folgenden haben wir einige der häufigsten Optionen zusammengestellt.

  • Hardwaretoken

    Unternehmen können ihren Beschäftigten Hardwaretoken in Form eines Sicherheitsschlüssels aushändigen, der laufend neue Codes generiert – und zwar in einem Zeitraum von einigen Sekunden bis zu einer Minute. Dies ist eine der ältesten Formen der zweistufigen Authentifizierung.

  • Pushbenachrichtigungen

    Pushmethoden im Rahmen der zweistufigen Authentifizierung kommen ohne Kennwort aus. Bei dieser 2FA-Methode wird ein Signal an Ihr Telefon gesendet, um den Zugriff auf eine Website oder App zwecks Identitätsüberprüfung zu genehmigen oder abzulehnen bzw. zu akzeptieren oder zu verweigern.

  • SMS-Verifizierung

    SMS (Textnachrichten) dienen der zweistufigen Authentifizierung, wobei eine Nachricht an eine vertrauenswürdige Telefonnummer gesendet wird. Es erscheint eine Aufforderung, mit der Nachricht zu interagieren oder einen einmaligen Code zu verwenden, um die eigene Identität auf einer Website oder in einer App zu bestätigen.

  • Sprachbasierte Authentifizierung

    Die sprachbasierte Authentifizierung funktioniert ähnlich wie Pushbenachrichtigungen, allerdings erfolgt der Identitätsnachweis auf automatische Weise. Eine automatische Stimme fordert Sie auf, eine Taste zu drücken oder Ihren Namen zu nennen, um sich selbst zu identifizieren.

2FA-Implementierung

Die 2FA-Implementierung im geschäftlichen oder privaten Umfeld optimiert den Schutz anfälliger Netzwerke und Datenbanken.
 

Mit einem Mobilgerät können Sie Ihre eigenen Codes oder Token generieren, um Ihre Identität anhand einer unverwechselbaren Buchstaben- oder Ziffernfolge zu bestätigen. Diese Codes werden per SMS verschickt und über eine Website oder App verifiziert. Die Website oder App, über die Sie sich identifizieren, muss besonders zuverlässig und sicher sein.
 

Einmalige Passcodes, die über Apps oder Websites generiert werden, sind zeitkritischer als ein SMS-Code oder Token.
 

Die folgenden Tipps helfen Ihnen, die zweistufige Authentifizierung so reibungslos wie möglich zu gestalten.
 

• Ziehen Sie die gängigste Implementierungsmethode in Betracht: die SMS-Authentifizierung. Durch diese Methode wird sichergestellt, dass alle Nutzeridentitäten über eine sichere Telefonnummer verifiziert werden.
• Nicht vergessen: Die meisten Nutzer können 2FA über die Sicherheitseinstellungen ihres Smartphones oder elektronischen Geräts implementieren.
• Finden Sie einen geeigneten Anbieter für die zweistufige Authentifizierung. Jedes Unternehmen, das Authentifizierungsdienste anbietet, verfügt über ein eigenes Implementierungsverfahren. Mit der Authentificator-App können Sie z. B. ein geschäftliches oder privates Gerät oder gleich mehrere Geräte registrieren. So ist Ihr gesamter Gerätebestand geschützt.
 


Unternehmen und Einzelpersonen können diese beiden 2FA-Methoden über die Authentificator-App von Microsoft implementieren. Dieser Dienst bietet Authentifizierungsoptionen sowohl für die zweistufige als auch für die Multi-Faktor-Authentifizierung – ganz nach Ihren individuellen oder geschäftlichen Anforderungen.

Mehr erfahren über 2FA-Sicherheit.

2FA kontra MFA

Der Unterschied zwischen der zweistufigen Authentifizierung (2FA) und der Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) besteht darin, dass die 2FA einen zweiten Schritt zur Identifizierung eines Nutzers erfordert. Darüber hinaus verwendet 2FA zeitlich befristete Einmal-Passcodes, um Identitätsdiebstahl vorzubeugen. Anders die MFA oder Multi-Faktor-Authentifizierung: Hier umfasst der Nachweis von Nutzeridentitäten mindestens zwei Schritte oder Prozesse.

Meist sind es Unternehmen mit hohen Sicherheitsanforderungen (z. B. Gesundheitseinrichtungen, Behörden oder Finanzdienstleister), die die Multi-Faktor-Authentifizierung der zweistufigen Authentifizierung vorziehen. Die zweistufige Authentifizierung bietet eine zusätzliche Sicherheitsebene für alle privaten und geschäftlichen Onlinekonten.

Mehr erfahren über 2FA- und MFA-Dienste.

Weiterführende Informationen zu Microsoft Security

Häufig gestellte Fragen

|

Unternehmen und Einzelpersonen, die ihre persönlichen und geschäftlichen Daten schützen möchten, sollten sich für 2FA-Methoden entscheiden. Durch diese Sicherheitsoption wird gewährleistet, dass der Zugriff auf sämtliche Ressourcen erst nach einer gründlichen Identitätsüberprüfung genehmigt wird. Außerdem kann ausgeschlossen werden, dass Informationen von Cyberkriminellen und Hackern öffentlich gemacht werden.

Die 2FA-Methode schützt Unternehmen, indem der gesamte Datenbestand (d. h. Dokumente, vertrauliche Informationen, personenbezogene Daten von Beschäftigten) durch das doppelte Sicherheitssystem abgesichert werden.

Aufgrund der Zunahme von Cyberangriffen sind herkömmliche Kennwörter jedoch nicht mehr so sicher wie früher.

Sowohl Zero Trust als auch 2FA gibt den Endnutzern die Kontrolle über ihre personenbezogenen und geschäftlichen Informationen. Cyberkriminelle finden täglich neue Möglichkeiten, sich Zugang zu Netzwerken zu verschaffen.

Zero Trust ist eine Geschäftssoftware, die Cyberkriminellen den Zugriff auf vertrauliche Daten und Netzwerke verwehrt. Dieses Konzept bietet effizienten Schutz für geschäftliche und personenbezogene Ressourcen. 2FA trägt auf ähnliche Weise zum Schutz vertraulicher Daten und Netzwerke bei, verwendet jedoch zeitlich befristete Passcodes, Sprachnachrichten, SMS und Token.

2FA ist eine wirksame Methode, um Unternehmen oder Einzelpersonen vor Cyberangriffen oder Hackern zu schützen. Durch die Generierung zeitlich befristeter Token oder Passcodes beugt 2FA Identitätsdiebstahl und Datenverlust vor.