So kategorisiert Microsoft Daten in Onlinediensten

Daten zur Bereitstellung von Onlinediensten und Professional Services

Weitere Datendefinitionen von Microsoft

Administratordaten

Diese Informationen werden übermittelt, wenn sich Administratoren registrieren, einen Kauf tätigen oder Microsoft-Dienste verwalten. Meist handelt es sich um Namen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen. Aber auch die gesammelten Nutzungsdaten und kontobezogenen Daten fallen unter diese Kategorie, z. B. über die vom Kunden ausgewählten Kontrollfunktionen. Wir verwenden Administratordaten, um Dienste bereitzustellen, Transaktionen durchzuführen, Konten zu warten sowie um Betrug zu erkennen und zu verhindern.

Zahlungsdaten

Diese Informationen werden von Ihnen bereitgestellt, wenn Sie Onlinekäufe bei Microsoft tätigen. Dazu gehören Kreditkartennummern, Sicherheitscodes, Namen, Rechnungsadressen und andere Finanzdaten. Wir verwenden Zahlungsdaten zur Durchführung von Transaktionen sowie zur Erkennung und Verhinderung von Betrug.

Personenbezogene Daten

Dies sind Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person beziehen. Eine identifizierbare natürliche Person ist eine Person, die direkt oder indirekt über ihren Namen, eine Identifikationsnummer, Ortskoordinaten, eine Onlinekennung oder eines oder mehrere der folgenden Merkmale identifiziert werden kann: die physische, physiologische, genetische, mentale, wirtschaftliche, kulturelle oder soziale Identität dieser natürlichen Person.

 

Microsoft definiert personenbezogene Daten im Sinne der DSGVO. Diese Informationen umfassen auch pseudonymisierte Daten. Personenbezogene Daten sind nicht nur eine Unterkategorie von Administrator- und Zahlungsdaten, sondern auch eine Unterkategorie in jeder der oben beschriebenen Datenkategorien.